Anzeige

Stimmen: Ralf Schumacher teilt aus

Stimmen: Ralf Schumacher teilt aus

Verstappen und Hamilton sind das große Thema in Monza. Aber auch bei Vettel und Schumacher geht es hoch her. Ralf Schumacher findet deutliche Worte. Die Stimmen zur Formel 1.
Verstappen und Hamilton waren in Monza in der 26. Runde in einen folgeschweren Crash verwickelt. Verstappens Bolide wurde ausgehebelt und landete auf dem Mercedes des Briten.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Der Crash zwischen den großen WM-Rivalen war in der Formel 1 natürlich das große Thema rund um den Großen Preis von Italien in Monza. (NEWS: Was Hamilton Verstappen wirklich übel nimmt)

Beim Überraschungssieg von Daniel Ricciardo war aber auch weiter hinten im Feld rund um die deutschen Piloten einiges los - was den ehemaligen Formel-1-Fahrer Ralf Schumacher teilweise mächtig in Rage brachte. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

SPORT1 fasst Stimmen von Sky, RTL und aus den Pressekonferenzen zusammen.

Formel 1: Stimmen zum GP von Italien in Monza

DANIEL RICCIARDO (McLaren, Platz 1): „Ich weiß nicht, was ich sagen soll. Im Grunde hat einen Start-Ziel-Sieg wie diesen niemand von uns erwartet. Irgendwie hatte ich das Gefühl aber am Freitag schon in mir. McLaren auf dem Podium ist schon riesig, aber das ist doch Irrsinn. Für das Team Papaya ist das - ich habe keine Worte dafür!“

Daniel Ricciardo gewann im McLaren den GP von Italien in Monza
Daniel Ricciardo gewann im McLaren den GP von Italien in Monza

LANDO NORRIS (McLaren, Platz 2): „Das war schon ein wahnsinniges Wochenende. Vor vier Jahren bin ich ins Team gekommen. Damals haben wir gesagt, dass wir so etwas erreichen wollen. Jetzt haben wir einen Doppelsieg. Ich freue mich für Daniel und über meinen Platz. Meine Chance wird noch kommen.“

VALTTERI BOTTAS (Mercedes, Platz 3): „Von hinten zu starten, ist nie einfach. Ich habe aber dem Team gesagt, dass ich heute aufs Podium fahre. Ich freue mich, dass wir heute mehr Punkte geholt haben als Red Bull.“ (DATEN: Die Fahrerwertung der Formel 1)

SEBASTIAN VETTEL (Aston Martin, Platz 12) - über den Vorfall mit Teamkollege Lance Stroll: „Es gibt nicht viel zu sagen. Im Endeffekt habe ich die Schikane erwischt, hatte dann eigentlich die bessere Linie und musste dann die Kollision vermeiden.“

... über eine Berührung mit Mick Schumacher: „Mit Mick war glaube ich ein Missverständnis. Ich wusste nicht, dass er so eng dran ist, aber ich habe mich natürlich auch in der ersten Ecke ein bisschen verbremst und wollte nur auf den Ausgang schauen. Deswegen kam es für ihn ein bisschen überraschend, keine Absicht dahinter.“

... über eine Kollision mit Esteban Ocon: „Er hat mir einfach nicht genug Platz gelassen und ich konnte dann irgendwann nicht mehr den Kontakt vermeiden. Das hätte aber auch nichts geändert heute. Nach der ersten Runde war es eigentlich gelaufen. Wir wussten, dass Überholen für uns sehr schwer wird, dafür waren wir zu langsam auf der Geraden. Schade.“

Schumacher über Kollision mit Mazepin

MICK SCHUMACHER (Haas, Platz 15): „Es ist besser ausgegangen, als ich erhofft hatte. Wir haben von der Pace her das erreicht, was wir erreichen wollten. Wir waren recht nah dran für unsere Verhältnisse. Verglichen mit gestern haben sich die Probleme verbessert, die wir hatten. Sie waren nicht ganz weg, aber mit dem, was wir machen konnten als Team, haben wir uns verbessert.“

... über die erneute Kollision mit Teamkollege Nikita Mazepin: „Ich glaube, dass wir dann gut wieder aufgeholt haben, wieder gezeigt haben, dass wir in dem Fall vielleicht schneller waren. Im Endeffekt hat es uns nicht wirklich eine Position gekostet. Wir wären genau da angekommen, wo wir dann auch waren. Wir haben das teamintern besprochen und für mich ist es vom Gefühl her eigentlich okay.“

MAX VERSTAPPEN (Red Bull, ausgeschieden) - zum Crash mit Lewis Hamilton: „Ich glaube, am Ende hat er mir nicht genug Platz gelassen eingangs der zweiten Kurve. Ich war neben ihm, es hat immer weniger Platz gegeben und am Ende war da kein Platz mehr für zwei Autos. Dann sind wir natürlich zusammengestoßen. Das war nicht nett von seiner Seite. Was passiert ist in Silverstone, das ist passiert. Da darfst du nicht mehr drüber reden, weil danach haben wir immer gut gekämpft. Das wollte ich gerne auch wieder hier machen. Aber das hat nicht geklappt.“ (NEWS: Schuld am Crash? Das sagen Verstappen und Hamilton)

Max Verstappen (v.) landete nach dem Crash mit seinem Red Bull auf dem Mercedes von Lewis Hamilton
Max Verstappen (v.) landete nach dem Crash mit seinem Red Bull auf dem Mercedes von Lewis Hamilton

LEWIS HAMILTON (Mercedes, ausgeschieden) - über den Crash mit Max Verstappen: „Es lief eigentlich ganz gut. Der Boxenstopp hat ein bisschen länger gedauert. Ich bin auf der Außenseite in die erste Kurve gegangen und war vorne - und das Nächste, was ich gespürt habe, war der Einschlag. Sein Auto ist auf meinem Kopf gelandet, das habe ich gemerkt.“ (NEWS: Schock für Verstappen! Strafe nach Crash mit Hamilton)

NIKITA MAZEPIN (Haas, ausgeschieden) - über die Kollision mit Teamkollege Schumacher: „Er hat ziemlich früh gebremst und dann habe ich die Chance gesehen, reinzustechen, weil er da mit dem Bremsen Probleme hatte. Das war absolut mein Fehler, so ein typischer Rennunfall, wo du eine Chance siehst, es aber nicht funktioniert. Es tut mir sehr leid, dass das passiert ist.“

Nikita Mazepin sorgte im Haas auch in Monza wieder für Aufsehen am Ende des Feldes
Nikita Mazepin sorgte im Haas auch in Monza wieder für Aufsehen am Ende des Feldes

... über seinen Ausfall: „Es war ein Motordefekt. Das Team hat mir gesagt, das Auto abzustellen, weil es gefährlich wäre, damit noch weiterzufahren.“ (DATEN: Die Teamwertung der Formel 1)

Ralf Schumacher kritisiert Mazepin und Stroll

RALF SCHUMACHER (ehemaliger Formel-1-Pilot und Sky-Experte) - über den Crash von Nikita Mazepin und Mick Schumacher: „Klarer Fehler von Mazepin, er fährt dem Mick da hinten aufs Rad. Er war da wieder etwas übermotiviert, hat nicht früh genug zurückgezogen. Schade, dass sowas wieder passieren muss. Er hätte einfach bremsen müssen, wieder mal eine Fehleinschätzung, weil er jetzt auch mit Gewalt zeigen will, dass er schneller ist als Mick - was er einfach nicht ist.“

... über die ständigen Querelen mit Mazepin: „Ich weiß auch nicht, was mit ihm los ist. Mittlerweile kennen wir ein paar Seiten an ihm und irgendwie passt das Rennen zum Rest und zum Charakter irgendwie: wie ein Bulldozer durch alles durch, egal wie. Das ist vielleicht dann doch irgendwann langsam ein Erziehungsthema, aber das ist das seines Vaters und nicht meines, Gott sei Dank.“ (DATEN: Der Rennkalender der Formel 1)

... über das Manöver von Stroll gegen Vettel und dessen Rennen: „Die Kollision mit Stroll kann ich nicht verstehen, weil der nimmt da eine Abkürzung und fährt ihm dann noch ins Auto. Da weiß ich nicht, was das soll. Das müssen sie intern klären. Und danach weiß man natürlich auch nicht, was alles kaputt gegangen ist. Dementsprechend war das sicher ein Rennen zum Vergessen.“

Alles zur Formel 1 auf SPORT1.de