Anzeige
Home>Transfermarkt>

FC Bayern: de Ligt fast ganz oben, Mané nicht in Top 10! Rekordtransfers mit Hernández, Götze und Sané

Transfermarkt>

FC Bayern: de Ligt fast ganz oben, Mané nicht in Top 10! Rekordtransfers mit Hernández, Götze und Sané

Anzeige
Anzeige

De Ligt und Bayerns Rekordtransfers

De Ligt und Bayerns Rekordtransfers

Nach Sadio Mané wechselt mit Matthijs de Ligt der nächste Hochkaräter zum FC Bayern. Aber wo reihen sich die teuren Neuzugänge in der Liste der Münchner Rekordeinkäufe ein?
Kane besitzt bei Tottenham Hotspur noch einen Vertrag bis 2024. In diesem Sommer kommt ein Transfer daher nicht zustande. Doch Bayern soll die Fühler für kommende Saison bereits ausgestreckt haben.
Maximilian Miguletz
Maximilian Miguletz

Der niederländische Verteidiger ist der vierte Neuzugang des Sommers. Zuvor hatte der deutsche Rekordmeister bereits Sadio Mané vom FC Liverpool sowie Ryan Gravenberch und Noussair Mazraoui von Ajax Amsterdam verpflichtet. (NEWS: Alles zum Transfermarkt im SPORT1-Transferticker)

De Ligt wird dabei der bis dato kostspieligste Einkauf des Münchner Transfersommers sein - doch noch immer weit entfernt von internationalen Rekorden: Teuerster Transfer der Welt ist weiter Neymar, der 2017 für 222 Millionen Euro vom FC Barcelona zu PSG wechselte.

Solch einem Ablösewahnsinn haben sich die Bayern bisher zumeist entziehen können. Allerdings war und ist auch der FCB bereit, für gutes Personal ordentlich zu bezahlen.

Lesen Sie auch

FC Bayern investiert - Mané mit Ü30-Rekord

Im aktuellen Transferfenster hat man für Gravenberch zwischen 20 und 25 Millionen Euro investiert. Für Mané wurde der Geldbeutel noch weiter geöffnet. Mit Boni soll der FC Liverpool bis zu 41 Millionen Euro für den vorzeitigen Wechsel des Stürmerstars bekommen, fix 32 Millionen Euro. (ÜBERSICHT: Die fixen Transfers aller Bundesliga-Klubs)

Damit verpasst Mané knapp die Top 10 der teuersten Neuzugänge in der FCB-Geschichte. Aber in einer Rubrik ist er unangefochten die Nummer eins: Nie zuvor haben die Münchner für einen Spieler, der 30 Jahre oder älter ist, auch nur annähernd so viel Geld bezahlt.

Bisheriger Ü30-Rekordspieler in Sachen Ablöse war Sandro Wagner, der im Winter 2018 für 13 Millionen Euro von der TSG Hoffenheim an die Isar gewechselt war.

Rekordtransfers des FC Bayern

Für den erst 22 Jahre alten de Ligt legt Bayern nun nochmal deutlich mehr auf den Tisch: Der Niederländer kostet eine fixe Ablöse von 70 Millionen Euro, die mit Boni noch auf 80 Millionen Euro steigen kann. Damit ordnet sich de Ligt weit oben ein - und sorgt für ein Abwehrduo an der Spitze des Rankings von Bayerns Rekordtransfers.

SPORT1 präsentiert die Rekordeinkäufe des FC Bayern München. (Quelle: transfermarkt.de)

  • 1. Lucas Hernández: 2019 von Atlético Madrid für 80 Millionen Euro
  • 2. Matthijs de Ligt: 2022 von Juventus Turin für 67 Millionen Euro *
  • 3. Leroy Sané: 2020 von Manchester City für 60 Millionen Euro
  • 4. Dayot Upamecano: 2021 von RB Leipzig für 42,5 Millionen Euro
  • 5. Corentin Tolisso: 2017 von Olympique Lyon für 41,50 Millionen Euro
  • 6. Javi Martínez: 2012 von Athletic Bilbao für 40 Millionen Euro
  • 7. Arturo Vidal: 2015 von Juventus Turin für 39,25 Millionen Euro
  • 8. Mario Götze: 2013 von Borussia Dortmund für 37 Millionen Euro
  • 9. Mats Hummels: 2016 von Borussia Dortmund für 35 Millionen Euro
  • 9. Benjamin Pavard: 2019 vom VfB Stuttgart für 35 Millionen Euro
  • 9. Renato Sanches: 2016 von Benfica Lissabon für 35 Millionen Euro
  • 12. Sadio Mané: 2022 vom FC Liverpool für 32 Millionen Euro **

* Mit allen gezahlten Boni würde die Ablöse auf 77 Millionen Euro steigen, womit de Ligt auf den geteilten Rang 1 der Liste klettern würde.

** Mit allen gezahlten Boni würde die Ablöse auf 41 Millionen Euro steigen, womit Mané auf Rang 6 der Liste klettern würde.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1:

Uli Hoeneß ist der wohl erfolgreichste Manager im deutschen Fußball. Zwischen vielen Titeln und Triumphen gab es aber auch eine ganz dunkle Stunde für den Münchner.
01:51
SPORT1 Bundesliga Classics: Das Phänomen Uli Hoeneß