Anzeige
Home>Internationaler Fußball>Premier League>

Premier League: Tuchel von Werner-Aussagen irritiert: "Erobere deinen Platz"

Premier League>

Premier League: Tuchel von Werner-Aussagen irritiert: "Erobere deinen Platz"

Anzeige
Anzeige

Tuchel von Werner-Aussagen irritiert

Tuchel von Werner-Aussagen irritiert

Timo Werner deutet indirekt einen möglichen Abgang an. Chelsea-Trainer Tuchel reagiert klar auf die Aussagen seines Schützlings und stellt Forderungen an den 26-Jährigen.
Timo Werner ist bereits seit zwei Jahren beim FC Chelsea und erlebte dort eine eher unbefriedigende Zeit. Jetzt schließt er einen Abgang von den Blues scheinbar nicht aus und sorgt für Spekulationen.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Die Zukunft von Chelsea-Stürmer Timo Werner ist weiterhin ungewiss.

Zuletzt sorgte der 26-Jährige mit überraschend direkten Aussagen zu seinen Zukunftsgedanken für Aufsehen. Nun hat sich der Trainer Thomas Tuchel nach der Testspielpleite gegen Charlotte FC, für die er sein Team scharf kritisierte, vom deutschen Nationalspieler irritiert gezeigt.

„Ich bin überrascht, ich wäre als junger Kerl mit einem Chelsea-Vertrag sehr glücklich. Ich wäre einer der glücklichsten Menschen auf dem Planeten“, drückte der Blues-Coach sein Unverständnis aus.

Trotzdem plant Tuchel offenbar mit dem Ex-Leipziger: „Natürlich, er ist unser Spieler“, antwortete er auf die Frage, ob er hoffe, auch in der kommenden Jahr auf Werner zählen zu können.

Werner: Kann überall glücklich sein

Der Stürmer muss sich allerdings mehr Spielzeit verdienen. „Zeige Qualität, erobere deinen Platz ein und verteidige ihn“, forderte Tuchel von seinem Landsmann, der die Partie gegen den MLS-Klub aufgrund einer Verletzung verpasst hatte. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Premier League)

Was hatte Werner gesagt? Erst vor kurzem äußerte sich der Nationalspieler bei der Times zu seiner Situation an der Stamford Bridge: „Es ist offensichtlich, dass ich mehr spielen möchte und ich sollte auch mehr spielen, um für die Weltmeisterschaften in Form zu sein“, stellte der gebürtige Stuttgarter klar. Er könne überall glücklich sein, betonte allerdings gleichzeitig, dass er versuche, häufiger in den Plänen seines Trainers aufzutauchen.

Nach zwei Jahren bei den Blues gelang Werner immer noch nicht der Durchbruch zur Stammkraft. In der vergangenen Saison absolvierte der ehemalige Bundesliga-Star magere 21 Ligaspiele, davon nur wenige über volle 90 Minuten. Der 26-Jährige netzte viermal ein - wenig im Vergleich mit den RB-Zeiten. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Premier League)