Anzeige
Home>Olympia>

Olympia: Global Athlete fordert Ausschluss von Russland und Belarus

Olympia>

Olympia: Global Athlete fordert Ausschluss von Russland und Belarus

Anzeige
Anzeige

IOC wird wegen Russland angegangen

IOC wird wegen Russland angegangen

Die Sportlervereinigung Global Athlete sieht die Gefahr einer frühzeitigen Rückkehr der Athleten aus Russland und Belarus. Diese würden wieder zu Propagandazwecken eingesetzt werden.
Thomas Bach und das IOC stehen in der Kritik
Thomas Bach und das IOC stehen in der Kritik
© AFP/SID/LAURENT GILLIERON
SID
SID
von SID

Die Sportlervereinigung Global Athlete hat in einem gemeinsamen Statement mit den Athleten der Ukraine gefordert, Russland und Belarus weiterhin von allen internationalen Veranstaltungen auszuschließen.

Die Organisation wirft darin dem Internationalen Olympischen Komitee (IOC) vor, mithilfe von „Schachfiguren ein Stimmungsbild zur Rückkehr von Russland und Belarus in die olympische Bewegung einzuholen“.

Wenn russische Sportler zu internationalen Wettkämpfen zurückkehren dürften, schrieb Global Athlete am Donnerstag, werde „der russische Staat die Athleten erneut dazu benutzen, die Kriegsanstrengungen zu unterstützen und von den Gräueltaten in der Ukraine abzulenken.“ (NEWS: Alles zu Olympia)

Susanne Lyons, die Vorsitzende des Olympischen und Paralympischen US-Komitees (USOPC), hatte vergangene Woche öffentlich gemacht, „dass das IOC darüber nachdenkt, ob es für die russischen Athleten einen Weg zurück gibt.“ Die Ringe-Organisation habe weniger als zwei Jahre vor den Sommerspielen 2024 in Paris damit begonnen, „sich an alle ihre Interessengruppen zu wenden, einschließlich der NOKs, der internationalen Verbände, um Beiträge zu diesem Thema zu erhalten.“ (NEWS: Russland vor IOC-Rückkehr?)

Global Athlete lehnt diese Überlegungen strikt ab, auch wenn die betroffenen Athletinnen und Athleten einen hohen Preis zahlen müssten, bis Russland sich vollständig aus der Ukraine zurückziehe. „Das IOC trägt eine große Verantwortung dafür, dass der internationale Sport keine Bühne für die russische Außenpolitik ist, und muss gegen diesen klaren Verstoß gegen die Menschenrechte und die Olympische Charta vorgehen“, lautete die abschließende Forderung.

MEHR DAZU