vergrößernverkleinern
DEL: Augsburger Panther - Adler Mannheim
DEL: Augsburger Panther - Adler Mannheim © SPORT1
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Am 51. Spieltag feiern die Adler Mannheim einen wichtigen Sieg in Augsburg. Durch die gleichzeitige Niederlage des EHC Red Bull München ist Platz eins nun sicher.

Das Spitzenspiel des 51. Spieltags in der DEL konnten die Adler Mannheim bei den Augsburger Panthern mit 6:2 für sich entscheiden. Allerdings hatte das Match ordentlich Startschwierigkeiten, was vor allem an den Hausherren lag.

Im ersten Drittel fanden die Panther so gut wie gar nicht statt. Allein dank eines glänzend aufgelegten Olivier Roy konnte der Tabellenführer nicht schon im ersten Drittel die Weichen auf Sieg stellen. Aber Augsburgs Goalie war unüberwindlich und brachte einen Adler-Stürmer nach dem anderen zur Verzweiflung.

Augsburg spielt mit

Anscheinend hatten sich Roys Teamkollegen dann in der Drittelpause entschlossen, sich ein Beispiel an ihrem Goalie zu nehmen und es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Das Mitteldrittel entschädigte die Zuschauer für alles, was sie zuvor erdulden mussten und bot spektakuläre Offensivaktionen auf beiden Seiten.

Anzeige
Meistgelesene Artikel

Der AEV eröffnete in Person von Matt White den Torreigen (23.) und sorgte für die etwas schmeichelhafte Führung. Aber dann gelang es Brent Raedeke in der 27. Minute endlich, Roy zu überwinden und das längst überfällige erste Tor für die Adler zu schießen.

Aber die Hausherren ließen sich davon nicht beirren und sorgten fast im Gegenzug für die erneute Führung. Diesmal war es Brady Lamb (29.), der die Panther zum zweiten Mal in Führung brachte.

Doch die Mannheimer hatten den AEV-Goalie nun ein Mal bezwungen und spielten daher munter weiter auf das nächste Tor. Belohnt wurden die Adler mit einem Dreifachschlag durch Raedeke (34.), Ben Smith (36.) und Matthias Plachta (37.). Die Führung war zu diesem Zeitpunkt verdient, fiel aber wegen des offenen Mitteldrittels etwas zu hoch aus.

Adler machen alles klar

Direkt zu Beginn des Schlussdrittels sorgte Garrett Festerling (42.) für die endgültige Entscheidung. Von diesem Nackenschlag erholten sich die Panther nicht mehr. Mannheim brachte das Spiel nun routiniert über die Zeit und feierte durch Raedekes drittes Tor sogar noch den sechsten Treffer.

Mannheim geht als Nummer eins in die Playoffs

Durch die gleichzeitige Niederlage des EHC Red Bull München in Schwenningen haben sich die Adler damit die Pole Position für die Playoffs gesichert. München kann den Tabellenführer mit sechs Punkten Rückstand nicht mehr von der Spitze verdrängen.

Für Matchwinner Raedeke war der Sieg wichtiger als seine drei Tore heute. "Es war ein wichtiger Sieg für uns, um den ersten Platz in der Tabelle zu sichern. Dafür haben wir das ganze Jahr über gearbeitet."

Der AEV bleibt dank der Kölner Niederlage in Berlin weiter auf Rang drei. (SERVICE: Die DEL-Tabelle im SPORT1-Datencenter)

Für Christoph Ullmann geht es jetzt darum, vor den Playoffs noch einen Erfolg feiern zu können. "Mannheim hat Qualität, da brauchen wir uns nicht drüber unterhalten. Wir wollen uns jetzt im letzten Spiel Selbstvertrauen für die Playoffs holen. Aber natürlich war das heute ein Dämpfer."

Das Spiel im Stenogramm:

Augsburger Panther - Adler Mannheim 2:6 (0:0, 2:4, 0:2)

Nächste Artikel
previous article imagenext article image