Anzeige
Home>Transfermarkt>

Max Kruse meldet sich nach Wolfsburg-Aus und kündigt nächste Überraschung an

Transfermarkt>

Max Kruse meldet sich nach Wolfsburg-Aus und kündigt nächste Überraschung an

Anzeige
Anzeige

Kruse kündigt Überraschung an

Der ehemalige deutsche Nationalspieler Max Kruse hat sich auf Instagram an seine Fans gerichtet und sich erstmals zum Wolfsburg-Aus geäußert. Dabei kündigt er eine neue „Überraschung“ an.
Der VfL Wolfsburg hat sich mit Max Kruse auf eine Vertragsauflösung geeinigt. Ein böses Ende der zweiten Beziehung, die schon von Beginn an unter einem schlechten Stern stand.
. SPORT1
. SPORT1

Am Montag, dem 28. November, war das Wolfsburg-Aus von Max Kruse offiziell besiegelt.

Einen Tag später hat sich der ehemalige deutsche Nationalspieler nun erstmals zu Wort gemeldet. (NEWS: Ex-Kollege packt über Kruse aus)

Auf Social Media postete der 34-Jährige eine Instagram-Story und richtete sich an seine Fans, was er am Vorabend in seinem WM-Podcast mit Comedian Oliver Pocher versprochen hatte. (NEWS: Alles zum Transfermarkt im SPORT1-Transferticker)

„Ciao Leute, was geht ab? Ich habe es euch bereits gestern angekündigt, dass ich mich heute nochmal kurz melden werde. Ich glaube, jeder von euch hat es nun mitbekommen. Wir haben uns darauf geeinigt, diesen Vertrag einvernehmlich aufzulösen. Ich glaube, dass ist für alle Seiten das Beste“ sagte Kruse in seinem Insta-Video. (NEWS: Kruse-Aus: Das rät Matthäus)

Marcel Schäfer, Sportdirektor vom VfL Wolfsburg, wurde einen Tag zuvor auf der Klub-Homepage wie folgt zitiert: „In offenen und ehrlichen Gesprächen sind wir übereingekommen, dass diese Lösung für alle Beteiligten am besten ist. Wir wünschen Max auf seinem weiteren Weg alles Gute.“ (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Ex-Bundesliga-Star wieder fit nach Muskelfaserriss

Das Aus für Kruse bei den Niedersachsen war absehbar. Der ehemalige Nationalstürmer spielte bei VfL-Trainer Niko Kovac schon länger keine Rolle mehr, der ehemalige Bayern-Coach hatte Anfang September öffentlich erklärt, dass er nicht mehr auf Kruse setzen werde.

Der Stürmer vertrieb sich derweil in den vergangenen Wochen abseits des Platzes unter anderem mit Poker die Zeit. Vor einer Woche wurde er Vizemeister bei der Deutschen Poker Meisterschaft.

Doch von einem Karriereende will der 34-Jährige noch lange nichts wissen, sondern schaut bereits sehr zuversichtlich aufs Neue Jahr voraus: „Wir haben jetzt fast Anfang Dezember. Es ist nicht so, dass ich jetzt sechs Monate vereinslos sein werde, sondern in einem Monat geht bereits die Transferperiode wieder los. Das Transferfenster ist geöffnet.“

Und schob nach: „Ich bin jetzt gesundgeschrieben. Das war wichtig für mich. Ich bin fit, habe alle Tests bestanden, kann also wieder loslegen, Fußball zu spielen.“ Zuletzt fiel er wegen eines Muskelfaserrisses einige Wochen aus. (NEWS: Diese Tür ist für Kruse geschlossen)

Kruse kündigt möglichen Transfer-Coup an

Doch „jetzt werde ich mich richtig fit machen“ und kündigte gleichzeitig einen möglichen Transfer-Coup an: „Und ihr kennt mich, Leute. Ich bin immer für Überraschungen gut. Von daher lassen wir uns mal überraschen“, so Kruse. (NEWS: Alle News und Gerüchte vom Transfermarkt)

Und da Kruse eben Kruse ist, ließ er seine Anhänger selbstredend im Ungewissen und gab stattdessen ein Versprechen ab. (BERICHT: Das sind Kruses Optionen)

„Ich will noch keine Einblicke geben. Ich lasse mir ein bisschen Zeit bei meiner Entscheidung, welches Abenteuer als nächstes kommt. Aber es wird eins kommen! Das kann ich euch versprechen. Und wie immer: Lasst euch einfach überraschen. Wenn‘s was Neues zu erfahren gibt, dann erfahrt ihr es als Erstes.“

Nachdem sein bis 2023 geltender Vertrag nun aufgelöst ist, kann sich Kruse seinen Verein selbst aussuchen. Zuletzt war dabei immer wieder über einen Wechsel in die USA spekuliert worden.

Alles zum Transfermarkt bei SPORT1:

Max Kruse muss sich erst im Heads Up der Deutschen Poker-Meisterschaft geschlagen geben. Ein ordentliches Preisgeld gibt es trotzdem.
01:42
Deutsche Poker-Meisterschaft: Max Kruse vom VfL Wolfsburg verpasst nächsten Coup