vergrößernverkleinern
Clara Klug (l.) gewann im Biathlon Bronze
Clara Klug (l.) gewann im Biathlon Bronze © Getty Images
teilentwitternE-MailKommentare

Clara Klug wird eine besondere Ehre zuteil. Die 23 Jahre alte Biathletin darf bei der Schlussfeier in Pyeongchang die deutsche Fahne tragen.

Große Ehre für Clara Klug: Die sehbehinderte Biathletin wird die Mannschaft des Deutschen Behindertensportverbandes (DBS) bei der Schlussfeier der 12. Winter-Paralympics am Sonntag als Fahnenträgerin ins Olympiastadion von Pyeongchang führen. Dies gab DBS-Vizepräsident Karl Quade am Samstag im Deutschen Haus Paralympics bekannt.

"Ich finde es total cool. Das ist eine Riesenehre. Ich habe nie daran gedacht. Diese Spiele sind für mich unvergesslich", sagte die 23-Jährige.

Klug gewann im Biathlon zusammen mit ihrem Begleitläufer Martin Härtl Bronze über 10 und 12,5 km. Für sie war es die erste Teilnahme an Paralympics. "Clara konnte die Nachricht nicht sofort in Worte fassen - und das kommt nicht so oft vor", sagte Härtl.

"Ein Grund ist der sportliche Erfolg, der wichtig ist. Aber was noch wichtiger ist, dass sie eine junge Sportlerin ist, sie symbolisiert die junge aufstrebende Kraft. Sie wirbt als Person für unseren Sport", begründete Quade die Entscheidung.

In Sotschi 2014 hatte der sehbehinderte Skilangläufer und Biathlet Wilhelm Brem das deutsche Team bei der Schlussfeier angeführt. 2010 in Vancouver war der damals 17 Jahre alten Anna Schaffelhuber zum Abschluss die Ehre zuteil geworden. Bei der Eröffnungsfeier in Pyeongchang hatte Andrea Eskau die deutsche Fahne getragen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel