vergrößernverkleinern
Francesco Friedrich siegte auch mit dem Viererbob
Francesco Friedrich durfte sich mit seinem Viererbob über einen Sieg freuen © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Große Freude bei den deutschen Bobfahrern. Beim Heim-Weltcup in Winterberg feiern die Piloten einen Doppelerfolg. Ein Dreifach-Triumph wird knapp verhindert.

Angeführt von Olympiasieger Francesco Friedrich haben die deutschen Viererbobs einen Doppelsieg beim Heim-Weltcup in Winterberg gefeiert. Der Weltmeister gewann am Freitag vor dem starken Rückkehrer Nico Walther.

Der Lette Oskars Kibermanis wurde Dritter und schnappte Ex-Weltmeister Johannes Lochner um eine Hundertstelsekunde den Podestplatz weg. Friedrichs Erfolg war der erste eines deutschen Vierers in diesem Winter. 

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Anzeige

"Das war ein sehr schöner Einstieg in die Europa-Rennen", sagte Bundestrainer Rene Spies im ZDF: "Wir hätten den Dreifachsieg gerne geholt, aber Kibermanis ist einfach brandgefährlich. Das wird er auch bleiben in dieser Saison."

Leistung von Walther überrascht

Friedrich und seine Crew rissen den Sieg vor allem mit einem starken Start im zweiten Lauf an sich, Walthers Leistung überraschte indes durchaus. Der Sachse hatte sich erst kurz vor dem Jahreswechsel für den Weltcup-Kader und das Aufgebot für die Heim-WM in Altenberg (17. Februar bis 1. März) qualifiziert.

Das Wintersport-Wochenende im TV: SPORT1 hat alle Veranstaltungen und Sendezeiten im Überblick

In der Saisonvorbereitung hatte er eine Brustwirbelverletzung erlitten und konnte daher bis ins neue Jahr keine Wettkämpfe bestreiten.

Meistgelesene Artikel

Im Hochsauerland zeigte er sich mit seiner Crew nun aber auf Anhieb konkurrenzfähig, gewann den ersten Lauf und lag nach zwei Durchgängen nur zwei Zehntelsekunden hinter Friedrich.

Auch das Material machte dem deutschen Verband BSD weit weniger Sorgen als noch beim Weltcup im Dezember in Lake Placid. Da hatten die Deutschen trotz starker Fahrten im unteren Bereich der Bahn keine Chance gegen das Tempo von Justin Kripps. Der Kanadier wurde am Freitag in Winterberg Fünfter.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image