Home>Transfermarkt>

BVB: Manuel Akanji wechselt zu Manchester City - Ex-Klub kassiert mit

Transfermarkt>

BVB: Manuel Akanji wechselt zu Manchester City - Ex-Klub kassiert mit

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Ex-Klub kassiert bei Akanji mit

Manuel Akanji wechselt vom BVB zu Manchester City. Dortmunds Sportdirektor Sebastian Kehl äußert sich, ein Ex-Klub reibt sich die Hände.
Für Manuel Akanji heißt es wohl bald Abschied nehmen von seinen BVB-Teamkollegen. Der Schweizer Nationalspieler steht kurz vor einem Wechsel zu Manchester City und  wird sich wahrscheinlich noch in diesem Transfersommer der Mannschaft von Pep Guardiola anschließen.
Gabriel Skoro
Gabriel Skoro
von SPORT1

Jetzt ist es offiziell: Manuel Akanji verlässt Borussia Dortmund.

{ "placeholderType": "MREC" }

Der Verteidiger wechselt zu Manchester City in die Premier League. Am Mittwoch hatte der Schweizer seinen Medizincheck absolviert. Akanji erhält in Manchester einen Fünfjahresvertrag, als Ablöse sollen etwa 18 Millionen Euro fließen. (NEWS: Alle News und Gerüchte vom Transfermarkt)

Ex-Klub kassiert bei Akanji mit

Darüber wird sich auch sein ehemaliger Klub FC Winterthur freuen, denn die Schweizer verdienen am Akanji-Verkauf mit. Grund ist ein bei der FIFA verankerter Solidaritätsbeitrag. Da Akanji knapp Jahre von der Ausbildung des FCW profitierte (2007-2015), beläuft sich die Summer auf immerhin 500.000 Euro, wie die Schweizer Zeitung Blick berichtet.

Zuvor hatte sich BVB-Sportdirektor Sebastian Kehl zum Deal geäußert. „Manuel Akanji ist bereits vor mehreren Monaten mit dem Wunsch an uns herangetreten, den BVB in diesem Sommer verlassen zu wollen. Daraufhin haben wir uns in der Innenverteidigung für die Zukunft neu aufgestellt“(ÜBERSICHT: Die fixen Transfers aller Bundesliga-Klubs)

{ "placeholderType": "MREC" }

Die vergangenen Wochen seien „für ihn deshalb sicher keine leichte Zeit“ gewesen, „und dennoch hat sich Manuel stets professionell verhalten und sich bei Borussia Dortmund nichts zuschulden kommen lassen.“

Kehl bedankte sich beim Verteidiger und ergänzte: „Wir wünschen ihm an seiner neuen Wirkungsstätte - außer in den Spielen gegen uns - viel Erfolg. Wir freuen uns, dass für ihn in der Premier League nun ein Traum in Erfüllung geht.“

BVB freut sich schon auf Wiedersehen mit Akanji bei ManCity

Bei Twitter verabschiedete sich der BVB mit einem Video von Akanjis besten Grätschen vom Verteidiger.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Gleichzeitig freuen sich die Borussen auch schon auf ein schnelles Wiedersehen.

{ "placeholderType": "MREC" }

Bereits in zwei Wochen tritt der BVB in der Champions League bei Manchester City an - und trifft dann nicht nur auf Erling Haaland, sondern eben auch auf den Verteidiger aus der Schweiz.

BVB-Abschied: Das sagt Akanji

Akanji betonte: „Ich hatte als Sportler und als Familienvater eine schöne, prägende Zeit in Dortmund, die ich nie vergessen werde. Ich bedanke mich insbesondere bei Borussia Dortmunds Fans und meinen Mitspielern herzlich für die Unterstützung während der vergangenen Jahre.“ (NEWS: Alles zum Transfermarkt im SPORT1-Transferticker)

Er habe es „genossen, vor der Gelben Wand spielen zu dürfen und werde immer gern zurück in den Signal Iduna Park kommen. In der Champions League sehen wir uns ja bald schon wieder.“ Der BVB gastiert am zweiten Spieltag der Gruppenphase bei City.

Akanjis Vertrag in Dortmund wäre 2023 ausgelaufen. Der BVB plant in der Innenverteidigung mit Nico Schlotterbeck, Niklas Süle und Mats Hummels.

Alles zum Transfermarkt bei SPORT1: