vergrößernverkleinern
Erik Lesser feierte einen exzellenten Saisonauftakt
Erik Lesser feierte einen exzellenten Saisonauftakt © Imago
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Was für ein Auftakt für Erik Lesser in die Biathlon-Saison! Der Altmeister schafft es im Einzel sensationell aufs Podest. Ein junger Norweger düpiert Bö und Co.

Routinier Erik Lesser (Frankenhain) hat zum Start in die Biathlon-Saison für das deutsche Glanzlicht gesorgt. Beim Sensationssieg des fehlerfreien Norwegers Sturla Holm Lägreid stürmte der 32-Jährige im Einzel über 20 km mit nur einem Schießfehler und einer überragenden Schlussrunde auf Platz drei und lief mit einem Rückstand von 1:03,6 Minuten nach knapp dreijähriger Durststrecke im Weltcup wieder aufs Podest. (Alle Biathlon-Rennen im LIVETICKER)

"Es ist schon ein bisschen erleichternd", sagte Lesser im ZDF: "Irgendwie habe ich die letzten Wochen im Training das Richtige gemacht. Ich kann absolut zufrieden sein." Der Sachse hatte sich nach schwacher letzter Saison unter der Woche erst in internen Ausscheidungsrennen für die deutsche Weltcupmannschaft qualifiziert, mit seiner Galavorstellung im tiefen Schnee hakte er die Norm für die WM in Pokljuka gleich ab.

Der 23-jährige Lägreid siegte in seinem erst fünften Weltcuprennen vor Gesamtweltcupsieger Johannes Thingnes Bö (Norwegen/1 Schießfehler/19,6 Sekunden zurück). Ex-Weltmeister Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld/2/2:56,9) landete als zweitbester Deutscher auf Rang 17, die restlichen Athleten des Deutschen Skiverbandes schafften es nicht unter die ersten 25.

Anzeige

Horn verzichtet auf Start

Der DSV hatte sein Startkontingent von sieben Athleten coronabedingt nicht komplett ausgeschöpft. Philipp Horn verzichtete nach einem "indifferenten Testergebnis" als Vorsichtsmaßnahme freiwillig auf einen Start. (Rennkalender der Biathlon-Saison)

Das Teilnehmerfeld war wegen einiger positiver COVID-19-Tests generell arg dezimiert. Unter anderem wurden der russische Ex-Weltmeister Anton Babikov nach positivem Test sowie dessen Zimmernachbar Jevgeni Garanitchev als Kontaktperson von den finnischen Gesundheitsbehörden in Quarantäne geschickt.

Auch interessant

Ursprünglich sollten zu den Auftaktrennen bis zu 4500 Zuschauer zugelassen werden. Aufgrund der jüngsten Coronaentwicklung im Norden Finnlands entschieden sich die lokalen Behörden kurzfristig doch für einen Geisterweltcup.

Am Sonntag (10.30 Uhr) starten die Männer über die halbe Distanz in den ersten Sprint-Wettbewerb des Winters.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image