Home>Motorsport>MotoGP>

MotoGP: Technologie versus Tradition

MotoGP>

MotoGP: Technologie versus Tradition

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

MotoGP: Technologie vs. Tradition

Die goldene Ära der MotoGP, geprägt von Fahrern wie Valentino Rossi und Dani Pedrosa, scheint vorbei. Technologische Entwicklungen und die Dominanz der Ducatis reduzieren die Spannung.
MotoGP auf der Suche nach neuer Spannung
MotoGP auf der Suche nach neuer Spannung
© IMAGO/NurPhoto
Alexander Kortan
Alexander Kortan

Die goldenen Zeiten der MotoGP, als Fahrer wie Valentino Rossi, Casey Stoner, Dani Pedrosa, Jorge Lorenzo und Nicky Hayden Tausende von Fans vor den Fernseher lockten, scheinen weit entfernt. Damals wurden die Rennen in Spanien im Free-TV übertragen.

{ "placeholderType": "MREC" }

Obwohl die Privatisierung dem Zweiradsport einen harten Schlag versetzte, hat die technologische Entwicklung in den letzten Jahren ebenfalls einen großen Einfluss gehabt. Der Rücktritt der spanischen Fahrer Pedrosa und Lorenzo, der Abschied der Renn-Ikone Rossi und die zahlreichen Operationen, die Marc Márquez in den letzten vier Jahren durchlaufen musste, haben ebenfalls dazu beigetragen.

Die Rolle der Technologie in der MotoGP

Die Spannung, die einst beim Einschalten des Fernsehers an jedem Rennsonntag herrschte, fehlt vielen Fans. Die Auswahl an Fahrern mit Siegchancen hat sich drastisch reduziert, heute dominieren fast ausschließlich die Ducatis. Viele weisen auf ein Hauptproblem hin: Die technologische Entwicklung, insbesondere die Verbesserung der Aerodynamik, ist schuld.

Diese Meinung wird immer mehr verbreitet, und sowohl Fahrer als auch Teams betonen die Ähnlichkeiten, die die MotoGP mit der Formel 1 aufweist. „Die Aerodynamik spielt jetzt eine Rolle in der Leistung aller Bereiche: Beschleunigung, hohe Geschwindigkeit, Bremsen oder Kurvenfahrt“, erklärt Pit Beirer, Direktor von KTM.

{ "placeholderType": "MREC" }

Jede Zehntelsekunde ist entscheidend für eine Meisterschaft, die zwar eine der ausgeglichensten Zeiten erleben mag, aber auch eine der spannungsärmsten aufgrund der geringen Anzahl an Streckenkämpfen.

Die Sehnsucht nach Überholmanövern

„Die Leute wollen Überholmanöver sehen“, erklärt Marc Márquez. Doch dies ist keine leichte Aufgabe mehr. Die Geschwindigkeits- und Rundenzeitrekorde werden Jahr für Jahr gebrochen, aber immer mehr Fahrer vermissen den Spaß, den sie einst auf dem Motorrad hatten.

Pedrosa, eine der erfahrensten Stimmen im Sport, weiß das nur zu gut. Er fuhr bis 2018 für das Repsol Honda Team und hat nie wirklich aufgehört. Seit seinem Rücktritt ist er Teil des KTM-Testteams und nahm 2023 an zwei Grand Prix als Wildcard-Fahrer teil.

Seine Erfahrung, sowohl im Sprint als auch im Langstreckenrennen, hat ihm eines klargemacht: Alles ist anders, als er es in Erinnerung hatte, und die körperliche Anforderung „steigt immer mehr mit diesen aerodynamisch optimierten Motorrädern“.

{ "placeholderType": "MREC" }

Die Suche nach einem Gleichgewicht

Pedrosa weist darauf hin, dass es ideal wäre, „ein Gleichgewicht zwischen der Aerodynamik und der Handhabung des Motorrads zu finden“, obwohl viele andere Fahrer drastischer sind: Sie wollen diese Technologie komplett ausmerzen. Oder zumindest auf ein weniger professionelles und anspruchsvolles Niveau reduzieren.

„Ich habe das Gefühl, dass wir uns an dem Punkt befinden, an dem die Formel 1 vor einigen Jahren war. Jedes kleine Detail ist darauf ausgerichtet, wie wir es aerodynamisch nutzen können“, fügt Beirer hinzu. Márquez äußerte sich nach den Sepang-Tests ähnlich und sagte, dass diese neue Aerodynamik der Formel 1 ähnelt und dass er sie „persönlich“ überhaupt nicht mag.

Die Zukunft der MotoGP

Nicht nur die erfahrensten Fahrer sehnen sich nach der Vergangenheit. Vor einigen Wochen gestand Jorge Martín, wie sehr er sich auf das Jahr 2027 freut, in dem sich einiges ändern könnte.

Es gibt Gerüchte über Motorräder mit geringerem Hubraum und eine Regulierung der Aerodynamik. Eine Rückkehr zu den Maschinen der Vergangenheit, die laut Pedrosa „mehr Spaß machten. Ich bevorzuge die älteren Motorräder, die ohne Aerodynamik waren“, betont der Spanier. Wie die Übernahme der Weltmeisterschaft durch Liberty diesen Prozess beeinflussen wird, bleibt abzuwarten.