vergrößernverkleinern
Mainz 05 feiert im Kellerduell beim SC Paderborn einen verdienten Sieg
Mainz 05 feiert im Kellerduell beim SC Paderborn einen verdienten Sieg © Getty Images
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Paderborn - Der Aufsteiger bleibt nach sieben Spielen sieglos. Gegen Mainz kassiert der SCP eine bittere Heimpleite. Der Mainzer Trainer sieht das Spiel aus ungewöhnlicher Position.

Aufsteiger SC Paderborn hat auch die kurzzeitige "Trainerlosigkeit" des FSV Mainz 05 nicht zum ersten Saisonsieg nutzen können. Im Kellerduell mit den Elfmeterspezialisten aus Rheinhessen, die ohne ihren gesperrten Chefcoach Sandro Schwarz auskommen mussten, verlor die Mannschaft von Trainer Steffen Baumgart mit 1:2 (1:2) und bleibt mit einem einzigen Punkt nach sieben Spielen klares Bundesliga-Schlusslicht.

Der FSV unter Ersatzcoach Jan-Moritz Lichte verschaffte sich hingegen vor der Länderspielpause durch seinen zweiten Saisonsieg, den Robin Quaison (8.) und Daniel Brosinski (32., Foulelfmeter) herausschossen, etwas Luft im Abstiegskampf. Die 05er verwandelten dabei ihren 25. Strafstoß nacheinander und sind nun alleiniger Bundesliga-Rekordhalter vor dem VfL Bochum.

Paderborn weiter ohne Heim-Punkt

Für die zu Hause weiterhin punktlosen Paderborner traf Ben Zolinski (14.) vor 14.217 Zuschauern. Der eingewechselte Jamilu Collins (79.) vergab bei einem Handelfmeter die Chance zum 2:2. (Service: SPIELPLAN der Bundesliga)

Anzeige

"Ein Punkt nach sechs Spielen ist auch für unsere Ansprüche zu wenig", hatte Baumgart vor der richtungweisenden Partie gesagt. Um das zu ändern, nahm der 47-Jährige drei Wechsel in der Startelf vor. (Service: TABELLE der Bundesliga)

Alles zum 7. Spieltag im CHECK24 Doppelpass mit Torsten Frings, Simon Rolfes und Jochen Saier am Sonntag, ab 11 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM auf SPORT1.de.

Der lange verletzte Aufstiegstorwart Leopold Zingerle spielte anstelle des Ex-Mainzers Jannik Huth. Zudem hat nach Kapitän Christian Strohdiek in Uwe Hünemeier offenbar der nächste "ewige" Paderborner vorläufig ausgedient: Für den Routinier lief Sebastian Schonlau in der Innenverteidigung auf. Im Angriff erhielt Kai Pröger, Torschütze beim 2:3 gegen Bayern München, seine Chance von Beginn an.

Aufseiten der Mainzer gab es zwei Veränderungen auf dem Rasen, doch gesprochen wird seit Tagen nur über den Wechsel auf der Bank. Schwarz hatte in der Vorwoche als erster Trainer der Ligageschichte Gelb-Rot gesehen, sein etatmäßiger Assistent Lichte (39) schlüpfte erstmals in die Chefrolle. "Es sind ganz normale Abläufe, wir sind alle gefragt – auch heute ohne Sandro", forderte FSV-Manager Rouven Schröder bei Sky. (LIVETICKER zum Nachlesen)

Jetzt aktuelle Fanartikel der Bundesliga bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Schwarz nicht auf der Tribüne

Schwarz hatte angekündigt, das Spiel nicht auf der Tribüne zu verfolgen, den genauen Ort aber nicht verraten. Manager Schröder verriet nach dem Spiel bei Sky den Aufenthaltsort des Trainers. "Er war im Mannschaftsbus, er wollte dort das Spiel ganz in Ruhe anschauen", sagte er.

Was er zunächst sah, dürfte ihm gefallen haben. Eine Flanke aus dem Halbfeld von Levin Öztunali hebelte die Paderborner Abwehr aus und fand den Schweden Quaison, der Zingerle aus spitzem Winkel überwand.

Der SCP allerdings kam nur sechs Minuten später mit seiner ersten Gelegenheit gegen eine passive 05-Defensive durch Zolinski zum verdienten Ausgleich. Paderborn spielte in der Folge gewohnt gefällig nach vorne, Sven Michel (29.) und der auffällige Cauly Oliveira Souza (31.) scheiterten knapp.

DAZN gratis testen und die Freitags- und Montagsspiele der Bundesliga live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Auf der Gegenseite foulte Jamilu Collins nach einem Mainzer-Konter Öztunali unbeholfen im Strafraum, Brosinski verlud Zingerle vom Punkt. Paderborn verlor nun sichtlich den Faden, Mainz hatte durch Pierre Kunde (43.) und Quaison (44./45.+2) weitere hochkarätige Torchancen.

Mainz war auch nach dem Seitenwechsel aktiver, Quaison (75.) hatte die Entscheidung auf dem Kopf. Paderborn kam nach einem Brosinski-Handspiel zur Ausgleichschance vom Elfmeterpunkt, doch Collins versagten die Nerven gegen Robin Zentner.

 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image