Home>Transfermarkt>

Transfer-Hammer? Bayern bastelt plötzlich an ganz großer Torwart-Lösung!

Transfermarkt>

Transfer-Hammer? Bayern bastelt plötzlich an ganz großer Torwart-Lösung!

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Neuer Torwart-Kandidat für Bayern!

Der FC Bayern sucht einen neuen Torhüter. Nach exklusiven SPORT1-Informationen ist Kepa Arrizabalaga vom FC Chelsea ein konkreter Kandidat beim deutschen Rekordmeister. Es haben bereits erste Gespräche stattgefunden.
Eigentlich wollte Manuel Neuer rund um den Saisonstart wieder ins Tor des FC Bayern zurückkehren. Doch die Befürchtung, der Kapitän könnte nach seinem schweren Ski-Unfall im Dezember 2022 länger als prognostiziert ausfallen, bewahrheitet sich.
khau
khau
von Kerry Hau
Der FC Bayern sucht einen neuen Torhüter. Nach exklusiven SPORT1-Informationen ist Kepa Arrizabalaga vom FC Chelsea ein konkreter Kandidat beim deutschen Rekordmeister. Es haben bereits erste Gespräche stattgefunden.

Manuel Neuer braucht im „Best Case“ noch mehrere Wochen, im „Worst Case“ sogar mehrere Monate. Yann Sommer hat sich in Richtung Italien verabschiedet. Und einzig auf Sven Ulreich, so zuverlässig er sich auch immer wieder präsentieren mag, kann und will Thomas Tuchel nicht setzen.

{ "placeholderType": "MREC" }

Der FC Bayern ist in Torwart-Not - vier Tage vor dem Supercup gegen RB Leipzig, dem ersten Pflichtspiel der neuen Saison!

FC Bayern hat ein Auge auf Kepa Arrizabalaga geworfen

Deshalb arbeiten die Verantwortlichen mit Hochdruck daran, zeitnah einen neuen Schlussmann zu präsentieren - idealerweise einen auf Top-Niveau erprobten, der angesichts der ungewissen Lage rund um Kapitän Neuer das Potenzial zur dauerhaften Nummer eins mitbringt.

Nach der Absage von Brentford-Keeper David Raya beschäftigt sich der deutsche Rekordmeister, wie SPORT1 exklusiv erfuhr, nun mit einem anderen Spanier aus der Premier League: Kepa Arrizabalaga!

{ "placeholderType": "MREC" }

Tuchel kennt den 28-Jährigen bestens aus seiner Zeit beim FC Chelsea - und soll ihn, auch wenn er damals zumeist Édouard Mendy den Vorzug vor ihm gab, klar empfohlen haben.

Thomas Tuchel und Kepa Arrizabalaga kennen sich aus gemeinsamen Chelsea-Zeiten
Thomas Tuchel und Kepa Arrizabalaga kennen sich aus gemeinsamen Chelsea-Zeiten

Doch dem nicht genug: Es haben bereits erste Gespräche mit dem Management des 13-maligen spanischen Nationalspielers und den Chelsea-Verantwortlichen stattgefunden.

Teuerster Torwart der Welt offen für Bayern-Wechsel

Kepa, 2018 für eine bis heute bestehende Torhüter-Rekordsumme von 80 Millionen Euro aus Bilbao nach London gekommen, kann sich einen Wechsel zu den Bayern gut vorstellen - gerade nachdem die Blues vor wenigen Tagen in Robert Sánchez einen neuen Schlussmann für über 20 Millionen Euro von Brighton & Hove Albion verpflichtet haben.

Die Münchner würden Kepa (24 Einsätze unter Tuchel bei Chelsea) gerne für eine Saison mit Kaufoption ausleihen. Ein Modell, das für den Spieler ebenfalls in Frage kommt - anders als für seinen Landsmann Raya, den es nun zum FC Arsenal zieht.

{ "placeholderType": "MREC" }

Ob Chelsea mitspielt? Die Blues müssen ihren aufgeblähten Kader mit über 30 Spielern zwar weiter ausdünnen - idealerweise aber mit sofortigen Verkäufen, um Ärger mit der UEFA wegen des Financial Fairplays zu vermeiden. Doch zu genauen Diskussionen über das Transfer-Modell ist es noch nicht gekommen.

Bayern hat noch weitere Kandidaten - und will zeitnah Klarheit

Erst in den kommenden Tagen wollen die Bayern-Bosse über die nächsten Schritte bei ihrer Suche nach einem neuen Torwart entscheiden. SPORT1 weiß: Sie halten sich neben Kepa noch zwei weitere Optionen für ihre vakante Torwart-Position offen.

Eine davon nach wie vor: Yassine Bounou, besser bekannt als „Bono“, vom FC Sevilla. Das Problem bei ihm: Die Andalusier möchten sich unter keinen Umständen auf eine vorübergehende Leihe mit Kaufoption einlassen, sondern wollen sofort Geld (mindestens 20 Millionen Euro) sehen.

Die spannende Torhüter-Suche des FC Bayern: Es soll zeitnah eine Lösung her! Denn nur mit Ulreich können und wollen die Münchner nicht in die Saison gehen.