vergrößernverkleinern
Julian Gamble konnte sich immer wieder unter dem Bamberger Korb durchsetzen
Julian Gamble konnte sich immer wieder unter dem Bamberger Korb durchsetzen © Imago

In der Basketball-Bundesliga setzt sich der Negativlauf von Brose Bamberg fort. In Bonn unterliegt der ersatzgeschächte Meister mit einer Differenz von 37 Punkten.

Der verletzungsgeplagte Basketball-Meister Brose Bamberg hat einen ganz bitteren Nachmittag erlebt und wettbewerbsübergreifend die vierte Niederlage in Folge hinnehmen müssen.

Nach Pleiten in der EuroLeague sowie dem Aus im Pokal kassierten die Bamberger am 19. Bundesliga-Spieltag bei den Telekom Baskets Bonn eine 69:106 (31:53)-Klatsche. Ohne Trainer Andrea Trinchieri an der Seitenlinie rutschte Bamberg in der Tabelle auf den siebten Platz ab (DATENCENTER: Die Tabelle).

Zisis entschuldigt sich bei Fans

"Die Art, wie wir gespielt haben, ist einfach nicht akzeptabel. Wir müssen uns bei unseren Fans für diese peinliche Leistung entschuldigen. Wir könnten jetzt Ausreden finden, warum es nicht läuft. Aber wenn man für den deutschen Meister spielt, gibt es keine Entschuldigungen", sagte Bambergs Point Guard Nikolaos Zisis.

Die Gäste mussten neben den Verletzten Elias Harris, Bryce Taylor und Luka Mitrovic kurzfristig auf Daniel Hackett (Fingerblessur) verzichten und im Spiel auch noch den Ausfall von Leon Radosevic verkraften. Trainer Trinchieri befindet sich nach einer Schulter-Operation noch in der Reha.

Zubcic trifft aus allen Lagen

Probleme bereitete den geschwächten Bambergern besonders Tomislav Zubcic. Der Bonner Power Forward lieferte ein fast perfektes Spiel ab und erzielte insgesamt 33 Punkte. Bonn schob sich auf den fünften Platz vor. 

Im Kampf um die Playoff-Plätze verpasste es Bamberg, die Verfolger ratiopharm Ulm und die Frankfurt Skyliners (alle 22:14) auf Abstand zu halten. Ulm feierte am Samstag mit einem 87:72 (38:39) gegen Science City Jena den zweiten Sieg nacheinander

München hatte bereits am Freitag seine Dominanz in der Liga erneut bestätigt. Das 80:74 bei s.Oliver Würzburg war bereits der 14. Sieg der Bayern in Serie.

Die Sonntagsspiele im Stenogramm:

medi Bayreuth - BG Göttingen 86:83 (40:37)
Beste Werfer: Linhart (18), Seiferth (18), Wachalski (11), York (10) für Bayreuth - Rush (23), Stockton (20), Kramer (10) für Göttingen
Zuschauer: 3104

Telekom Baskets Bonn - Brose Bamberg 106:69 (53:31)
Beste Werfer: Zubcic (33), Mayo (18), Gamble (17), Hill (13) für Bonn - Rubit (16), Musli (13) für Bamberg
Zuschauer: 5750

Basketball Löwen Braunschweig - Rockets Erfurt 82:68 (34:38)
Beste Werfer: Eatherton (24), Lansdowne (18), Nawrocki (14), Kone (12) für Braunschweig - Obasohna (16), Lesic (16)für Erfurt
Zuschauer: 2862 

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel