Anzeige

Bernat lag „dreimal auf dem OP-Tisch“

Bernat lag „dreimal auf dem OP-Tisch“

Juan Bernat feiert nach mehr als einem Jahr sein Comeback für Paris Saint-Germain. Der Spanier spricht offen über seine schwere Verletzung.
Bei Paris Saint-Germain gibt es einmal mehr Unruhen. Doch diesmal ist eine Spielerfrau verantwortlich für den Ärger. Sie geht auf Trainer Mauricio Pochettino los.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Diesen Tag wird Juan Bernat so schnell wohl nicht mehr vergessen: Beim 2:1-Heimsieg gegen SCO Angers feierte der ehemalige Bayern-Profi bei Paris Saint-Germain nach 13 Monaten sein Comeback.

Bernat zog sich Mitte September 2020 einen Kreuzbandriss im linken Knie zu. Gestern stand der 29-Jährige dann endlich wieder auf dem Platz. In der 63. Minute kam er beim Stand von 0:1 für Abdou Diallo in die Partie.

Bernat spricht über „komplizierte Verletzung“

Bernat sei „sehr glücklich, sehr glücklich, wieder bei der Mannschaft zu sein, auf dem Platz zu stehen und nach so langer Zeit wieder mit der Mannschaft zu spielen“, erklärte er gegenüber der französischen Sporttageszeitung L‘Équipe.

Der Defensivspezialist machte deutlich, dass sein Kreuzbandriss eine „komplizierte Verletzung“ gewesen sei.

„Wegen Komplikationen lag ich dreimal auf dem Operationstisch. Es hat viel Arbeit, viel mentale Stärke und viele Opfer gekostet“, sagte Bernat. „Ich habe es geschafft und bin sehr glücklich, wieder mit meinen Mannschaftskameraden zusammen zu sein und das zu tun, was ich am meisten liebe: Fußball spielen.“

Bernat setzt sich nicht unter Druck

Bis Bernat wieder von Beginn an spielen kann, wird es aber wohl noch etwas dauern. „Ich setze mich nicht unter Druck, ich arbeite weiter. Das ist mein erstes Spiel seit einem Jahr, da fehlt mir ein bisschen der Rhythmus.“

Und weiter: „Ich weiß nicht, wann ich wieder spielen kann. Ich will nicht vorgreifen. Natürlich kann ich nicht das ganze Spiel spielen. Aber ich hoffe, so bald wie möglich. Weil ich dem Team so gut wie möglich helfen möchte.“

Bernat wechselte im August 2018 für 5 Millionen vom FC Bayern nach Paris und absolvierte bislang insgesamt 77 Partien, in denen er es auf sechs Treffer und zehn Vorlagen brachte.