Home>Motorsport>Formel 1>

Formel 1: Würfel gefallen! Nico Hülkenberg hat nun spannende Optionen

Formel 1>

Formel 1: Würfel gefallen! Nico Hülkenberg hat nun spannende Optionen

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

„Hülk“-Zukunft klar: Was kommt 2024?

Formel-1-Pilot Nico Hülkenberg wird auch in der kommenden Saison für Haas an den Start gehen. Für das Jahr darauf hält sich der deutsche Routinier damit viele spannende Optionen offen.
Sergio Perez zieht in Nevadas Wüstenstadt eine Show ab. Der Red-Bull-Pilot fuhr vor dem Grand Prix von Las Vegas im November mit seinem F1-Boliden durch die Stadt und kam auch in einem Casino vorbei.
. SID
. SID
von SID

Formel-1-Pilot Nico Hülkenberg wird auch in der kommenden Saison für Haas an den Start gehen. Der US-Rennstall verkündete am Donnerstag sein Line-up für die Saison 2024 und bestätigte die weitere Zusammenarbeit mit dem Deutschen für ein Jahr.

{ "placeholderType": "MREC" }

Für Hülkenberg ist es die elfte Saison als Stammfahrer in der Königsklasse. Auch im zweiten Cockpit setzt Haas auf Kontinuität und vertraut dem Dänen Kevin Magnussen.

„Nico hat sich ohne viel Lärm eingefügt und sich als wertvolles Mitglied des Teams erwiesen. Er hat bald 200 Starts in der Formel 1, und wir sind sehr froh, dass wir von dieser Erfahrung hinter dem Steuer profitieren können“, sagte Teamchef Günther Steiner. Das Team buchstabierte nicht aus, ob es sich im Fall Hülkenbergs um eine Vertragsverlängerung oder um das Ziehen einer Option handelte. Dass Hülkenberg weiter bei Haas fahren würde, hatte sich aber in jedem Fall schon länger angedeutet.

Dass der 36 Jahre alte Hülkenberg nur ein Jahr weiter gebunden ist, ist nicht zu seinem Schaden: 2024 könnte sich für den Routinier aufgrund diverser auslaufender Verträge noch ein später Karriere-Sprung ergeben - ein Thema, das er erklärtermaßen im Blick hat.

{ "placeholderType": "MREC" }

Nico Hülkenberg: Karriere-Sprung 2024?

„Auf dem Fahrermarkt wird Ende 2024 einiges passieren, da laufen einige Verträge aus. Ich werde mich so attraktiv wie möglich zeigen“, sagte Hülkenberg vor zwei Monaten bei Sky: Einen Job bei einem Top-Team traue er sich „absolut“ zu.

Ende 2024 enden Stand jetzt unter anderem die Verträge von Charles Leclerc und Carlos Sainz (Ferrari), Serrgio Pérez (Red Bull), George Russell (Mercedes) und Fernando Alonso (Aston Martin).

Sollte Hülkenberg noch weiter planen, könnte er auch für den 2026 startenden Audi-Rennstall zum Thema werden. Im SPORT1-Interview im Juni sagte „Hülk“ dazu: „2026, da bin ich 38. So weit schaue ich aktuell nicht in die Zukunft.“

{ "placeholderType": "MREC" }

„Schön, die Dinge frühzeitig zu regeln“

Hülkenberg war zur laufenden Saison als Stammfahrer in die Königsklasse zurückgekehrt. Bei Haas ersetzte er Mick Schumacher. Zuvor war er als Ersatzfahrer für Aston Martin im Einsatz.

Vor dem Großen Preis der Niederlande am Sonntag (15.00 Uhr) in Zandvoort belegt der Emmericher mit neun Punkten WM-Platz 14. Mit dem siebten Platz beim Großen Preis von Australien in April hat Hülkenberg für das bislang beste Haas-Ergebnis der Saison gesorgt.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

"Nico hat sich im Qualifying übertroffen. Sechsmal schaffte er es ins Q3. Er ist seit 2019 keine komplette Saison in der Formel 1 gefahren. Das zeigt, wie professionell er ist und wie er physisch auf sich achtet", sagte Steiner, der von einer "extrem soliden Fahrerpaarung" sprach.

Hülkenberg freute sich über Klarheit in der Karriereplanung. „Es ist schön, die Dinge für die nächste Saison frühzeitig zu regeln und sich auf die Rennen und die Verbesserung der Leistung zu konzentrieren“, sagte der 36-Jährige.

Und fügte an: „Ich genieße es, Teil des Teams zu sein. Wir treten in einem sehr engen Mittelfeld an, und ich freue mich, die gemeinsame Reise fortzusetzen.“