Anzeige
Home>Motorsport>IndyCar>

IndyCar statt Formel 1? Nico Hülkenberg testet im McLaren - und hat nicht genügend Muskeln

IndyCar>

IndyCar statt Formel 1? Nico Hülkenberg testet im McLaren - und hat nicht genügend Muskeln

Anzeige
Anzeige

Hülkenberg: Zu wenig Kraft für „Ungeheuer“

Hülkenberg: Zu wenig Kraft für „Ungeheuer“

Nico Hülkenberg macht erste Fahrversuche im Arrows-McLaren in der Indycar-Serie. Der Deutsche merkt dabei schnell, dass es ihm an Muskeln fehlt.
Nico Hülkenberg ist verlobt! Und zwar mit seiner langjährigen Freundin Egle Ruskyte. Während ihres gemeinsamen Italien-Urlaubs hat er ganz romantisch, die Frage aller Fragen gestellt.
Bianca Garloff
Bianca Garloff

Nico Hülkenberg ist in seinem neuen Rennfahrerleben angekommen! Im Barber Motorsports Park im US-Bundesstaat Alabama hat der Deutsche seinen ersten IndyCar-Test für Arrows McLaren SP absolviert.

„Ich bin jetzt seit einem Jahr und dem Einsatz auf dem Nürburgring keinen Rennwagen gefahren“, freut er sich über sein Comeback in einem Formel-Auto. „Ich glaube, ich habe im Rennsport noch einige schöne Jahre vor mir, und ich will herausfinden, ob meine Zukunft vielleicht in Amerika liegen könnte.“

Keine Zukunft mehr in der Formel 1

In der Formel 1 hat der Aston-Martin-Testfahrer für 2022 kein Cockpit mehr ergattert. Damit ist seine Karriere in der Königsklasse zwar beendet - das heißt aber nicht, dass er keine superschnellen offenen Rennwagen mehr pilotieren wird.

Der „Hulk“ stellt klar: „Mein Herz schlägt immer noch für den Einsitzersport. Wenn der Weg in die Formel 1 verwehrt ist, dann ist IndyCar die beste Alternative. Die Rennen sind interessant, die Autos sind cool, die Fahrer scheinen Spaß zu haben.“

Lesen Sie auch

Den hatte auch Hülkenberg bei seinem Test, der überraschend herausfordernd für den Ex-Formel-1-Star war. „Dieses Auto ist ein Ungeheuer, ein Lenkrad-Monster“, konstatiert er nach 108 Runden und kam zur erstaunlichen Erkenntnis: „Ich muss definitiv mehr Armmuskeln zulegen.“

Hülkenberg muss Muskeln aufbauen

Und auch abgesehen von der schwergängigen Lenkung „dauerte es eine Weile, bis ich mich an das neue Umfeld gewöhnt habe“, gab Hülkenberg zu.

„Auch der Aeroscreen (Schutzscheibe, Anm. d. Red.) war etwas gewöhnungsbedürftig. Ab der Mittagszeit spürte ich, dass ich in einen guten Rhythmus komme, und das zeigte sich auch bei den Rundenzeiten.“

Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Trotzdem muss sich der „Hulk“ mehr Muskeln antrainieren, sollte er seine Zukunft tatsächlich in der US-F1 suchen. „Ganz ehrlich: Dass die Lenkung so schwergängig sein würde, das hätte ich nicht erwartet. Auch wenn ich natürlich vorher wusste, dass IndyCars keine Servolenkung haben.“

Kommt es zu einem Indycar-Engagement?

Dazu kommen die Fliehkräfte, die die rund 900 PS starken Renner (2,4-Liter-V6-Twinturbo von Chevrolet) generieren. Hulk: „Die sind nicht ganz so extrem wie in einem Formel-1-Renner, aber extrem genug, um anstrengend zu sein. Das ergibt in Kombination mit den Lenkkräften ein körperlich anspruchsvolles Auto.“

Führt der Test tatsächlich auch zu einem Engagement in der Indycar-Serie? Das bleibt abzuwarten. „Ob es 2022 ein beschränktes Programm gibt, muss das Team entscheiden“, weiß der Deutsche.

Hintergrund: Mit Patricio O‘Ward und Felix Rosenqvist hat McLaren bereits zwei Vollzeit-Stammfahrer. Möglich ist aber, dass man ein drittes Auto auf ausgewählten Rundkursen einsetzen wird.

Auch in Detroit machte die Formel 1 schon Station
Grand Prix in Tanaka
+38
Das wurde aus früheren Formel 1-Strecken

McLaren findet Hülkenberg stark

Ovals kommen für den frischgebackenen Vater Hülkenberg eher nicht infrage. Doch das Team scheint Blut geleckt zu haben.

„Wenn wir über einen weiteren Test-Tag sprechen, dann müssten wir ihn wohl auf einem Oval fahren lassen, um seinen Appetit dafür anzuregen“, sagte Teamboss Taylor Kiel.

Die Begeisterung beim Team ist auf jeden Fall groß: „Wir wissen jetzt, welcher Typ Fahrer Nico ist und welches Talent er mitbringt. Ehrlich gesagt haben wir keinen ganzen Tag gebraucht, um zu realisieren: ‚OK, dieser Kerl ist gut!‘“