vergrößernverkleinern
Karl Geiger landete beim Weltcup in Willingen auf dem ersten Platz
Karl Geiger landete beim Weltcup in Willingen auf dem ersten Platz © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Karl Geiger feiert seinen zweiten Weltcup-Sieg. Der 26-Jährige aus Oberstdorf landet beim Springen in Willingen vor Kamil Stoch und Tournee-Sieger Ryoyu Kobayashi.

Skispringer Karl Geiger (Oberstdorf) hat den Weltcup in Willingen gewonnen und damit seinen zweiten Karrieresieg gefeiert. Der 26 Jahre alte Allgäuer setzte sich am Samstag bei der WM-Generalprobe mit Sprüngen auf 142,0 und 150,5 m von der Mühlenkopfschanze mit 311,1 Punkten vor dem Polen Kamil Stoch (307,1) und dem Japaner Ryoyu Kobayashi (304,7) durch.

"Auf jeden Fall war das einer der besten Sprünge, die ich je gemacht hab. Der ging ab wie‘s Schnitzel da untenrein. Wahnsinn!", war Geiger beim ZDF nach dem Sprung immer noch ganz euphorisch über seinen Flug.

"Super, Karl war heute absolut klar im Kopf", sagte Bundestrainer Werner Schuster im ZDF. Geiger, der seinen ersten Sieg im Dezember in Engelberg gefeiert hatte, war nach dem ersten Durchgang noch Dritter und zeigte dann den weitesten Flug des Tages.

Anzeige

Freitag ebenfalls stark

Seine bestes Saisonergebnis verbuchte der in Willingen deutlich verbesserte Richard Freitag (Aue) als Sechster. Der Sachse, der schon beim zweiten Platz der DSV-Adler im Teamwettbewerb am Freitag geglänzt hatte, flog auf 144,0 und 140,0 m.

Vier Tage vor dem Beginn der WM in Seefeld erreichte neben Geiger und Freitag von den sieben gestarteten DSV-Adlern nur noch Olympiasieger Andreas Wellinger (Ruhpolding) den zweiten Durchgang und kam auf Rang 19.

Eisenbichler und Leyhe enttäuschen

Qualifikationssieger Markus Eisenbichler (Siegsdorf) und Lokalmatador Stephan Leyhe waren bereits nach dem ersten Sprung ausgeschieden. Der Tourneezweite Eisenbichler, der schon im Teamspringen gepatzt hatte, kam nach einem erneuten Fehler nur auf 125,5 m und lag damit auf Rang 36. Leyhe landete mit 125,0 m auf Platz 35. Junioren-Teamweltmeister Constantin Schmid (Oberaudorf) als 34. und Martin Hamann (Aue) als 38. verabschiedeten sich ebenfalls.

Mit dem SPORT1 Messenger keine News mehr verpassen - hier anmelden | ANZEIGE

Am Sonntag steht in Willingen ein weiterer Einzelwettbewerb an (15.00 Uhr/ZDF und Eurosport), nach dem letzten Härtetest vor der am Mittwoch beginnenden WM benennt Bundestrainer sein Team für Seefeld.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image