Zverev-Beben: Neue Details

Zverev-Beben: Neue Details

Tennis-Star Alexander Zverev trennt sich von der von Roger Federer gegründeten Management-Agentur. Er setzt künftig wieder verstärkt auf seine Familie.
Tennis-Star Alexander Zverev trennt sich von der von Roger Federer gegründeten Management-Agentur.
Nächster Paukenschlag um Zverev
00:46
Martin Hoffmann
Lisa Obst
von SPORT1, M. Hoffmann
am 18. Jan

Nächster Paukenschlag um Alexander Zverev: Der deutsche Tennis-Star und die von Roger Federer mitbegründete Management-Agentur TEAM8 gehen künftig getrennte Wege. Dies gab Zverev überraschend in einer Mitteilung auf Instagram bekannt.

Er wolle zukünftig fast vollständig auf seine Familie setzen, schrieb Zverev drei Wochen vor dem Start der Australian Open am 8. Februar. TEAM8 hatte erst seit 2019 mit Zverev zusammengearbeitet, dieser stellt den Schritt als gemeinsame und einvernehmliche Entscheidung dar. Chef der Agentur ist Tony Godsick, Federers langjähriger Manager.

Zuvor war nach nur einem halben Jahr die Zusammenarbeit von Zverev mit Trainer David Ferrer geeendet, der sich im Zuge der Coronapandemie auf seine Familie konzentrieren will. 

Alexander Zverev löst sich von der Federer-Agentur

Nach einem turbulenten Jahr 2020 habe er sich viele Gedanken über seine mittel- und langfristige Zukunft gemacht, erklärte Zverev nun: "Aus diesem Grund und wegen den anhaltenden weltweiten Einschränkungen, habe ich entschieden, zu den Wurzeln zurückzukehren und mir von der Familie beim Training und von Mischa und Sergej Bubka beim Management helfen zu lassen."

Er wolle sich bei TEAM8 für die "großartige Zusammenarbeit und fantastische Erfahrung" bedanken, führte Zverev die Erklärung zur Neuordnung seines Umfelds aus. Aber: "Wir sind beide der Meinung, dass es die richtige Entscheidung ist, dass meine Familie wieder eine größere Rolle einnimmt."

Erst Ende des vergangenen Jahres hatte Zverev vor Gericht in der knapp zwei Jahre dauernden Auseinandersetzung mit seinem Ex-Manager Patricio Apey gesiegt - dem Mann, der seine Karriere vor dem Wechsel zu TEAM8 gelenkt hatte. Zverev galt eigentlich als wichtiger Baustein für Federers sich anbahnende zweite Karriere als Strippenzieher hinter den Tennis-Kulissen, was sich nun erledigt hat.

Trainiert wird Zverev schon seit der Trennung von Ferrer wieder von Vater Alexander, der ihn bereits an die Spitze des deutschen Tennissports geführt hatte. Der darauffolgende nächste Schritt mit dem früheren Weltklassespieler und Boris-Becker-Rivalen Ivan Lendl als Coach hatte für eine Weile gut funktioniert - mit Lendl an seiner Seite gewann Zverev die ATP-Finals 2018 -, im Jahr darauf zerbrach das Verhältnis zu Lendl aber an teils kuriosen Streitigkeiten.

Viele Negativ-Schlagzeilen um Zverev

Zverev hatte zuletzt bei den US Open sein erstes Grand-Slam-Finale erreicht und unter anderem auch mit zwei Turniersiegen in Köln überzeugt, ansonsten war das vergangene Jahr von zahlreichen Schlagzeilen abseits des Courts überschattet worden.

Zverev sah sich mehrfach Kritik wegen seines Umgangs mit der Corona-Pandemie ausgesetzt, unter anderem durch seine Teilnahme an Novak Djokovics umstrittener Adria-Tour und einen Partybesuch in Monaco, nachdem er sich für die Adria-Irritationen entschuldigt und eine Quarantäne angekündigt hatte.

Als Konsequenz der vielen Unruhe-Faktoren engagierte Zverev auch den früheren Regierungssprecher Béla Anda als Krisenberater, der dabei helfen soll, dass Zverev sich wieder aufs Sportliche konzentrieren kann. Der langjährige Vertraute von Ex-Kanzler Gerhard Schröder füllt diese Rolle auch weiterhin aus. Anda stellt auf SPORT1-Nachfrage klar: Seine Zusammenarbeit mit der Familie Zverev sei von der Trennung von TEAM8 "nicht berührt".

-----

mit Sport-Informations-Dienst (SID)

MEHR DAZU