Anzeige
Home>Internationaler Fußball>Premier League>

Premier League: FC Chelsea - der Abramowitsch-Rückzug und die Folgen

Premier League>

Premier League: FC Chelsea - der Abramowitsch-Rückzug und die Folgen

Anzeige
Anzeige

Das bedeutet der Abramowitsch-Knall

Das bedeutet der Abramowitsch-Knall

Roman Abramowitsch sorgt für eine Überraschung und einen großen Aufreger im Weltfußball. Doch was bedeutet sein Rückzug aus dem operativen Geschäft des FC Chelsea?
Die Tochter von Chelsea-Besitzer Roman Abramowitsch sorgt mit einer Instagram-Story für Aufsehen. Dort teilte sie Posts gegen Wladimir Putin.
Lukas von Hoyer
Lukas von Hoyer

Es war eines dieser Statements, die eigentlich mehr Fragen aufwerfen, als sie Antworten geben.

Klar ist eines: Mit Roman Abramowitsch zieht sich der Boss des FC Chelsea aus dem operativen Geschäft zurück. Er übertrug mit sofortiger Wirkung den Treuhändern „der gemeinnützigen Chelsea-Stiftung die Verwaltung und Betreuung des FC Chelsea“, die Verantwortung über den Klub aus London, wie es in dem Statement hieß.

Ein echter Knall, schließlich leitet der Russe den Klub seit rund 20 Jahren und ist längst zu einer schillernden Persönlichkeit der Fußball-Welt geworden. Wenn sich Abramowitsch mal wieder eine Yacht kauft, dann wird das in den Boulevardmedien auf der Insel oft prominenter aufgegriffen als ein Transfer mit Chelsea.

Doch was bedeutet der Knall, welche Folgen könnte er haben und welche Gründe hat Abramowitsch?

Die Gründe für Rückzug von Abramowitsch

Die Entscheidung von Abramowitsch fiel inmitten des Einmarsches von russischen Truppen in die Ukraine. Ein Zufall ist das wohl nicht, oder nur zu einem Teil. Für einen Oligarchen dürften die finanziellen und politischen Sanktionen, welche die westliche Welt derzeit vorbereitet oder bereits auf den Weg gebracht hat, zu einem Problem werden. Diese könnten auch den Klub betreffen. Durch seine Entscheidung schützt er Chelsea. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Premier League)

Spannend ist, dass der 55-Jährige in seinem Statement kein Wort über den Krieg in der Ukraine verloren hat. Abramowitsch pflegt Kontakt zum russischen Präsidenten Wladimir Putin, doch über seine Haltung zu dem Konflikt hat er sich noch nicht öffentlich geäußert. Allerdings: Die Jerusalem Post berichtet, dass Abramowitsch auf das Ersuchen Kiews hin an den Friedensverhandlungen zwischen der Ukraine und Russland teilnimmt.

Derzeit ist noch völlig unklar, ob Abramowitsch den Klub verkaufen will oder vielleicht sogar wieder in das operative Geschäft einsteigt, wenn sich die Lage ändern sollte. Es ist also gut möglich, dass der Russe, der auch eine israelische und portugiesische Staatsbürgerschaft besitzt, zunächst einmal abwarten will - also auf Zeit spielt und außerdem ein klares Signal setzt.

Roman Abramowitsch (R) mit Russlands Präsident Wladimir Putin
Roman Abramowitsch (R) mit Russlands Präsident Wladimir Putin

Ein Rückzug symbolischer Natur?

Abramowitsch wehrt sich nämlich schon seit geraumer Zeit dagegen, als Partner von Putin bezeichnet zu werden. Die finanziellen Strukturen des Milliardärs sind allerdings immer wieder Thema bei den englischen Ämtern. Erst jüngst wurde bekannt, dass das Innenministerium Abramowitsch im Jahr 2019 mit dem russischen Staat und „korrupten Aktivitäten und Praktiken“ in Verbindung brachte.

Sein Rückzug kann daher eher symbolischer Natur sein als technischer. Die Daily Mail schreibt dazu, dass sich faktisch nach ihren Informationen nahezu nichts bei den Blues ändern wird.

Demnach würde Vorstandsmitglied Marina Granovskaia weiter die Geschicke der Fußballabteilung leiten - und zwar zusammen mit dem ehemaligen Chelsea-Keeper Petr Cech. Die Rolle von Granovskaia könnte nun aber noch bedeutender werden. Spannend, auch weil die russisch-kanadische Funktionärin eine enge Vertraute von Abramowitsch war und ist.

Romelu Lukaku schlägt bei Chelsea unter Thomas Tuchel noch nicht ein. Liegt es am Belgier selbst, dass er nicht an seine Tore bei Inter anknüpfen kann – oder auch am Ex-BVB-Trainer?
05:42
Lukaku unsichtbar! War der Wechsel zu Chelsea ein Fehler?

Das sind die Treuhänder des FC Chelsea

Neben Granovskaia rücken nun die sechs Treuhänder etwas mehr in den Mittelpunkt.

Bruce Buck ist der Vorsitzende dieses Kreises. Der US-Amerikaner ist ehemaliger Geschäftsführer der europäischen Anwaltskanzlei Skadden Arps Slate Meagher & Flom und gilt als einer der einflussreichsten Anwälte in Großbritannien.

John Devine ist ebenfalls Anwalt, Paul Ramos der Finanzdirektor. Mit Sir Hugh Robertson ist auch ein ehemaliges Mitglied des Parlaments vertreten. Emma Hayes hat als Managerin der Chelsea FC Women viele Erfolge gefeiert. Die Letzte im Bunde ist Piara Power, die sich unter anderem für Gleichberechtigung im Fußball einsetzt.

Gegenwind für Chelsea nach Ukraine-Statement

Wie gefährlich die Thematik rund um Abramowitsch für Chelsea nun ist, zeigen die Reaktionen auf ein Klub-Statement zum Ukraine-Krieg, mit dem Chelsea eigentlich für ein wenig Ruhe in der Thematik sorgen wollte - doch es war das Gegenteil der Fall.

„Die Situation in der Ukraine ist entsetzlich und verheerend. Die Gedanken des FC Chelsea sind bei den Menschen in der Ukraine. Alle Mitglieder des Vereins beten für den Frieden“, ließ der Klub aus London mit 24 Worten recht kurz angebunden wissen.

Auf Twitter und anderen sozialen Plattformen war die Wut der Fans danach groß. „Das ist der erbärmlichste Versuch, das Gesicht zu wahren, den ich je gesehen habe. Ekelhafter Klub“, schrieb ein User. „Mehr als nur erbärmlich“, ein anderer.

„Das ist wohl die sinnloseste Aussage überhaupt. Besser wäre es, gar nichts zu sagen“, lautete ein weiterer Tweet.

Auch störte die Fans, dass Chelsea in dem Statement Russland mit keinem Wort erwähnte. Die Fronten scheinen bereits verhärtet - und mit derartigen Aktionen kann der Klub seine Anhänger offenkundig nicht beruhigen.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Die Bedeutung von Abramowitsch für den Klub

Chelseas Trainer Thomas Tuchel sprach bereits am Freitag davon, dass die Ungewissheit über Abramowitschs Zukunft den Verein belaste.

Rein sportlich muss man jedoch festhalten, dass das Kapitel Abramowitsch beim FC Chelsea mit einem beispiellosen Erfolg verknüpft ist. Nach der Übernahme im Jahr 2003 gewannen die Blues fünfmal die Premier League, fünfmal den FA Cup und zweimal die Champions League.

Immer wieder öffnete Abramowitsch seine Schatulle und ermöglichte so die Verpflichtung von Schlüsselspielern, um die Dominanz von Manchester United und dem FC Arsenal zu durchbrechen, welche Mitte der 2000er-Jahre noch herrschte.

Die unabhängige Forschungsgruppe CIES Football Observatory mit Sitz in der Schweiz veröffentliche eine Studie, wonach Chelsea alleine in den letzten zehn Jahren 1,628 Milliarden Euro an Ablösesummen ausgegeben hat - Platz zwei hinter Manchester City.

Ohne Zweifel wäre das ohne Abramowitsch nie möglich gewesen.