Home>Internationaler Fußball>

Mega-Transfers nach Saudi-Arabien: Ohne jedes Gewissen | Kommentar

Internationaler Fußball>

Mega-Transfers nach Saudi-Arabien: Ohne jedes Gewissen | Kommentar

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Nackte Gier

Nach Cristiano Ronaldo, Karim Benzema und Co. soll nun auch Bernardo Silva vor einem Wechsel nach Saudi-Arabien stehen. Es wäre eine neue Stufe einer erschreckenden Entwicklung. Ein Kommentar.
Ex-Manchester-United-Spieler Odion Ighalo zeigt in seiner Instagram-Story die Luxus-Reise in Saudi-Arabien, die sein Team Al-Hilal unternimmt.
Julian Meißner
Julian Meißner

Nun also Bernardo Silva. Sollte der Champions-League-Sieger von Manchester City den Verlockungen der Wüste erliegen, die feindliche Übernahme des Fußballs hätte eine neue Dimension erreicht.

{ "placeholderType": "MREC" }

Mit 28 Jahren in der Blüte seiner Schaffenskraft nach Saudi-Arabien. In eine Operettenliga.

Man möchte diesem begnadeten Kicker zurufen: Tu es nicht! Wenn es nicht so hoffnungslos wäre.

Bernardo Silva von Manchester City ist einer der Schlüsselspieler der Aufholjagd in der Premier League gewesen. Jetzt zeigt der Portugiese ein weiteres Talent.
01:36
Manchester City: Superstar Bernardo Silva beeindruckt mit Gesangstalent

Der Trend ist unverkennbar. Allein, dass sich Al-Hilal Chancen auf einen der derzeit besten Spieler des Planeten ausrechnet, unterstreicht den Ernst der Lage.

{ "placeholderType": "MREC" }

Ronaldo, Benzema, Kanté in Saudi-Arabien

Hakim Ziyech, Marcelo Brozovic, Rúben Neves: Die Liste der aktuell gehandelten Topspieler ließe sich lange fortführen.

Cristiano Ronaldo (38/Al-Nassr), Karim Benzema (35) und mit Abstrichen noch N‘Golo Kanté (32/beide Al-Ittihad) konnte man vielleicht noch zugutehalten, dass sie ob ihres gesetzten Alters ohnehin nicht mehr die größten sportlichen Ambitionen haben. Lionel Messi ging dann zwar doch nach Miami, steht aber als Tourismusbotschafter längst auf der Lohnliste.

Nach Cristiano Ronaldo ist der nächste Ex-Madrilene in Saudi-Arabien angekommen. Karim Benzema wurde von den Al-Ittihad-Fans im King Abdullah Sport City Stadium warm empfangen.
01:20
Al-Ittihad: Karim Benzema wird den Fans im Stadion vorgestellt

Der Anreiz ist also nackte Gier. Oder gibt es einen Grund neben dem Geld? Er verbirgt sich trefflich.

Sicher, die Welt und damit auch der Fußball werden mit Geld regiert. Keine neue Erkenntnis. Erschreckend bleibt die Entwicklung allemal.

{ "placeholderType": "MREC" }

Es lassen sich schließlich Profis locken, die in der Premier League wahrlich keine Hungerlöhne kassieren.

Premier League: England-Experten in Sorge

Überhaupt, die Premier League. Inbegriff des kommerzialisierten Fußballs. Da mutet es schon putzig an, wenn Ex-Stars wie Gary Neville oder Jamie Carragher fordern, das Abwerben müsse unterbunden werden.

Zur Erinnerung: Ganze Klubs der englischen Eliteliga liegen in den Händen ausländischer Mächte, Newcastle United vorneweg.

Das Investment Abu Dhabis bei ManCity nimmt man auf der Insel aber offenbar gerne mit, wenn der Henkelpott dabei herumspringt.

Prinzip Sportswashing funktioniert

Nun sind die politischen Verhältnisse nicht überall in der arabischen Welt gleich gelagert. Das totalitäre Regime Saudi-Arabiens darf getrost als ruchlos bezeichnet werden. Also volle Fahrt in Sachen Imagepflege auf globaler Bühne.

Der angebliche Rückzug von der Bewerbung für die Ausrichtung der WM 2030 ist da nur als taktisches Manöver zu werten. Die Saudis haben einen langen Atem. Und tiefe Taschen.

Das Prinzip - siehe natürlich auch Katar - heißt: Sportswashing. Und die bittere Erkenntnis ist: Es funktioniert.

Aber eben nur, wenn der Sport und seine Stars willfährig mitmachen. Ohne jedes Gewissen.