Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Im Zuge der enttäuschenden Nichtnominierung für die Champions-League legt Jörg Krick sein Amt als Geschäftsführer bei den United Volleys Frankfurt nieder

Nach dem Champions-League-Krach bei den United Volleys Frankfurt in der vergangenen Woche zieht Jörg Krick nun auch personelle Konsequenzen und legt sein Amt als Geschäftsführer nieder.

Der 52-Jährige teilte mit, künftig nur noch als Gesellschafter zu fungieren.

Die für ihn "absolut enttäuschende" Champions-League-Entscheidung sei aber nur "der letzte Auslöser" gewesen, weshalb er sich nach fünf Jahren als Geschäftsführer und Gesellschafter so entschieden hat, wird Krick bei hessenschau.de zitiert.

Anzeige

In der neuen Auslegung sieht der IT-Unternehmer und Investor allerdings durchaus neue Chancen für den Verein.

Meistgelesene Artikel

"Mit dieser neuen Struktur sind wir besser aufgestellt, um unsere Anliegen und das, was wir bieten, offensiv nach außen tragen zu können", so Krick: "In der Vergangenheit war ich vielleicht zu oft zu solidarisch und habe nicht egoistisch genug die Interessen der Uniteds vertreten. In der zukünftigen Konstellation wird das nicht mehr passieren."

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Wer in der kommenden Zeit die vakante Stelle des Geschäftsführers übernimmt, ist noch nicht geklärt. Denkbar wäre eine Personalie aus den eigenen Reihen, heißt es.

"Wir sind ohnehin mit mehreren erfahrenen Mitarbeitern personell gut aufgestellt. Einen neuen Geschäftsführer zu holen, war ohnehin mein Ziel, so dass ich mich frühzeitig um qualifizierte Kandidaten bemüht habe", meinte Krick.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image