Anzeige

Die deutschen Stars der NBA

Die deutschen Stars der NBA

Die NBA ist die beste Basketballliga der Welt. Viele Deutsche erfüllen sich den Traum, einmal in den USA zu spielen.
Kareem Abdul-Jabbar, Larry Bird, Kevin Durant, Julius Erving, LeBron James, Magic Johnson, Chris Paul, Bill Russell und Dirk Nowitzki – nie zuvor haben so viele NBA-Spieler an einem Kampagnen-Spot mitgewirkt.
SID
SID
von SID

Sieben deutsche Profis starten in dieser Woche mit völlig unterschiedlichen Erwartungen in die neue NBA-Saison. Ein Überblick.

Dennis Schröder (28/Boston Celtics)

Der Starspieler der deutschen Nationalmannschaft war eines der großen Themen der spielfreien Zeit. Schröder musste viele Schlagzeilen lesen, dass er sich verpokert habe.

Statt 84 Millionen US-Dollar für vier weitere Spielzeiten bei den Los Angeles Lakers kassiert er in der kommenden Saison „nur“ 5,9 Millionen von den Boston Celtics. „Ich bin 28 Jahre alt und werde noch lange Zeit in der NBA spielen. Geld ist nicht alles“, sagte Schröder, der nach einer durchwachsenen Saison in Kalifornien wieder zulegen will. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur NBA)

Maximilian Kleber (29/Dallas Mavericks)

Der Big Man hat an der Seite der Topstars Luka Doncic und Kristaps Porzingis wohl die besten Chancen der deutschen Spieler auf eine erfolgreiche Saison auch in den Play-offs.

„Wir alle wissen, wie gut wir sein können“, sagte Kleber, der sich wie seine Teamkollegen auf einen neuen Coach nach dem Abschied von Rick Carlisle einstellen muss. Auch unter Jason Kidd sieht Kleber seine Hauptaufgaben in der Defensive, dazu will er weiter als erfolgreicher Distanzschütze in Erscheinung treten.

Daniel Theis (29/Houston Rockets)

Den Center zog es von den Chicago Bulls nach Texas, wo er für vier Jahre 36 Millionen US-Dollar erhält. Theis ist als Führungsspieler einer Mannschaft vorgesehen, die sich im Neuaufbau befindet. (DATEN: Alle Tabellen der NBA)

„Ich kann ein defensiver Anker sein“, sagte der Nationalspieler, der in seine sechste Saison in Übersee geht und sich längst einen Namen als verlässlicher Teamplayer gemacht hat: „Ich muss einfach da sein und meinen Mitspielern helfen.“

Moritz und Franz Wagner (24, 20/Orlando Magic)

Ein deutsches Brüderpaar in der NBA gab es noch nie, entsprechend dankbar sind die Berliner für die gemeinsame Chance. „Man muss schon großes Glück haben, damit es dazu kommt“, sagte Moritz Wagner, betonte aber im selben Atemzug, wie ernst beide die sportliche Herausforderung angehen. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der NBA)

Sowohl für Moritz unter dem Korb als auch den vielseitigen Franz Wagner geht es darum, sich langfristig in der Eliteliga zu etablieren. Für Orlando sollten beide regelmäßig zu Spielzeit kommen.

Isaiah Hartenstein (Los Angeles Clippers)

Der 2,13-Meter-Hüne musste sich im Trainingscamp der Kalifornier erst seinen Platz verdienen - und das gelang dem 23-Jährigen mit Nachdruck. Hartenstein bringt ein starkes Paket mit:

Er kann unter dem Korb seine Physis ausspielen, hat aber auch das Händchen, um seine Mitspieler in Szene zu setzen. Bei seiner vierten NBA-Station will er endgültig den Durchbruch schaffen.

Isaac Bonga (Toronto Raptors)

Das gilt auch für den vielseitigen Bonga, der aus Washington nach Kanada wechselte und sich ebenfalls in der Vorbereitung den Vertrag für die Saison verdiente. Der 21-Jährige kann immer noch in vielen Bereichen seines Spiels zulegen, vermag aber gerade in der Defense schon wichtige Dienste zu leisten.

Bonga will den Rückenwind der Olympiateilnahme mitnehmen. „Das hat uns allen einen Schub gegeben“, sagte er über die Viertelfinalteilnahme in Tokio.


Alles zur NBA auf SPORT1.de