Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Nach seiner Absage an Bayern gerät Timo Werner in England immer mehr in den Fokus. Liverpool-Ikone John Barnes erklärt, warum ein Wechsel zu den Reds scheitern könnte.

Ein Wechsel von Timo Werner in die englische Premier League wird wahrscheinlicher, nachdem der Nationalstürmer dem FC Bayern abgesagt hat.

Doch zu welchem Verein es den Angreifer von RB Leipzig zieht, ist noch unklar. Auch wenn der FC Liverpool als die wahrscheinlichste Variante gilt, haben die Reds ihr Interesse offiziell noch nicht verkündet.

Barnes: Werner passt zu Liverpool

Für John Barnes wäre der 24-Jährige genau der Spielertyp, den der LFC für den Angriff braucht. "Er ist sehr schnell, dynamisch und direkt. Genau diese Eigenschaften muss jemand erfüllen, der in Liverpools Dreiersturm spielen will", sagte der 56-Jährige, der mit den Reds zweimal englischer Meister wurde, bei BonusCodeBets.

Anzeige

Allerdings will sich Liverpool Werners Identifikation mit dem Klub erst 100-prozentig sicher sein, glaubt Barnes: "Sie bemühen sich nur um Spieler, die für wirklich für Liverpool spielen wollen."

Als Beispiel für solch einen Profi nannte Barnes den Niederländer Virgil van Dijk, der auch von anderen Klubs umworben worden sei.

John Barnes war zu seiner aktiven Zeit jahrelang Leistungsträger der Reds
John Barnes war zu seiner aktiven Zeit jahrelang Leistungsträger der Reds © Getty Images

Jetzt das aktuelle Trikot des FC Liverpool bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE 

"Sollte sich Werner für Manchester City, Arsenal oder Chelsea entscheiden, weil sie vielleicht ihr Interesse früher öffentlich machen und ihm auch mehr Geld bieten würden, wäre er nicht der Spieler, den sie in Liverpool brauchen", erklärt Barnes.

Meistgelesene Artikel

Werner fühlt sich geehrt

Werner hatte sich vor ein paar Monaten schon zu einem kolportierten Interesse des aktuellen Champions-League-Siegers geäußert.

"Liverpool ist derzeit das beste Team auf der Welt. Wenn man mit diesem Klub in Verbindung gebracht wird, macht mich das sehr stolz", sagte er nach dem 1:0-Hinspiel-Sieg der Leipziger im Achtelfinale der Champions League bei Tottenham Hotspur.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image