Lesedauer: 7 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Im Saisonendspurt fehlt dem FC Bayern Manuel Neuer vorerst. In einer Presserunde klärt der Torwart über seine Fitness auf. So plant er sein Comeback.

Die erneute Verletzungspause bereitete Sorgen, der anberaumte Pressetermin ließ Raum für Spekulationen. Letztlich gab Manuel Neuer unaufgeregt Auskunft über seinen Gesundheitszustand und die Comeback-Pläne.

Der Torwart des FC Bayern zog sich beim 4:1 bei Fortuna Düsseldorf einen Muskelfaserriss in der linken Wade zu und wird dem deutschen Rekordmeister mindestens zwei Wochen fehlen.

Wie der genaue Zeitplan seiner Rückkehr auf den Platz aussieht, sei "schwer zu sagen", erklärt Neuer. Das Bundesliga-Spiel bei RB Leipzig am 33. Spieltag halte er aber für "realistisch". (Service: Bundesliga-Spielplan)

Anzeige

Außerdem sprach der Nationaltorwart über seinen Vertreter Sven Ulreich und den Endspurt im Titelduell mit dem BVB.

SPORT1 hat die Presserunde mit Neuer zum Nachlesen.

Meistgelesene Artikel

+++ Das war's +++

Keine Fragen mehr, die Presserunde wird beendet.

+++ Noch einmal über das Titelduell +++

"Wir haben den einen Punkt, das bessere Torverhältnis und die Erlebnisse der letzten Spiele: das 5:0 gegen Dortmund, das 4:1 gegen Düsseldorf. Es ist wichtig, die klaren Ergebnisse mitzunehmen. Für Dortmund war es nach dem 0:5 gegen uns sicher eine komische Woche. Wir hatten das gegen Liverpool. Wenn man 1:3 verliert, ist es schwieriger, sich auf das nächste Spiel vorzubereiten. Man weiß nicht so genau, wo man steht. Für Dortmund war es dann auch gegen Mainz eine knappe Geschichte. Roman Bürki hat gut gehalten."

Jetzt das aktuelle Trikot des FC Bayern bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

+++ Über seinen Einfluss aufs Team +++

"Es fehlt, auf dem Platz zu sein, die Stimmung vom Platz mitzunehmen. Aber in der Kabine bei Besprechungen und Analysen bekomme ich die Stimmung mit. Ich werde dabei sein und werde versuchen, Einzelgespräche zu führen. So gut es geht, auch trotz Verletzung, bei der Mannschaft zu sein. Wenn mir was auffällt, werde ich meinen Senf dazugeben."

+++ Was Claudio Pizarro auszeichnet +++

"Er hat große Erfahrung. Er ist ein Strafraumstürmer. Und er ist immer hungrig, immer motiviert. Gerade gegen Bayern will er seinen Ex-Kollegen zeigen, dass er es noch drauf hat. Da müssen wir aufpassen und ihn möglichst aus dem Strafraum raushalten."

+++ Über das Titelduell +++

"Wir haben gesehen, dass es eine kuriose Saison ist. Es ist viel passiert. Wir müssen hoch fokussiert bleiben. Keiner darf sich Fehler erlauben. Gerade wir, die wir jetzt die Nase vorn haben, wollen weiter so spielen wie zuletzt. Wir unterschätzen Werder auf keinen Fall. Und für die Mannschaften, die jetzt unten drin stehen, sind es Finals gegen uns. Auch für Dortmund gilt das: Das Derby gegen Schalke wird ein schwieriges Spiel. Am letzten Spieltag treffen wir dann auf Frankfurt, Dortmund auf Gladbach, die beide Tabellennachbarn sind. Es gibt nur noch Finals."

+++ Über den kommenden Gegner Werder Bremen +++

"Bremen ist eine spielstarke Mannschaft. Sie können gut kontern, haben tolle Spieler, gerade in der Offensive. Sie bilden eine gute Gemeinschaft mit einem tollen Teamspirit. Deshalb müssen wir gewarnt sein. Es wird sicherlich nicht einfach. Es ist interessant, dass wir innerhalb von vier Tagen zwei Spiele gegen Werder Bremen haben werden."

Am 30. Bundesliga-Spieltag empfängt Bayern Werder (Bundesliga: FC Bayern - Werder Bremen, Sa. ab 15.30 Uhr im LIVETICKER), vier Tage später steht das Pokalhalbfinale in Bremen an (DFB-Pokal: Werder Bremen - FC Bayern, Mi. ab 20.45 Uhr im LIVETICKER).

+++ Über Schalke-Keeper Alexander Nübel +++

"Auch auf Schalke werden sie nie ein Torwartproblem haben. Nübel hat seine Sache gut gemacht, auch Ralf Fährmann ist ein klasse Keeper."

+++ Über den deutschen Torwart-Nachwuchs +++

"Ich glaube, dass wir in Deutschland nie ein Problem mit Torhütern haben werden."

+++ Über Ulreichs Rhythmus +++

"Den hat er schon. Er hat das Spiel gegen Schalke gemacht, stand jetzt gegen Freiburg und Heidenheim auf dem Platz."

+++ Über seinen Vertreter Sven Ulreich +++

"Im letzten Spiel konnte er nichts machen, hat ein Elfmetertor gegen sich bekommen. Er hat gute Leistungen gezeigt und ich bin überzeugt, dass wir ihn wieder so sehen, wie wir ihn kennen."

+++ Über Anzeichen vor der Verletzung +++

"Es war ein sogenanntes Sechs-Punkte-Spiel gegen Dortmund. Ich musste zum Glück wenig eingreifen, hatte beim Aufwärmen ein gutes Gefühl, und auch nach dem Spiel. Dasselbe galt für das Spiel gegen Düsseldorf. Ich hatte in der Woche eingeschränkt trainiert, wurde auch mal rausgenommen. Aber das Abschlusstraining am Freitag lief ganz normal."

+++ Ob das Alter eine Rolle spielt +++

"Das kann ich nicht sagen. Ich mache meine ersten Erfahrungen damit. Ich glaube, dass auch bei einem jüngeren Spieler ein Ausfall von einem Jahr Probleme bereiten kann."

+++ Über Frust +++

"Eine Verletzung ist immer frustrierend. Man ist traurig, möchte bei der Mannschaft sein, helfen. Zum Glück war es nicht der Fuß, sondern die Wade. Ich wusste direkt, dass ich einen Muskelfaserriss habe. Ich bin jetzt eigentlich ganz gut mit der Situation umgegangen. Ich schaue schon nach vorne, auf die Spiele, die wir haben, auch wenn ich nicht dabei bin."

+++ Über den heutigen Termin +++

"Ich hatte mein Wort gegeben, dass ich hier heute zur Verfügung stehe. Und ich wollte niemanden unglücklich machen, indem ich hier absage." (schmunzelt)

+++ Ob die erneute Verletzung nervt +++

"Nein, eigentlich nicht. Ich war ein Jahr verletzt, davon sechs Monate auf Krücken. Ehrlich: Ich habe viel früher mit einer Muskelverletzung gerechnet, in der Hinrunde. Jetzt war es so, dass ich wegen einer Daumenverletzung gefehlt habe. Jetzt dieser Faserriss. Sonst ist nicht so viel gewesen. Nach so einer langen Verletzung ist es üblich, dass eine Muskelverletzung kommen kann."

"Ich war froh, dass ich die Runde so überstanden habe."

+++ Über seine Rückkehr +++

"Es ist schwierig zu sagen. Ich denke, dass ich nach zwei Wochen wieder mehr machen kann. Wann ich wirklich wieder im Tor stehen kann, ist schwer zu sagen. Man kann jetzt philosophieren, dass ich gegen Leipzig spiele. Ich möchte natürlich so schnell wie möglich fit werden, so schnell wie möglich wieder zwischen den Pfosten stehen. Leipzig ist ein realistisches Ziel."

+++ Los geht's! +++

Neuer hat auf dem Pressepodium Platz genommen - es kann losgehen.

+++ Die Leiden des Manuel Neuer +++

Spätestens seit 2017 hat Manuel Neuer eine ordentliche Liste an Verletzungen angesammelt - ein Überblick über die körperlichen Probleme des Nationaltorhüters:

+++ Neuer muss im Endspurt pausieren +++

Ohne Einwirkung eines Gegenspielers verletzte sich Manuel Neuer beim 4:1-Sieg des FC Bayern bei Fortuna Düsseldorf und musste vorzeitig ausgewechselt werden. Am Tag darauf stand fest: Neuer hat sich einen Muskelfaserriss in der linken Wade zugezogen und wird dem Rekordmeister laut Vereinsangaben rund 14 Tage fehlen. Für ihn wird in den beiden Duellen mit Werder Bremen in der Bundesliga am Samstag sowie im DFB-Pokal am kommenden Mittwoch Sven Ulreich zwischen den Pfosten stehen.

Wie geht es Neuer, wann plant er sein Comeback? Wie sieht er den Titelkampf zwischen den Bayern und dem BVB? Um 12 Uhr äußert sich der Kapitän der Münchner, SPORT1 begleitet die Presserunde im LIVETICKER.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image