vergrößernverkleinern
Die Kölner Haie feiern den direkten Einzug in die Playoffs
Die Kölner Haie feiern den direkten Einzug in die Playoffs © Imago
teilenE-MailKommentare

Mit knappen Siegen qualifizieren sich Köln und Mannheim am letzten DEL-Spieltag direkt für die Playoffs. Iserlohn reicht dazu auch ein Sieg in München nicht mehr.

Die Adler Mannheim und die Kölner Haie haben sich am 52. und letzten Spieltag der Deutschen Eishockey Liga (LIVE im TV auf SPORT1) die beiden verbliebenen direkten Plätze für das Viertelfinale der Playoffs gesichert.

Mannheim zitterte sich dank eines 4:3 (2:0, 0:3, 1:0, 0:0, 1:0)-Erfolgs nach Penaltyschießen bei den Augsburger Panther auf Rang fünf. Die Haie nutzten beim 1:0 (0:0, 0:0, 1:0) beim ERC Ingolstadt die Patzer der Konkurrenz durch ein Tor kurz vor Schluss aus und sicherten sich den sechsten Platz (DATENCENTER: Die Tabelle).

Wolfsburg muss in Pre-Playoffs

Vizemeister Grizzlys Wolfsburg, vor dem Spieltag noch Fünfter, verspielte beim 0:3 (0:1, 0:1, 0:1) bei den Schwenninger Wild Wings das direkte Ticket für die Finalrunde. In den Pre-Playoffs wird es das Duell ab dem 7. März bereits wieder geben.

Die Iserlohn Roosters treffen nach dem 4:3 (0:1, 1:1, 2:1, 1:0) bei Titelverteidiger Red Bull München als Achter in den Vor-Playoffs auf Fischtown Pinguins Bremerhaven. Bei den Münchnern standen die Olympia-Fahrer erstmals nach ihrer Rückkehr aus Pyeongchang wieder auf dem Eis.

Die Eisbären verteidigten mit dem 6:1 (2:0, 3:0, 1:1)-Kantersieg gegen Bremerhaven ihren zweiten Platz und sicherten sich damit die Qualifikation für die Champions Hockey League. Hauptrundensieger München, Rekordmeister Berlin, die Thomas Sabo Ice Tigers und der ERC Ingolstadt hatten sich bereits zuvor die Play-off-Teilnahme gesichert. 

Uvira lässt Haie jubeln

Die Haie treffen nach dem Last-Minute-Treffer von Sebastian Uvira (59.) im Viertelfinale auf die Thomas Sabo Ice Tigers aus Nürnberg, Ingolstadt trifft auf Mannheim.

Die erste Pre-Playoff-Runde der Teams auf den Rängen sieben bis zehn beginnt am 7. März und wird im best-of-three-Modus ausgespielt. Das Viertelfinale startet am 14. März, der deutsche Meister steht spätestens nach dem möglichen siebten Spiel der Finalrunde am 26. April fest.

Die Spiele im Stenogramm:

Eisbären Berlin - Fischtown Pinguins Bremerhaven 6:1 (2:0, 3:0, 1:1)
Tore: 1:0 Backmann (5:57), 2:0 Hördler (9:42), 3:0 Rankel (21:17), 4:0 Olver (31:05), 5:0 Rankel (39:59), 6:0 Rankel (44:09), 6:1 Schwartz (52:13)
Zuschauer: 14.200
Strafminuten: Berlin 4 - Bremerhaven 8

Augsburger Panther - Adler Mannheim 3:4 (0:2, 3:0, 0:1, 0:0, 0:1) n.P.
Tore: 0:1 Akdag (3:12), 0:2 Plachta (11:45), 1:2 Trevelyan (27:10), 2:2 Samuels-Thomas (37:31), 3:2 Cundari (39:14), 3:3 Desjardins (50:54), 3:4 Festerling (Penalty)
Zuschauer: 6055
Strafminuten: Augsburg 4 - Mannheim 6

ERC Ingolstadt - Kölner Haie 0:1 (0:0, 0:0, 0:1)
Tore: 0:1 Uvira (58:56)
Zuschauer: 4500
Strafminuten: Ingolstadt 8 - Köln 10

Red Bull München - Iserlohn Roosters 3:4 (1:0, 1:1, 1:2, 0:1) n.V.
Tore: 1:0 Christensen (19:52), 1:1 Friedrich (20:56), 2:1 Pinizzotto (24:24), 2:2 Brown (48:52), 2:3 Camara (51:22), 3:3 Jaffray (58:40), 34 Friedrich (64:11)
Zuschauer: 6142
Strafminuten: München 6 - Iserlohn 8

Düsseldorfer EG - Krefeld Pinguine 7:3 (3:1, 2:1, 2:1)
Tore: 1:0 Henrion (4:56), 1:1 MacKay (11:21), 2:1 Barta (12:20), 3:1 Henrion (18:33), 4:1 Laub (28:37), 4:2 Miller (36:10), 5:2 Barta (39:55), 6:2 Barta (44:45), 7:2 Henrion (46:14), 7:3 Feser (54:03)
Zuschauer: 11.662
Strafminuten: Düsseldorf 4 - Krefeld 20 plus Disziplinar (Grygiel)

Thomas Sabo Ice Tigers - Straubing Tigers 7:4 (1:1, 4:1, 2:2)
Tore: 0:1 Jobke (3:29), 1:1 Segal (8:29), 2:1 Dupuis (21:39), 3:1 Pföderl (23:33), 4:1 Fox (37:02), 5:1 Mitchell (37:54), 5:2 Yeo (38:43), 6:2 Dupuis (41:40), 6:3 Zalewski (42:09), 6:4 Zalewski (44:17), 7:4 Ehliz (44:44)
Zuschauer: 7313
Strafminuten: Nürnberg 14 - Straubing 8 plus Disziplinar Oblinger

Schwenniner Wild Wings - Grizzlys Wolfsburg 3:0 (1:0, 1:0, 1:0)
Tore: 1:0 Hult (9:16), 2:0 Rech (30:39), 3:0 Poukkula (46:41)
Zuschauer: 5919
Strafminuten: Schwenningen 10 - Wolfsburg 13 plus Spieldauer-Disziplinar Sharrow

teilenE-MailKommentare