Home>Motorsport>MotoGP>

Márquez "wie der Wolf im Hühnerstall"

MotoGP>

Márquez "wie der Wolf im Hühnerstall"

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Márquez „wie der Wolf im Hühnerstall“

Marc Márquez steht vor großen Herausforderungen bei seinem Wechsel von Honda zu Ducati in der MotoGP. Trotz acht Weltmeistertiteln sucht er seinen Platz im Team, während er sich an die neue GP23 gewöhnt.
Marc Márquez und Pecco Bagnaia kollidierten in Portugal
Marc Márquez und Pecco Bagnaia kollidierten in Portugal
© IMAGO/Graham Holt FocusXS
Alexander Kortan
Alexander Kortan

Marc Márquez hat die MotoGP-Welt immer wieder auf den Kopf gestellt. Nach seiner Ankunft im Repsol Honda Team nahm er schnell eine Schlüsselrolle ein, die im Laufe der Jahre immer eindeutiger wurde. Doch sein Abschied von Honda und sein Wechsel zu einem unabhängigen Team unter dem Dach von Ducati hat alles verändert.

{ "placeholderType": "MREC" }

Trotz seiner acht Weltmeistertitel sucht der Spanier weiterhin seinen Platz im Gresini-Team, in dem das Familiengefühl über alles andere hinausgeht. Und das in einer Fabrik, die mit Schwergewichten wie Pecco Bagnaia oder Jorge Martín aufwartet, die als große Favoriten für den Kampf um die Weltmeisterschaft gelten.

Rennunfall in Portugal

Eine Ego-Schlacht, die die Italiener um jeden Preis vermeiden wollen, könnte sich abzeichnen. Der Vorfall in Portugal zwischen Bagnaia und Márquez, obwohl er als Rennunfall eingestuft wurde, hat für Unruhe gesorgt. So sieht es Johann Zarco, der sich glücklich schätzt, Ducati den Rücken gekehrt zu haben.

Der französische Fahrer verabschiedete sich im November von Pramac Ducati und wechselte zu LCR Honda. „Das Beste daran ist, dass ich nur ein Zuschauer der Situation bei Ducati bin“, sagte Zarco. „Ich bin fast froh, Ducati gerade verlassen zu haben, als Márquez ankam.“

{ "placeholderType": "MREC" }

In einem Interview mit Canal+ Frankreich äußerte Zarco seine Gedanken über die Auswirkungen, die ein so großer Fahrer wie Márquez auf das Ducati-Team haben könnte: „Ich denke, Marc Márquez bei Ducati ist wie der Wolf im Hühnerstall. Pecco ist sehr ruhig, aber Marc nervt, also wird es sehr interessant. Und für Ducati ist das Image von Marc Márquez auch enorm.“

Zieht Márquez mit Rossi gleich?

Obwohl Márquez diese neue Phase seiner Karriere ruhig angehen möchte, erinnert der Franzose an die Siegermentalität, die Márquez immer ausgezeichnet hat. Tatsächlich lässt der zweite Platz im Portugal-Sprint schon erahnen, welches Niveau er mit einer GP23 erreichen kann, die er noch immer zu verstehen versucht.

„Ich glaube, Márquez hat so viel Antrieb, dass er Rennen gewinnen wird, er will Valentino Rossi in der Anzahl der Titel erreichen“, kommentiert Zarco, der im Zwischenfall Bagnaia-Márquez keinen Schuldigen ausmacht: „Es gibt immer ein bisschen Schuld auf beiden Seiten.“

In Portimao war es in der Schlussphase im Duell um Platz fünf zur Kollision zwischen Márquez und Bagnaia gekommen, beide Fahrer stürzten und blieben ohne Punkte.

{ "placeholderType": "MREC" }

-----

Dieser Artikel wurde mit maschineller Unterstützung erstellt und ist abschließend geprüft worden. Hinweise oder Anmerkungen gerne an feedback-digitale-produkte@sport1.de.