vergrößernverkleinern
AMSTELVEEN, NETHERLANDS - JUNE 29: Germany celebrates the victory in the shoot out during the Women's FIH Field Hockey Pro League bronze medal match between Germany and Argentina at Wagener Stadium on June 29, 2019 in Amstelveen, Netherlands. (Photo by Charles McQuillan/Getty Images)
Deutschland schafft die Quali für Olympia 2020 © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die deutschen Hockey-Teams lösen souverän ihre Tickets für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio. Die Herren bezwingen Österreich, die Damen Italien.

Die deutschen Hockey-Teams haben souverän ihre Tickets für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio gelöst.

Die Herren hatten unter Interims-Bundestrainer Markus Weise in den entscheidenden Qualifikationsspielen gegen Österreich (5:0/5:3) keine Mühe, die Damen setzten sich problemlos gegen Italien (2:0/7:0) durch und gehen zum zehnten Mal in Folge unter den olympischen Ringen auf Medaillenjagd.

Die Männer gewannen am Sonntag bei regnerischen Bedingungen vor 4000 Zuschauern in Mönchengladbach gegen den Hallen-Europameister mit 5:3 (2:1), das Hinspiel am Samstag war 5:0 ausgegangen. Die deutschen Tore erzielten Kapitän Mats Grambusch (14.), Marc Miltkau (15.), Constantin Staib (39.), Niklas Wellen (57.) und Christopher Rühr (58.).

Anzeige

Weise rundum zufrieden

"Über das gesamte Wochenende haben wir das sehr überzeugend gemacht", sagte Weise: "Heute haben wir nicht intelligent genug gespielt. Aber insgesamt war das sehr zufriedenstellend. Ich freue mich, dass ich diese Aufgabe positiv abschließen konnte."

Die Auswahl des Deutschen Hockey-Bundes (DHB) kann damit auch in der japanischen Hauptstadt ihrem Ruf als Medaillenlieferant gerecht werden, bei den vier vergangenen Sommerspielen hatte sie immer Edelmetall geholt.

Meistgelesene Artikel

Die Frauen machten beim 7:0 (3:0) gegen den Weltranglisten-17. am Sonntag schon früh alles klar. Cecile Pieper (2., 43.), Nike Lorenz (2.), Lena Micheel (8.) und Elisa Gräve (40., 55.) sorgten für einen ungefährdeten Sieg für das Team von Bundestrainer Xavier Reckinger.

"Nach dem 3:0 waren wir uns schon relativ sicher, dass nichts mehr passieren wird", sagte Reckinger: "Wir wollten gut starten, das haben wir auch geschafft. Danach haben wir aber auch ein bisschen den Fokus verloren."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image