Anzeige
Home>Motorsport>Formel 1>

Formel 1, Wolff nach Hamilton-Titelverlust: "Werden nie darüber hinwegkommen"

Formel 1>

Formel 1, Wolff nach Hamilton-Titelverlust: "Werden nie darüber hinwegkommen"

Anzeige
Anzeige

„Werden nie darüber hinwegkommen“

„Werden nie darüber hinwegkommen“

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff findet am Donnerstag in einer Medienrunde deutliche Worte.
Nach dem Saisonfinale in Abu Dhabi, feiert Motorsportchef Toto Wolff eine große Party im Hause Mercedes.
SID
SID
von SID

Lewis Hamilton wird der Verlust des Weltmeistertitels in der Formel 1 nach den umstrittenen Vorfällen beim Saisonfinale in Abu Dhabi bis ans Ende seiner Tage verfolgen.

Davon ist Toto Wolff überzeugt. „Wir werden nie darüber hinwegkommen“, sagte der Mercedes-Motorsportchef am Donnerstag in einer Medienrunde, „das ist nicht möglich, schon gar nicht als Fahrer.“ (BERICHT: Dachte Mercedes wegen Hamilton um?)

Mercedes verzichtet auf Berufung

Stunden zuvor hatte Mercedes auf eine Berufung wegen zweier mutmaßlicher Verstöße gegen das sportliche Reglement im letzten Rennen verzichtet, erst damit stand endgültig fest, dass Max Verstappen (Red Bull) erstmals Weltmeister ist. Der Niederländer sei „ein würdiger Gewinner, ein Champion“, sagte Wolff trotz aller Enttäuschung. (BERICHT: Ecclestone schießt bei SPORT1 gegen Formel 1)

In einem nervenaufreibenden Saisonfinale der Formel 1 in Abu Dhabi kürte sich Max Verstappen erstmals zum Weltmeister.
00:32
Verstappen: "Alles, was nun kommt, ist ein Bonus"

Wolff traf vor allem die Machtlosigkeit gegen die Entscheidungen. "Du bist einer Situation ausgesetzt, die du nicht ändern kannst. Es ist wie in einem totalitären Regime", sagte der Österreicher, "und dann auch noch gegen jede Regel."

Wolff: „Diese Ehrlichkeit war nicht gegeben“

Allerdings betonte Wolff auch, die Formel 1 sei „die wichtigste Unwichtigkeit der Welt. Aber die Welt ist weitermarschiert. Es ist nicht Weltpolitik. Es ist Sport, es ist unser kleiner Mikrokosmos“, sagte der 49-Jährige, der seit dem Renntag erstmals öffentlich sprach. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

„Was mir am Sport so gut gefällt, ist die Ehrlichkeit der Stoppuhr. Und diese Ehrlichkeit war am Sonntag nicht gegeben“, so Wolff: „Das ist nicht das Ende der Welt. Es ist einfach sehr frustrierend.“ (DATEN: Die Teamwertung der Formel 1)

Der ehemalige Boss der Formel 1, Bernie Ecclestone, hat das Verhalten der Teamchefs von Mercedes AMG und Red Bull Racing scharf kritisiert.
00:46
"Desaster!": Ecclestone ätzt gegen F1-Bosse

Hamilton, der sich bis heute nicht geäußert hat, sei "hin- und hergerissen. Das Schweigen ist da, weil die Worte fehlen." Die Anfeindungen in den Sozialen Medien gegen Mercedes, Hamilton und seine Person beschäftigen Wolff aber nicht: "Am Ende des Tages geht mir das am Hut vorbei."

Alles zur Formel 1 auf SPORT1.de