Anzeige

Ramos‘ unangenehme neue Erfahrung

Ramos‘ unangenehme neue Erfahrung

Sergio Ramos ist endlich fit. Trotzdem ist der Altstar nur Ersatz. Endet der Neuzugang also als Bankdrücker?
Im Achtelfinale der Champions League trifft Paris Saint-Germain auf Real Madrid. PSG-Verteidiger Sergio Ramos will gegen sein Ex-Team alles geben.
Vincent Wuttke
Vincent Wuttke
von Vincent Wuttke

Erst am vergangenen Dienstag zeigte sich Sergio Ramos mal wieder und vermittelte bei Instagram den Eindruck, dass er absolut glücklich sei.

Der Altmeister präsentierte Bilder von sich während des Trainings bei Paris Saint-Germain. Zu sehen war ein Verteidiger, der dribbelt, Tore schießt, Torvorlagen liefert und sich in Laufübungen leichtfüßig mit einem breiten Grinsen im Gesicht bewegt. (SERVICE: Alle News der Ligue 1)

Auf dem Stadionrasen haben die Fans von PSG solche Szenen von dem Routinier aber bislang kaum gesehen.

Ramos sitzt gegen Lyon auf der Bank

Als PSG am vergangenen Wochenende gegen Lyon spielte, saß Ramos beim 1:1 die kompletten 90 Minuten auf der Bank - obwohl er endlich fit ist.

Endet Ramos also als Bankdrücker?

„Es gibt viel Konkurrenz. Die Entscheidung wurde getroffen, mit Marquinhos und Kimpembe zu spielen“, sagte Trainer Mauricio Pochettino hinterher. „Ja, er ist gesund. Es ist eine Entscheidung des Trainers.“ (DATEN: Tabelle der Ligue 1)

Das macht dem 35-Jährigen wenig Hoffnung auf schnelle Besserung. Denn: Die beiden Innenverteidiger agieren seit Wochen als Duo und überzeugen.

Bisher war Ramos von einer Wadenverletzung und muskulären Problemen ausgebremst worden und hatte deshalb 19 Partien verpasst.

Ramos bei Paris nur mit drei Einsätzen

In seinem zweiten Spiel für PSG sah der Heißsporn dann auch noch Gelb-Rot und musste erneut zuschauen - es war der 27. Platzverweis seiner Karriere!

Unter dem Strich hat der Spanier also in seinem ersten Halbjahr für das Star-Ensemble gerade einmal 175 Minuten auf dem Rasen gestanden.

Dabei ist die Legende von Real Madrid ein Vielspieler gewesen in seiner langen Laufbahn. In 14 seiner 16 Spielzeiten für die Königlichen hatte der Innenverteidiger mehr als 40 Pflichtspiele absolviert.

Ist Ramos nur Ersatz?

Nur in der Saison 2015/2016 und in der vergangenen Spielzeit waren es aufgrund von Verletzungen weniger Einsätze. Bisher galt aber immer: Ist Ramos fit und nicht gesperrt, ist er gesetzt.

Das ist erstmals seit seiner ersten Profisaison nun aber nicht mehr der Fall. Damals hatte der 17 Jahre junge junge Ramos aber erst im Februar sein Debüt gegeben.

Danach kam er noch auf sieben Einsätze.

Nun hat der viermalige Sieger der Champions League noch einen Monat Zeit, um an seinem Status bei PSG zu arbeiten.

Ramos hat Real-Rückkehr vor Augen

Denn: Ramos hat mit dem Achtelfinal-Hinspiel gegen Real Madrid am 15. Februar das wohl emotionalste Spiel seiner Laufbahn vor Augen, wenn er gegen den Verein spielt, für den er 671-mal das Trikot überstreifte. (DATEN: Spielplan und Ergebnisse der Ligue 1)

Spätestens beim Rückspiel am 9. März in Madrid will er dann auf dem Platz für Aufsehen sorgen.

„Die Rückkehr ins Bernabeu ist ein Grund zur Freude. Ich habe hier die besten Jahre meines Lebens erlebt. Ich konnte mich wegen Covid nicht verabschieden“, sagte Ramos der Marca nach der Auslosung.

Er fügte an: „Ich werde für PSG sterben.“ Bleibt nur die Frage, ob er das auch auf dem Rasen darf - oder als Bankdrücker zuschaut.