Home>Motorsport>MotoGP>

Ducati auf der Suche: Wer wird Bagnaias Teamkollege in der MotoGP 2025?

MotoGP>

Ducati auf der Suche: Wer wird Bagnaias Teamkollege in der MotoGP 2025?

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Ducati: Wer fährt neben Bagnaia?

Ducati entscheidet, wer Francesco Bagnaia im offiziellen Lenovo-Team 2025 und 2026 begleiten wird. Die Bewerber sind Enea Bastianini, Marc Márquez und Jorge Martín.
Jorge Martin, Francesco Bagnaia,und Marc Marquez fahren für Ducati
Jorge Martin, Francesco Bagnaia,und Marc Marquez fahren für Ducati
© IMAGO/Graham Holt FocusXS
Alexander Kortan
Alexander Kortan

Die MotoGP-Transfermarkt wird unweigerlich von Ducatis Entscheidung geprägt sein, wer neben Francesco Bagnaia im offiziellen Lenovo-Team fahren wird. Der italienische Fahrer hat im März seinen Vertrag mit Borgo Panigale um zwei weitere Saisons verlängert, was ihm eine rote Zukunft für die Saisons 2025 und 2026 sichert. Allerdings gibt es viele Bewerber für die andere Desmosedici.

{ "placeholderType": "MREC" }

Die Bewerber: Bastianini, Márquez und Martín

Zunächst ist da Enea Bastianini, der aktuelle Fahrer der italienischen Maschine. Nach einer durch Verletzungen geprägten letzten Saison konnte er nicht seine beste Leistung zeigen. Doch 2024 hat sich das Blatt gewendet. Obwohl der Rimini-Fahrer noch kein Rennen gewonnen hat, steht er mit 89 Punkten an vierter Stelle in der Weltmeisterschaft.

Ein weiterer Anwärter auf das rote Trikot ist Marc Márquez, der nach seiner doppelten Aufholjagd in Le Mans mit dem Gresinni-Bike äußerte, er würde gerne ein Motorrad der "letzten Evolution" für 2025 fahren, ohne jedoch eine Marke zu spezifizieren.

Der dritte Name im Rennen ist Jorge Martín, der die Weltmeisterschaft mit 129 Punkten souverän anführt. Er fährt bereits mit offiziellem Ducati-Material im Prima Pramac, hat aber nie verheimlicht, dass er den Lenker des begehrten roten Motorrads haben möchte.

{ "placeholderType": "MREC" }

Die schwierige Entscheidung Ducatis

Mit dieser Ausgangslage liegt die Entscheidung im offiziellen Ducati-Team, genauer gesagt in den Händen von Luigi Dall’Igna, dem Direktor von Ducati Corse. Der italienische Ingenieur sprach während des Wochenendes in Le Mans über die Zukunft des Lenovo-Teams und wer Bagnaia begleiten wird. Er muss eine Entscheidung treffen und obwohl er nicht sagt, wann die Nachricht konkretisiert wird, sagte er, er habe „etwas zu überdenken in dieser Woche“.

Lesen Sie auch

„Es ist eine schwierige Entscheidung. Das ist meine Arbeit und ich muss den bestmöglichen Fahrer für unser Werksteam und die bestmöglichen Fahrer für unsere anderen Teams auswählen“, sagte er gegenüber MotoGP.com. Später fügte er bei Sky Sports hinzu: „Wir sollten nicht zu lange warten, eine Entscheidung zu treffen, aus Gründen der Fairness gegenüber den Fahrern“.

Die Leistung der Ducati-Fahrer

Im Detail analysierte Dall’Igna die Leistung der Ducati-Fahrer, die sechs italienische Motorräder unter den ersten sieben in der Bugatti-Rennstrecke platzierten. Nur Maverick Viñales, Fünfter mit der Aprilia, mischte sich unter die Desmosedici.

"Márquez war Zweiter und spielte in beiden Rennen eine Hauptrolle, ebenso wie Martín, der die Pole Position erreichte und beide Rennen gewann. Jorge hatte ein unglaubliches Wochenende. Ich bin sehr stolz auf ihn und darauf, dass er in unserem Team ist", sagte er über die beiden Erstplatzierten in Frankreich.

{ "placeholderType": "MREC" }

Das bedeutet nicht, dass Bastianini aus dem Rennen ist und Dall’Igna hatte auch liebe Worte für ihn, der sich zudem von einer Strafe erholte: "Ich bin zufrieden mit Enea (Bastianini), weil er die schnellste Runde am Ende des Rennens fuhr und die Position gegenüber Viñales wiedererlangte. Ich bin sehr zufrieden mit den Fahrern".

Ja, er ist zufrieden mit den drei Bewerbern. Aber es kann nur einen geben. Und Luigi muss entscheiden, wer es sein wird. Eine Entscheidung, die schwierig sein wird.