Volleytalk: Mentor, Sonderrechte und U2 - so tickt Felix Koslowski
teilenE-MailKommentare

München - Schwerin führt die Bundesliga gemeinsam mit Aachen an. Drei Ex-Aachenerinnen treffen auf ihr Ex-Team. Außerdem ist das Duell Bundestrainer vs. Co-Trainerin.

Die Saison in der Volleyball-Bundesliga der Frauen ist noch jung, aber in Schwerin kommt es am Mittwoch zu einem brisanten Kracher.

Meister und Topfavorit SSC Palmberg Schwerin empfängt die ebenfalls ungeschlagenen Ladies in Black aus Aachen. Nicht nur sportlich wird es ein heißes Duell. (Volleyball-Bundesliga: SSC Palmberg Schwerin – Ladies in Black Aachen ab 18.20 Uhr LIVE im TV auf SPORT1)

Denn es ist auch das Duell Bundestrainer vs. Co-Trainerin. Schwerins Coach Felix Koslowski ist seit April bei der Nationalmannschaft der Boss von Aachens Cheftrainerin Saskia van Hintum.

"Aachen ist eine sehr interessante Mannschaft, die um die oberen Plätze mitspielen wird. Dennoch werden wir alles geben, um unsere weiße Weste zu Hause zu behalten", sagte Trainer Felix Koslowski.

Brisantes Duell nach Wechseln aus Aachen

Zusätzliche Brisanz erhält das Duell aus dem Fakt, dass im Sommer gleich drei Spielerinnen aus Aachen nach Schwerin wechselten. Die Aachener verstärkten sich ihrerseits mit der niederländischen Nationalspielerin Marrit Jasper aus Dresden.

Die niederländischen Nationalspielerinnen Britt Bongaerts und Tessa Polder werden auf jeden Fall spielen. Die US-Amerikanerin McKenzie Adams laboriert an Oberschenkelproblemen und ist fraglich.

"Natürlich ist man als Trainer immer traurig, wenn man Topleute abgeben muss. Das geht uns in Schwerin auch so. Sie war mit Sicherheit ein bisschen enttäuscht, aber sie weiß, wie das Geschäft funktioniert. Wir haben offen darüber gesprochen", sagte Koslowski bei SPORT1.

Als Co-Kommentatorin begleitet Magdalena Gryka, Ex-Spielerin des Dresdner SC und ehemalige Nationalspielerin, an der Seite von Dirk Berscheidt das Match

VOLLEYBALL auf SPORT1

Die Volleyball Bundesliga der Frauen und der Männer hat weiterhin auf SPORT1 ihr Zuhause - mit deutlich mehr TV-Livespielen als zuvor. In den Spielzeiten 2018/2019 bis einschließlich 2020/2021 wird SPORT1 Deutschlands höchster Volleyball-Liga eine große Bühne geben und regelmäßig Spiele der Hauptrunde und Playoffs live im Free-TV übertragen.

Dazu hat die führende 360-Grad-Sportplattform im deutschsprachigen Raum eine Lizenzvereinbarung mit der 1. Volleyball Bundesliga (VBL) über die kommenden drei Jahre exklusiv für Deutschland, Österreich und die Schweiz geschlossen. Die Kooperation beinhaltet pro Saison insgesamt mindestens 33 Hauptrunden- und Playoff-Partien der Volleyball Bundesliga der Frauen, Sendetermin wird in der Regel der Mittwochabend sein.

Bei den Männern werden pro Saison mindestens zwölf Partien der Hauptrunde und Playoffs abgebildet, der Sendetermin wird in der Regel Donnerstagabend sein. Zum Rechtepaket gehören zudem die Halbfinalspiele im DVV-Pokal bei den Frauen und Männern, der Supercup vor Saisonstart und die Verwertung von Highlight-Clips auf SPORT1.de und den mobilen Plattformen von SPORT1.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image