Lesedauer: 5 Minuten
teilenE-MailKommentare

Michael van Gerwen und Rob Cross stehen nach klaren Siegen vorzeitig in den Playoffs der Premier League. Ein anderes Spiel nimmt ein unschönes Ende.

Michael van Gerwen und Rob Cross haben als erste Spieler die Playoffs der Darts Premier League erreicht.

Titelverteidiger van Gerwen machte den Einzug in das Finalturnier der vier besten Spieler am 23. Mai in London (LIVE im TV und STREAM) mit einer Galavorstellung perfekt. Der Weltmeister spielte beim 8:1 gegen den bereits zuvor ausgeschiedenen Peter Wright wie von einem anderen Darts-Stern.

Mit einem Drei-Dart-Average von 112,68 Punkten spielte der Weltmeister den besten Average der diesjährigen Premier-League-Saison. Bis zu Beginn des neunten Legs lag seine Doppelquote bei sagenhaften 100 Prozent. Dass der Niederländer diese Zahl nicht bis zum Ende halten konnte, dürfte angesichts des klaren Sieges zu verschmerzen sein. 

Anzeige

Cross behält Tabellenführung

Nicht minder eindrucksvoll war die Vorstellung von Rob Cross am 15. und vorletzten Spieltag. Der Weltmeister von 2018 setzte sich mit 8:4 gegen Mensur Suljovic durch. Mit seinem zehnten Sieg zog er souverän in die Playoffs ein. Noch besser: Cross verteidigte die Tabellenführung und geht mit einem Punkt Vorsprung vor van Gerwen in den 16. Spieltag am kommenden Donnerstag in Leeds (SERVICE: Die Tabelle der Premier League).

Der Engländer setzte Suljovic von Beginn an unter Druck. Nach einem frühen Break lag "Voltage" schnell mit 3:0 in Führung. Diese baute er auf 6:2 und 7:3 aus, ehe er wenig später seinen fünften Matchdart zum Sieg verwandelte.

Ein Blick auf die Statistik unterstreicht Cross' herausragende Leistung: Sein Drei-Dart-Average lag bei 103,96 Punkten, seine Doppelquote bei 46,67 Prozent.

Suljovic, der nach der Niederlage verstärkt um den Einzug in die Playoffs bangen muss, spielte keinesfalls schlecht. Seine Doppelquote war mit 57,14 Prozent sogar besser als die von Cross. Nur kam der Österreicher zu selten zu der Gelegenheit, ein Leg zuzumachen. Mit 17 Punkten liegt "The Gentle" auf dem vierten und letzten zur Qualifikation an den Playoffs berechtigten Tabellenplatz (Service: Der Spielplan der Darts Premier League).

Gurney und Price geraten aneinander

Ihm dicht auf den Fersen liegen Daryl Gurney und Gerwyn Price. Diese lieferten sich eine höchst unterhaltsame Begegnung. Nach dem 7:7 haben beide Spieler immer noch die Möglichkeit, in die Playoffs einzuziehen - Gurney steht bei 16 Punkten, Price bei 15.

Nach Spielende gerieten Gurney und Price, der in der vergangenen Woche James Wade nach seiner Niederlage den Handschlag verweigert hatte, verbal aneinander. Gurney war offenbar mit dem gewohnt offensiven Verhalten des "Iceman" nicht einverstanden. Nachdem er seinen letzten Dart des Spieles geworfen hatte, zeigte er mit dem Zeigefinger auf Price, ehe er sich jubelnd vor den Zuschauern in Sheffield aufbaute (SERVICE: Die Spitznamen der Darts-Profis).

Zwei schnell herbeigeeilte Security-Mitarbeiter beruhigten daraufhin die Situation und stellten sich zwischen die beiden Streithähne. Diese teilten jedoch weiter Nettigkeiten aus. Am Ende gaben sich Gurney und Price dann aber wieder lächelnd die Hand - ganz nach dem Motto: "Alles halb so schlimm."

Zuvor lieferten sie sich einen interessanten Schlagabtausch. Price lag nach verlorenem ersten Leg stets in Führung. Beim Stand von 6:3 sah er bereits wie der sichere Sieger aus, doch Gurney konterte und glich zum 6:6 aus. "Super Chin" kassierte jedoch prompt ein von Price lautstark bejubeltes Break. Der Waliser vergab einen Matchdart und musste sich mit dem Remis zufrieden geben.

Wade verspielt wichtigen Punkt 

Einen kleinen Rückschlag auf dem Weg in die O2-Arena erlitt James Wade. Gegen Michael Smith, dessen vorzeitiges Aus bereits seit längerem feststand, kam er über ein 7:7 nicht hinaus.

An diese Punkteteilung konnte Wade lange nicht denken. Der Premier-League-Sieger von 2009 lag nach einem schwachen Start bereits 2:4 zurück - ehe er sein Spiel rigoros verbesserte.

DAZN gratis testen und alle PDC Major Turniere live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Nach einer fulminanten Aufholjagd führte er seinerseits 7:5. Höhepunkt dieser ganz starken Phase war das zwölfte Leg, welches er mit einem Zwölf-Darter und einem 161er-Finish für sich entschied.

Es spricht für die wechselhafte Partie beider Akteure, dass Wade den für ihn so wichtigen Sieg nicht errang und die zwei letzten Legs an den "Bully Boy" abgeben musste. Dennoch hat Wade vor dem letzten Spieltag mit 18 Punkten und einer Legdifferenz von +18 gute Chancen auf die Playoffs.

ANZEIGE: Jetzt das Starterset sichern – hier geht es zum SPORT1-Darts-Shop

Die Ergebnisse des 15. Spieltags in der Übersicht:

Michael Smith - James Wade 7:7
Mensur Suljovic - Rob Cross 4:8
Daryl Gurney - Gerwyn Price 7:7
Michael van Gerwen - Peter Wright 8:1

Nächste Artikel
previous article imagenext article image