Anzeige
Home>Transfermarkt>

Eintracht Frankfurt: Daichi Kamada vor Abflug zu Benfica Lissabon - Mario Götze dagegen!

Transfermarkt>

Eintracht Frankfurt: Daichi Kamada vor Abflug zu Benfica Lissabon - Mario Götze dagegen!

Anzeige
Anzeige

Götzes Hinweis bei Kamada

Götzes Hinweis bei Kamada

Daichi Kamada ist einer der Schlüsselspieler von Eintracht Frankfurt. Kurz vor dem Ende der Transferperiode könnte er den Klub aber noch verlassen. Doch die Spieler sprechen sich dagegen aus.
Borussia Dortmund trifft in der Gruppe G der Champions League auf Manchester City, Sevilla und Kopenhagen - eine unlösbare Aufgabe für den BVB?
Christopher Michel
Christopher Michel

Frankfurts Europa-Held vor Abflug?

Er ist der „Mr. Europa League“ bei Eintracht Frankfurt - nun deutet vieles auf einen Abschied hin. Doch so schnell gibt sich die Eintracht nicht geschlagen - besonders Mario Götze legt sich für seinen Kollegen ins Zeug.

Die portugiesische Zeitung Record berichtet, dass ein Transfer des Japaners zu Benfica Lissabon „sehr nahe“ sei. (NEWS: Alles zum Transfermarkt im SPORT1-Transferticker)

  • Abschied von Eintracht-Ikone LIVE im Stadion erleben: JETZT VIP-Tickets für das Abschiedsspiel für Alex Meier gewinnen! Alle Infos HIER

Eintracht-Held Kamada mit Benfica Lissabon einig

SPORT1 kann bestätigen, dass in der Personalie Kamada bereits seit Wochen verhandelt wird. Inzwischen ist sich der Spieler selbst mit Benfica, wo Roger Schmidt Trainer ist, einig.

Allerdings sind die Gespräche zwischen den Klubs nach wie vor nicht abgeschlossen. Da Kamadas Vertrag im Sommer 2023 ausläuft, dürfte sich die Ablösesumme für den 26-Jährigen im Falle einer Einigung im hohen einstelligen Millionenbereich einpendeln. (NEWS: Alle News und Gerüchte vom Transfermarkt)

Krösche geht von Kamada-Verbleib aus

Die Spieler und Verantwortlichen der Eintracht sind optimistisch, was einen Verbleib angeht. „Ich gehe davon aus, dass er bleibt“, sagte Sportvorstand Markus Krösche vor dem 4:3-Sieg gegen Werder Bremen, bei dem Kamada in der Startelf stand und überzeugte, bei DAZN.

Nach dem Spiel sprachen sich auch Torhüter Kevin Trapp, der eigene Wechselgerüchte zuletzt beiseite geschoben hatte, und Mario Götze gegen einen Kamada-Abgang aus.

„Ich habe ihm gesagt, er wird bleiben“, erklärte Trapp, der darauf hinwies, dass Frankfurt die Qualität des Japaners für die Champions League und die Bundesliga brauche.

Kamada? Götzes Hinweis

Götze wiederum hatte einen Rat an seinen Ex-Trainer. „Der Roger braucht nicht mehr anrufen“, meinte der Rio-Weltmeister, der am Sonntag sein Premieren-Tor schoss, lachend.

Götze hatte bis zum Sommer zwei Jahre unter Schmidt in Eindhoven gespielt. „Er ist so wichtig für die Saison“, sagte Götze über Kamada: „Wir bauen auf ihn, wir brauchen jeden einzelnen.“

Götzes Hinweis an die SGE-Fans: „Ich freue mich, dass er wahrscheinlich hier bleibt, wonach es ja aussieht.“

Kamada mit Assist gegen Bremen

Kamada hatte mit fünf Treffern in 13 Spielen einen großen Anteil am Frankfurter Europa-Märchen, das im Gewinn der Europa League gipfelte. In der laufenden Saison hat er zwei Tore erzielt. Gegen Bremen bereitete er einen Treffer vor.

Vor Kamada hat mit Filip Kostic bereits ein Schlüsselspieler den Verein in Richtung Juventus Turin verlassen. Auch Torhüter Kevin Trapp war heiß begehrt, entschied sich aber gegen ein Angebot von Manchester United.

Alles zum Transfermarkt bei SPORT1:

Der 4. Dezember 1994 war für Jupp Hynckes ein neuer Höhepunkt eines Machtspiels zwischen Trainer und Spielern. Der Anfang des Endes von Hynckes als Trainer von Eintracht Frankfurt.
01:57
SPORT1 Bundesliga Classics: Jupp Heynckes Schlammschlacht bei der Eintracht