vergrößernverkleinern
Hasan Salihamidzic, FC Bayern München, Bundesliga
Hasan Salihamidzic, FC Bayern München, Bundesliga © Getty Images
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Der Sportdirektor des FC Bayern bringt Neuzugänge im Winter ins Spiel. Dabei scheint vor allem ein niederländisches Juwel im Visier der Münchner zu sein.

Ein souveränes 3:0 gegen den 1. FC Nürnberg, eine überzeugende Leistung - trotzdem bleibt der FC Bayern neun Punkte hinter dem designierten Herbstmeister Borussia Dortmund.

Verstärkt sich der deutsche Rekordmeister in der Winterpause, um in der Rückrunde den Angriff auf die Tabellenspitze zu starten?

Zuletzt verneinten die Bayern-Verantwortlichen, auf dem Transfermarkt aktiv werden zu wollen. Doch Sportdirektor Hasan Salihamidzic brachte nun Neuzugänge im Winter wieder ins Spiel.

Anzeige

Dabei scheint vor allem das niederländische Mittelfeld-Juwel Frenkie de Jong das Interesse der Münchner geweckt zu haben.

"Er hat sich sehr, sehr gut entwickelt. Ich verfolge ihn seit eineinhalb Jahren. Er spielt in der Nationalmannschaft und bei Ajax hervorragend", sagte Salihamidzic.

Der CHECK24 Doppelpass mit Yussuf Poulsen und Peter Neururer am Sonntag ab 11 Uhr LIVE im TV und STREAM auf SPORT1

De Jong ein Mann für den Spielaufbau

De Jong ist ein Mann für das zentrale Mittelfeld. Seine Stärken liegen vor allem Spielaufbau, er ist enorm passsicher.

Der Marktwert des erst 21 Jahre alten Profis ist in den letzten Monaten enorm gestiegen, wird inzwischen auf mehr als 40 Millionen Euro geschätzt.

Salihamidzic: "Werden versuchen, was zu machen"

Er könnte ein Baustein für die angekündigte Transfer-Offensive der Bayern sein. Wann die startet, darüber gehen die Aussagen ja auseinander. "Wir halten die Augen offen. Wir werden schauen, was möglich ist", sagte Salihamidzic nach der Partie gegen den Club auf SPORT1-Nachfrage.

"Sie wissen, wie es ist: Im Wintertransferfenster ist es schwer", schränkte der Sportdirektor ein.

Gleichzeitig verriet er, dass Bayern auf dem Transfermarkt durchaus aktiv ist: "Wir sind doch an einigen Sachen dran und werden versuchen, was zu machen."

Winter-Transfers? Kovac und Hoeneß skeptisch

Zuvor hatten sich sowohl Präsident Uli Hoeneß als auch Trainer Niko Kovac in Bezug auf Winter-Transfers eher skeptisch geäußert. 

"Jetzt haben wir mit Alphonso Davies einen Spieler bekommen, der die Saison zu Ende gespielt hat. Stand jetzt werden wir darüber hinaus nichts machen", sagte Kovac auf der Pressekonferenz am Freitag.

"Gerade im Winter sind die Preise für gute Spieler enorm hoch. Der Markt ist im Winter sehr klein, und ein Klub wie der FC Bayern muss tief in die Tasche greifen."

ANZEIGE: Jetzt das Trikot des FC Bayern sichern - hier geht es zum Shop!

Bereits zuvor hatte der Präsident auf der Jahreshauptversammlung klargestellt, dass die große Transferoffensive erst im Sommer kommen werde. "Wir haben ganz klar beschlossen, dass wir im nächsten Jahr im größeren Stile investieren werden", sagte Hoeneß.

Frenkie de Jong im Visier der Bayern?

Ob nun im Winter oder im Sommer: Der FC Bayern hat seinen Blick offenbar in die Niederlande gerichtet, wo de Jong bei Ajax Amsterdam auf sich aufmerksam gemacht hat.

Der Mittelfeldspieler trumpft beim Champions-League-Gegner der Bayern groß auf und wird schon länger mit Europas Top-Klubs in Verbindung gebracht. Zuletzt meldete die niederländische Zeitung De Telegraaf, dass Paris Saint-Germain sich die Dienste des Top-Talents gesichert habe.

"Mal sehen, ob er nach Paris geht", kommentierte Salihamidzic das Gerücht und ergänzte vielsagend: "Das ist ein guter Spieler, keine Frage. Dann wäre Paris noch stärker."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image