vergrößernverkleinern
Dimitrij Ovtcharov wurde 2012 Dritter bei Olympia
Dimitrij Ovtcharov ist die Nummer eins der Weltrangliste © Getty Images
teilentwitternE-MailKommentare

Dimitrij Ovtcharov steht als neue Nummer eins der Welt unter Zugzwang. Er muss sich beweisen und Fan Zhendong auf Abstand halten.

Dimitrij Ovtcharov steht rund einen Monat nach seinem Sprung an die Spitze der Tischtennis-Weltrangliste vor seiner ersten Bewährungsprobe als Nummer eins der Welt.

Beim Europe Top 16 Cup will der favorisierte Weltcupsieger durch eine erfolgreiche Titelverteidigung seine Rekordserie auf vier Titelgewinne nacheinander ausbauen und damit zugleich seinen Vorsprung im Ranking auf den chinesischen WM-Zweiten Fan Zhendong festigen.

Ovtcharovs gefährlichster Konkurrent bei dem 61.000-Euro-Turnier in Montreux dürfte wie schon mehrfach im vergangenen Jahr der Düsseldorfer Rekordeuropameister und Weltranglistendritte Timo Boll sein. Außer den beiden Topstars schickt der Deutsche Tischtennis-Bund (DTTB) bei dem traditionsreichen Ranglistenturnier (früher Europe Top 12), das zugleich Qualifikation für den Weltcup im Herbst in Paris ist, auch Ruwen Filus (Fulda) und Bastian Steger (Bremen) ins Rennen.

Körperliche und mentale Erschöpfung

Bei den Damen versucht neben der Vorjahresdritten Sabine Winter (Kolbermoor) die Mixed-WM-Dritte Petrissa Solja (Berlin) den nächsten Schritt auf internationaler Bühne nach ihrer monatelangen Wettkampfpause wegen "körperlicher und mentaler Erschöpfung".

Ovtcharov sieht sich bei seinem Einstieg in die internationale Turniersaison als Nummer eins nicht stärker unter Druck als zuvor. "Ich war ja schon bei einigen Turnieren vorher als Favorit topgesetzt, so dass sich für mich eigentlich nichts ändert. Ich versuche die größere Aufmerksamkeit in positive Energie umzusetzen", meinte der zweimalige Europameister vor dem Anlauf auf seinen insgesamt fünften Europe-Top-16-Titel.

Für zusätzliche Motivation dürfte bei dem 29-Jährigen ein Erfolg in der Vermarktung sorgen: Zu Monatsbeginn gewann der Olympia-Dritte den Düsseldorfer Versicherungskonzern ARAG als weiteren persönlichen Sponsor, der schon längere Zeit auch Partner des DTTB sowie von Boll und des deutschen Meisters Borussia Düsseldorf ist.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel