Anzeige
Home>Internationaler Fußball>

Köln wartet auf UEFA-Entscheidung - nächster Europa-Auftritt als Risikospiel

Internationaler Fußball>

Köln wartet auf UEFA-Entscheidung - nächster Europa-Auftritt als Risikospiel

Anzeige
Anzeige

Erste Folgen für Köln nach Nizza

Der 1. FC Köln wartet nach den Krawallen von Nizza noch auf eine Entscheidung wegen möglicher Strafen durch die Europäische Fußball-Union.
In Nizza kommt es vor dem Conference-League-Spiel des 1. FC Köln zu schlimmen Szenen. Es ist nicht das erste Mal, das Köln-Fans sich international daneben benehmen.
SID
SID
von SID

Der 1. FC Köln wartet nach den Krawallen von Nizza noch auf eine Entscheidung wegen möglicher Strafen durch die Europäische Fußball-Union (UEFA), steht allerdings in jedem Fall unter genauer Beobachtung. (BERICHT: Polizei schaltet Hinweisportal und bittet um Videos)

„Wir schauen, was von der UEFA jetzt kommt“, sagte Geschäftsführer Christian Keller am Freitag: „Wir wissen mittlerweile, dass das Spiel am kommenden Donnerstag zum Risikospiel hochgestuft wurde.“

Dann bestreitet der FC nach dem Duell bei OGC Nizza (1:1) sein zweites Gruppenspiel, es geht gegen den 1. FC Slovacko aus Tschechien. (NEWS: Keeper rettet Köln nach Fan-Eklat)

Nach dem Fehlverhalten einiger FC-Fans in der Europa-League-Saison 2017/2018 in London und Belgrad gebe es indes keine Bewährung, diese wurde damals durch die UEFA nach einem Einspruch zurückgenommen. Keller glaubt jedoch: „Wenn du einmal Blödsinn gemacht hast, stehst du eher unter Beobachtung.“

In Köln ist die Aufarbeitung des Conference-League-Spiels angelaufen. Die Kölner Polizei werde sich zeitnah äußern, der Klub wolle im Rahmen seiner Möglichkeiten „entschieden“ vorgehen, die Beteiligten identifizieren und Stadionverbote aussprechen.

FC-Geschäftsführer bemängelt Sicherheitsmaßnahmen in Nizza

Keller betonte, dass die Gewalttäter „nicht die aktive Fan-Szene“ repräsentierten. Es handele sich um 50 bis 70 Personen, „das waren Hooligans und ein paar Leute, die sich durch Vorkommnisse vor dem Spiel haben anstacheln lassen, was auch total falsch ist“. Keller lobte in diesem Zusammenhang die Zivilcourage anderer FC-Fans, die sich im Stadion gegen Gewalt positionierten.

Deutlich wurde Keller in Bezug auf verfehlte Sicherheitsmaßnahmen der Gastgeber in Nizza. Die Kölner hätten im Vorfeld „ein deutlich höheres Polizeiaufkommen“ und auch „eine bessere Fan-Trennung“ dringend empfohlen: „Es war bekannt, dass wahrscheinlich Mitglieder der verbotenen Gruppierung von Paris Saint-Germain kommen, darauf haben wir hingewiesen und Vorschläge gemacht. Diese wurden aber größtenteils nicht angenommen.“