Alonso: Darum bräuchte Bayern Vidal gegen Real
teilenE-MailKommentare

München und Madrid - Bei Xabi Alonso regiert vor dem Duell seiner Ex-Klubs FC Bayern und Real Madrid die Vorfreude auf besondere Spiele. Vidals Ausfall könne ein Faktor werden.

Xabi Alonso blickt mit großer Vorfreude auf die Duelle seiner Ex-Vereine FC Bayern München und Real Madrid im Halbfinale der Champions League.

"Bayern und Madrid sind mit die größten Vereine in Europa. Beide wollen ins Finale, aber erst mal ist das Halbfinale eine super Chance, die zwei Spiele zu genießen", sagte der Spanier vor dem Hinspiel am Mittwochabend (ab 20.15 Uhr im LIVETICKER) in München.

Auf einen Sieger wollte sich der ehemalige Mittelfeldspieler nicht festlegen.

Beide Teams bräuchten "in jedem Spiel ein Top-Niveau", prophezeite Alonso, der Respekt vor dem jeweils anderen sei groß: "Es ist nicht einfach für Madrid, gegen Bayern zu spielen - oder für Bayern, gegen Madrid zu spielen. Sie brauchen ihren besten Fußball."

Arturo Vidal wird den Münchnern dabei nicht helfen können - in Alonsos Augen durchaus ein schmerzhafter Ausfall.

Xabi Alonso: "Vidal ist ein Top-Spieler"

"Arturo ist natürlich ein Top-Spieler, und gerade in solchen Spielen zeigt er immer sein bestes Niveau", lobte der 36-Jährige, der jedoch vollstes Vertrauen in Bayern-Coach Jupp Heynckes hat.

Auch ohne Vidal hätten die Münchner "einige Möglichkeiten, wie sie spielen können", erklärte Alonso und ergänzte: "Heynckes weiß, was er will."

Im Finale am 26. Mai in Kiew könnten in Alonsos Brust erneut zwei Herzen schlagen: Sollten sich im zweiten Halbfinale zwischen dem FC Liverpool und dem AS Rom (ab 20.15 Uhr im LIVETICKER) die Reds mit Trainer Jürgen Klopp durchsetzen, käme es im Endspiel der Königsklasse erneut zu einem Duell zweier Ex-Klubs des einstigen Welt- und Europameisters.

Alonso spielte von 2009 bis 2014 für Real Madrid, in seiner letzten Saison bei den "Königlichen" gewann er die Champions League.

Von 2014 bis 2017 trug Alonso das Trikot des deutschen Rekordmeisters.

Lesen Sie auch:

Warum Vidals Ausfall die Bayern schmerzt

Darum ist Bayern besser als 2017

Nächste Artikel
previous article imagenext article image