Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge warnt erneut vor einem möglichen Abbruch der Bundesligasaison angesichts der Coronakrise.

Die Bundesliga pausiert weiterhin, mindestens bis zum 30. April. 

Das ist das Ergebnis der außerordentlichen Video-Sitzung des DFL-Präsidiums, bei dem die 36 Profiklubs über die umittelbare Zukunft des deutschen Profifußballs abstimmten. 

Alle aktuellen Meldungen, Entwicklungen und Auswirkungen auf den Sport durch die Covid-19-Krise im Corona-Ticker!

Anzeige

Rummenigge hofft auf Fortführung im Mai

Bayerns Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hofft jedoch, dass anschließend wieder gespielt werden kann.

"Idealerweise wäre für uns, dass das ab Mai wieder möglich wäre", sagte Rummenigge im Interview mit Sky im Anschluss an die virtuelle Mitgliederversammlung der DFL am Dienstag.

Man müsse die Saison auf jeden Fall zu Ende spielen, betonte der 64-Jährige, da bei einem Abbruch "alle 36 Bundesligaklubs große finanzielle Leiden haben" würden. 

Dennoch sei es erst einmal wichtig, "der Politik totales Vertrauen zu schenken". Demnach seien "alle mit den entscheidenden Leuten in Kontakt" und darauf bedacht, "sich mit diesen Protagonisten, speziell in der Politik, gut abzustimmen". 

Meistgelesene Artikel

Rummenigge: Mit blauem Auge davon kommen 

Darüber hinaus lobt er den Zusammenhalt der 36 Profi-Klubs oder 1. und 2. Liga: "Diese Sitzung heute war der Beweis, dass die Liga und die 36 Profiklubs solidarisch zusammenstehen. Ich bin optimistisch, dass wir am Ende des Tages alle mit einem blauen Auge aus dieser Problematik herauskommen."

Intuitiv und blitzschnell: Die neue SPORT1-App ist da! JETZT kostenlos herunterladen in Apples App Store (iOS) und im Google Play Store (Android) 

Dass sich die Champions-League-Teilnehmer dazu entschlossen haben, einen Solidaritätsfonds zu Verfügung zu stellen, sieht er als wichtigen Schritt.

"Damit kann die DFL notleidenden Klubs, die Liquiditätsprobleme haben, unter die Arme greifen. Wir wollen da nicht als Klubs eingreifen und selbst irgendwelche Summen verteilen, sondern dass das die DFL macht", erklärte der Bayern-Boss.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image