Anzeige
Home>Internationaler Fußball>Premier League>

Transfermarkt: De Jong, Trapp, Cunha und Co. - wen holt Manchester United noch?

Premier League>

Transfermarkt: De Jong, Trapp, Cunha und Co. - wen holt Manchester United noch?

Anzeige
Anzeige

Uniteds Transfer-Pläne

Uniteds Transfer-Pläne

Auch nach dem Lichtblick gegen Liverpool wollen die United-Bosse ihren Kader weiter verstärken. Wer könnte auf die Transfers von Eriksen, Martinez, Malacia und Casemiro folgen?
Für Eintracht Frankfurt läuft es derzeit nicht rund. Der Europa-League-Sieger konnte nur zwei Punkte aus den ersten drei Bundesligapartien ergattern. Nun könnten die Hessen auch noch einen ihrer wichtigsten Spieler an Manchester United verlieren.
Lili Engels
Lili Engels

Hat es endlich Klick gemacht?

Erik ten Hag feierte mit Manchester United am Montagabend gegen den FC Liverpool seinen ersten Sieg in der Premier League. 2:1 bezwang der Krisenklub ausgerechnet den Vizemeister! War das der nötige Befreiungsschlag? (PRESSESTIMMEN: „TENsation!“ England feiert United)

Es scheint zumindest in die richtige Richtung zu gehen. Ten Hag hat mutig agiert, hat Cristiano Ronaldo und auch Harry Maguire aus der Startformation genommen und im Spiel war deutlich die Handschrift des neuen Trainers zu erkennen. (STIMMEN: „Muss Ronaldo nicht erwähnen“)

Eine klare Spielidee, von der bei der 1:2-Niederlage gegen Brighton & Hove Albion und auch bei der 0:4 Klatsche gegen den vermeintlichen Außenseiter Brentford noch wenig bis überhaupt nichts zu sehen war.

Gegen Klopps Reds hingegen blühten die Red Devils am Montagabend förmlich auf: „Ich wollte einen anderen Ansatz, eine andere Einstellung. Jetzt siehst du, was wir für eine Einstellung auf den Platz bringen können. Es gab Kommunikation, es gab Kampfgeist, es gab eine Mannschaft: Sie kann verdammt guten Fußball spielen“, sagte ten Hag bei Sky nach dem Spiel.

Transfer-Wunschliste trotz Casemiro noch lang

Damit ist der desaströse Saisonstart von United allerdings noch nicht vergessen. Immerhin war es der schlechteste seit 1921. Die „Problemzonen“ Uniteds gilt es weiterhin zu fixen. Nicht umsonst ist die Transfer-Wunschliste der United-Bosse, auch nach der Verpflichtung von Real-Star Casemiro weiterhin lang.

Den Transfer des Brasilianers verkündeten die Red Devils am Freitagabend. Laut Fabrizio Romano zahlt United dabei eine stolze Ablöse von knapp 71 Millionen Euro plus 12 Millionen an möglichen Bonuszahlungen an die Spanier. (DATEN: Die Tabelle der Premier League)

Mit seiner aggressiven Spielweise und seiner Stärke in der Balleroberung passt Casemiro perfekt in das Spiel von United. Wie angesehen der fünfmalige Champions-League-Sieger in einem Team sein kann, zeigen die Reaktionen aus Madrid.

Auf diesen Hammer-Transfer scheinen sich die United-Bosse allerdings nicht einzig und allein verlassen zu wollen. SPORT1 stellt weitere Wunschkandidaten von Manchester United vor:

Frenkie de Jong

Trotz der Verpflichtung von Casemiro soll Frenkie de Jong weiterhin ganz oben auf der Wunschliste stehen.

Der italienische Transferexperte Fabrizio Romano berichtete bereits vergangene Woche: „Ihr Plan A, B und C ist de Jong. Sie beharren darauf.“ Wie praktisch, dass auch der FC Barcelona, bei dem er noch bis 2026 unter Vertrag steht, den 25-Jährigen unbedingt loswerden will.

Auch auf eine Ablösesumme in Höhe von rund 65 Millionen Euro plus Bonuszahlungen um die 8,5 Millionen Euro haben sich die beiden Vereine bereits geeinigt. Einen Strich durch die Rechnung, oder in dem Fall den Deal, macht aber der Spieler selbst: De Jong will partout nicht wechseln. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Premier League)

Aber United will den niederländischen Mittelfeldspieler aber unbedingt verpflichten. Während auch der FC Bayern ins Spiel gebracht wird, sollen die Red Devils nochmals ein verbessertes Angebot planen. (BERICHT: Neuer Wirbel um de Jong)

Frenkie de Jong hat beim FC Barcelona einen schweren Stand und fühlt sich offenbar sogar erpresst. Gary Lineker kritisiert deshalb die Katalanen scharf.
00:44
Wegen Frenkie de Jong: Legende ätzt gegen FC Barcelona

Die Gründe liegen auf der Hand: Ten Hag kennt de Jong bestens, er würde perfekt in das Spielsystem des neuen United-Trainers passen. Unter ten Hag spielte de Jong bereits bei Ajax Amsterdam und war Teil der Mannschaft, die in der Saison 2018/19 das Double (Eredivisie und KNVB-Pokal) holte und das Halbfinale der Champions League erreichte.

De Jong könnte seinem Ex-Trainer helfen, den damals so erfolgreichen Ajax-Fußball zu Manchester United zu bringen. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Premier League)

Dabei verrichtet der stilvolle Mittelfeldakteur seine Arbeit aus der Tiefe heraus und besticht vor allem durch sein sauberes Passspiel: Vergangene Saison hatte der Spielmacher in La Liga eine Passquote von 90 Prozent, damit steht er statistisch deutlich besser da als Scott McTominay und Fred (beide 85 Prozent).

Kevin Trapp

Nach SPORT1-Informationen lockt Manchester United den deutschen Nationaltorhüter von Eintracht Frankfurt mit einem stattlichen Jahresgehalt im Bereich von 10-11 Millionen Euro.

Zudem wurde ihm trotz der harten Konkurrenz in Person von David de Gea ein Stammplatz in Aussicht gestellt, da der spanische Keeper nur noch bis 2023 gebunden ist und intern als Wackelkandidat gilt.

Aber: Wie SPORT1 weiß, hatte die Eintracht am Dienstagmittag (12 Uhr) immer noch kein offizielles Angebot der Red Devils vorliegen. Zudem will ihn die SGE prinzipiell auch nicht gehen lassen.

Stattdessen wollte die Eintracht eigentlich die Verlängerung des 2024 auslaufenden Vertrages in Angriff nehmen. Schließlich gehört Trapp bei den Hessen zu den absoluten Leistungsträgern. Doch ein Verbleib steht jetzt in den Sternen.

Trapp selbst äußerte sich beim Sport-Bild-Award am Montagabend ausweichend: „Manchester ist ein großer Verein, aber ich habe mich bislang nicht damit beschäftigt.“

Seit einigen Tagen ist Klar: Manchester United baggert an Kevin Trapp. Auf der Gala des Sport-Bild-Awards, beziehen SGE-Coach Oliver Glasner und Kevin Trapp selber Stellung.
00:43
Wechselt Kevin Trapp zu Manchester United? Glasner macht sich keine Sorgen

Cody Gakpo

Gakpo hat sich seit seinem Debüt bei PSV Eindhoven im Februar 2018 zu einem der aufregendsten Stürmer in der Eredivisie entwickelt. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Premier League)

Der 23-Jährige wurde in den Niederlanden zum Fußballer des Jahres 2021/22 gewählt und erzielte im Finale des KNVB-Pokals den Siegtreffer gegen ten Hags Ajax. Der United-Coach ist sich den Qualitäten des Flügelstürmers also durchaus bewusst. „Man muss viel besser verteidigen, man darf Gakpo nie ins Spiel kommen lassen, darin liegen seine Qualitäten“, sagte ten Hag nach dem Spiel. „Es stehen zwei Leute bereit, man muss ihn auf der linken Seite halten.“

Laut Sky Sports will ten Hag den niederländischen Nationalspieler nun ins Old Trafford holen. Der niederländische Nationalspieler steht in Eindhoven noch bis 2026 unter Vertrag. Für 35 Millionen Euro würden die Niederländer Gakpo wohl zu den Red Devils ziehen lassen. Er selbst soll von der Idee angetan sein.

Fabrizio Romano berichtete, dass Eindhoven noch kein offizielles Angebot von United erhalten habe. Es sehe derzeit aber alles danach aus, als würde es in den nächsten Tagen so weit sein.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Matheus Cunha

Auch eine mögliche Verpflichtung von Matheus Cunha soll noch nicht vom Tisch sein. Die Gespräche mit Atlético Madrid über einen Wechsel des Ex-Herthaners sollen laufen. Das berichtet The Times.

Der 23-Jährige war im letzten Sommer aus Berlin für 26 Millionen Euro nach Spanien gewechselt. Dort läuft sein Vertrag noch bis 2026.

In der vergangenen Saison schoss der Stürmer in 38 Partien sieben Tore und legte sechs weitere vor. Im Raum steht eine Ablösesumme in Höhe von rund 50 Millionen Euro.

Die kürzlich erlittene Verletzung von Anthony Martial und die ungewisse Zukunft von Cristiano Ronaldo, der mit seiner Einsatzzeit gegen Liverpool nicht unbedingt glücklicher geworden sein dürfte, setzen Manchester United auf jeden Fall weiterhin massiv unter Druck, die Offensive zu verstärken. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Premier League)

Bis zum 1. September haben die United-Bosse noch Zeit, ihren Kader weiter auszudünnen und mit neuen Gesichtern zu verstärken.