Anzeige
Home>Internationaler Fußball>Ligue 1>

Neymar in die Premier League? Ex-Hoffenheimer buhlt öffentlich um PSG-Star

Ligue 1>

Neymar in die Premier League? Ex-Hoffenheimer buhlt öffentlich um PSG-Star

Anzeige
Anzeige

Ex-Hoffenheimer wirbt um Neymar

Ex-Hoffenheimer wirbt um Neymar

Kommt es zu einem Wechsel von Neymar? Newcastle-Star Joelinton lockt den Superstar und sichert ihm bereits eine begehrte Trikotnummer zu.
Nachdem der Vertrag bei Manchester United von Jesse Lingard nicht verlängert wurde, lenkt er sich in der Saisonpause mit zahlreichen Partys ab. Dabei trifft er nicht nur auf Fußballkollegen, sondern hostiert auch als Special Guest bei einer ganz besonderen Partygemeinde.
. SPORT1
. SPORT1

Nach Thiago Silva schaltet sich nun ein weiterer Fußballstar in die Wechseldebatte um Neymar ein.

Nach fünf Jahren wird die Zukunft bei Paris Saint-Germain für den brasilianischen Superstar immer ungewisser. Der französische Hauptstadt-Klub sei laut verschiedenen Medienberichten einem Verkauf des 30-Jährigen nicht mehr abgeneigt.

Nummer 10 für Neymar reserviert

Newcastle-Stürmer Joelinton warb in dem Podcast Cast-FC öffentlich um die Dienste seines Landsmannes: „Wir können ihm einen Platz besorgen. (…) Ney, wenn du das hörst, du kannst kommen!“, erzählte der 25-Jährige hoffnungsvoll und geriet dabei ins Schwärmen. „Der Mann ist ein Idol, groß im Weltfußball, also ist die Einladung erfolgt.“ (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Ligue 1)

Joelinton würde gerne im Klub mit Neymar zusammenspielen
Joelinton würde gerne im Klub mit Neymar zusammenspielen

Der Ex-Hoffenheimer ging noch einen Schritt weiter und scherzte, dass selbst Mannschaftskollege Saint-Maximin bereit sei seine, im Fußball heißbegehrte Trikotnummer abzutreten: „Das 10er-Trikot wartet auf ihn.“

Auch die Anhänger von Newcastle United würden sich vermutlich über eine Verpflichtung eines solchen Superstars freuen. Die Ablösesumme und das beachtliche Gehalt Neymars sind allerdings große Hürden für mögliche Abnehmer. Durch die Übernahme eines saudi-arabischen Staatsfonds, wäre ein solcher Transfers für die Magpies finanziell wohl dennoch im Bereich des Machbaren.