Anzeige
Home>Volleyball>Volleyball-Bundesliga Männer>

Volleyball: Friedrichshafen vergibt nächsten Matchball

Volleyball-Bundesliga Männer>

Volleyball: Friedrichshafen vergibt nächsten Matchball

Anzeige
Anzeige

Gigantenduell geht in Spiel 5

Gigantenduell geht in Spiel 5

Pokalsieger VfB Friedrichshafen gibt den Vorteil aus der Hand. Nun kommt es zum großen Showdown in Berlin.
Friedrichshafen muss in Spiel fünf
Friedrichshafen muss in Spiel fünf
© FIRO/FIRO/SID
SID
SID
von SID

Pokalsieger VfB Friedrichshafen hat auch seinen zweiten Meister-Matchball in der Finalserie der Volleyball-Bundesliga vergeben.

Das Team von Trainer Mark Lebedew verlor das umkämpfte vierte Spiel gegen den favorisierten Titelverteidiger Berlin Recycling Volleys am Mittwochabend 1:3 (26:24, 24:26, 24:26, 20:25). (SERVICE: Alles Spiele und Ergebnisse)

Nach zwei Friedrichshafener Siegen zum Auftakt steht es damit in der Best-of-Five-Serie des „ewigen Finals“ 2:2.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Die Entscheidung fällt am Samstag, die BR Volleys haben dann den Heimvorteil. Für Rekordmeister Friedrichshafen wäre es der 14. Titel und das zehnte Double der Vereinsgeschichte, Anfang März hatte der VfB zum 17. Mal den Pokal gewonnen. Der Hauptstadt-Klub könnte zum insgesamt zwölften Mal und zum sechsten Mal in Folge an der Spitze stehen.

Friedrichshafen und Berlin dominieren

Die beiden Finalisten dominieren den deutschen Männer-Volleyball seit Jahrzehnten. Der SV Bayer Wuppertal war 1997 der letzte Meister, der nicht aus Berlin oder Friedrichshafen kam. (NEWS: Alles zur Volleyball-Bundesliga der Männer)

Am Samstag hatten die BR Volleys durch ein 3:0 in der eigenen Halle die Entscheidung vertagt, vier Tage später ging es zunächst hin und her. Im dritten Satz verspielte Friedrichshafen eine lange Führung, danach war Berlin nicht mehr aufzuhalten.