vergrößernverkleinern
Sergio Ramos (l.) sieht den FC Bayern bei Kontern anfällig © Getty Images
teilentwitternE-MailKommentare

Madrid - Vor dem Rückspiel im Champions-League-Halbfinale erklärt Zinedine Zidane Real Madrids Plan. Sergio Ramos erlaubt sich eine kleine Spitze gegen den FC Bayern.

Die Spannung steigt: Am Dienstagabend (ab 20.45 Uhr im LIVETICKER) entscheidet sich, ob Real Madrid oder der FC Bayern ins Endspiel der Champions League einzieht.

Die Königlichen gehen mit einem 2:1-Vorsprung ins Halbfinal-Rückspiel vor heimischer Kulisse, wähnen sich aber keineswegs im Vorteil. Im Vorfeld erklärten Trainer Zinedine Zidane und Kapitän Sergio Ramos den Plan für das Kräftemessen mit dem deutschen Rekordmeister.

Ramos konnte sich dabei eine kleine Spitze gegen die Bayern nicht vermeiden. "Wir haben immer Respekt vor unseren Gegnern und sprechen lieber auf dem Platz", sagte er zu den Aussagen der Münchner, Real habe das Hinspiel "glücklich" und durch "zwei Geschenke" gewonnen.

SPORT1 hat die Real-Pressekonferenz zum Nachlesen:

+++ Das war's +++

Damit ist die Fragerunde beendet. 

+++ Zidane erwartet starke Bayern +++

"Ich glaube nicht, dass sie Komplexe haben. Sie kommen unbesorgt und mit dem Ziel hierher, ein großes Spiel zu machen", warnt Zidane.

Seine Mannschaft müsse "besser vorbereitet sein denn je", sagt der 45-Jährige. "Wir dürfen nicht spekulieren oder locker lassen, sondern mit dem Willen auf den Platz gehen, ein frühes Tor zu erzielen und zu gewinnen."

Rummenigge: Aberglaube bringt Bayern in Hotel-Not

+++ Verkorkste Liga-Saison +++

Der FC Barcelona machte am Wochenende seine siebte Meisterschaft in der vergangenen Dekade perfekt. "Wir müssen Barca beglückwünschen. Sie haben eine großartige Saison gespielt", betont Zidane.

"Wir sind aber nicht zufrieden mit unseren Leistungen in der Liga. Das müssen wir nun alle akzeptieren - und zugleich die Lehre daraus ziehen, dass wir in der nächsten Saison härter arbeiten müssen."

+++ Rückendeckung für Benzema +++

Karim Benzema erlebt eine Saison zum Vergessen. Zidane stärkt seinem formschwachen Landsmann den Rücken: "Natürlich würde er gerne häufiger treffen. Aber er ist ein Spieler, der immer hart trainiert und alles auf dem Platz gibt. Ich bin zufrieden mit ihm. Er ist in einer guten psychologischen Verfassung."

+++ Bleibt Zidane bei Real? +++

"Ich möchte hier bleiben. Das hängt auch nicht davon ab, ob wir die Champions League gewinnen oder nicht. Aber das ist für mich jetzt nicht wichtig. Ich spekuliere nicht gerne. Ich lebe im Hier und Jetzt. Und auf uns wartet ein enorm wichtiges Spiel."

+++ Heimschwäche interessiert Zidane nicht +++

Von 27 Heimspielen in dieser Saison gewannen die Königlichen nur 15. Zum Vergleich: In der Fremde fuhr das Zidane-Team 19 Siege ein.

Die schwache Bilanz im Santiago Bernabeu interessiert den Trainer aber nicht: "Wir sind sehr stolz und froh, hier vor unseren Fans spielen zu dürfen. Wenn ich die Wahl hätte, würde ich immer im Bernabeu spielen."

+++ Wer ersetzt Carvajal? +++

Zidane lässt sich nicht in die Karten schauen: "Ich werde nicht verraten, wer auf der Rechtsverteidiger-Position spielt. Alle Spieler sind motiviert."

+++ Sind Isco und Nacho fit? +++

"Wir haben noch ein bisschen Zeit, um zu entscheiden, ob sie dabei sind", erklärt Zidane. "Aber klar ist auch, dass wir nur Spieler einsetzen, die bei 100 Prozent sind. Wenn jemand Probleme hat, wird er nicht dabei sein. Ich werde nicht die Gesundheit meiner Spieler riskieren. Wir werden sehen."

+++ "Wissen, was wir zu tun haben" +++

"Wir wissen um die Bedeutung und die Wichtigkeit dieses Spiels und wir wissen auch, was wir zu tun haben. Wir müssen nicht viele Dinge im Vergleich zum Hinspiel ändern. Das Wichtigste ist: Wir müssen zeigen, dass wir ins Finale wollen."

+++ Ramos macht Platz für Zidane +++

Der Kapitän verabschiedet sich aus dem Pressesaal. Jetzt spricht Zidane zu den Medienvertretern.

+++ "Zidane hat Mäuler gestopft" +++

Der Verteidiger bricht eine Lanze für seinen Trainer: "Die Ergebnisse sprechen für sich. Ich kann ihm gar nicht genug Komplimente machen. Er hat unter Beweis gestellt, dass er ein großartiger Trainer ist. Er hat mit all diesen Titeln viele Mäuler gestopft. Und wir hoffen natürlich, dass er lange bei uns bleibt."

+++ Lob für Asensio +++

Ramos schwärmt von dem Siegtorschützen im Hinspiel: "Ich wünsche ihm eine große Zukunft. Es liegt nur an ihm, weil er alles mitbringt, um ein ganz großer Spieler zu werden."

+++ "In ein paar Jahren der Trainer" +++

Ein Journalist sorgt für einen Lacher im Pressesaal. Er spricht Ramos als "Mister", als Trainer, an und entschuldigt sich. Ramos meint daraufhin grinsend: "Alles gut, in ein paar Jahren kannst du mich so nennen."

FC Bayern muss auf Robben verzichten

+++ Ramos kennt Bayerns Schwäche +++

"Eine unserer Stärken ist die Effektivität. Wir studieren sehr gut, wie und wo wir unserem Gegner weh tun können. Wir wissen, dass die Bayern bei Kontern anfällig sind. Unser Plan im Rückspiel wird ähnlich wie im Hinspiel sein. Wir wollen diese Schwäche ausnutzen."

+++ Aufruf an die Fans +++

"Ich möchte die Fans genauso wie meine Mitspieler aufrufen, alles zu geben. Wir haben schon viele magische Nächte im Bernabeu erlebt. Das Spiel morgen ist wie ein Finale für uns."

+++ Ramos als Carvajal-Ersatz? +++

Rechtsverteidiger Dani Carvajal fällt verletzt aus. Ramos spielte zu Beginn seiner Karriere auf dieser Position. Wäre er eine Option, um Carvajal zu ersetzen?

"Ich spiele ehrlich gesagt lieber in der Innenverteidigung", sagt Ramos lächelnd. "Aber ich spiele dort, wo der Trainer mich aufstellt. Das müsst ihr 'Zizou' fragen."

+++ "Sprechen lieber auf dem Platz" +++

"Wir haben immer Respekt vor unseren Gegnern und sprechen lieber auf dem Platz", sagt Ramos zu den Aussagen der Bayern nach dem Hinspiel, Real habe in der Allianz Arena "glücklich" und durch "zwei Geschenke" gewonnen.

Krummes Seitfallzieher-Tor! Bale schon in Bayern-Form

+++ "Starten bei 0:0" +++

"Wir werden uns nicht auf dem Hinspiel-Ergebnis ausruhen", versichert Ramos. "Wir starten bei 0:0 und wollen auch dieses Spiel gewinnen. Wir wissen aber auch, dass das nicht einfach wird."

+++ Ramos heiß aufs Rückspiel +++

Der Abwehrchef der Madrilenen ist heiß auf das Rückspiel: "Wir wissen, worum es geht. Uns fehlt noch ein Schritt zum Finale. Das gibt uns zusätzliche Motivation. Es wäre schön, diesen Titel zu verteidigen. Das treibt uns an."

+++ Los geht's +++

Zunächst stellt sich Ramos den Fragen der Journalisten.

+++ Isco und Nacho trainieren +++

Reicht es für die angeschlagenen Isco (Schulterprobleme) und Nacho Fernandez (Oberschenkelprobleme) doch noch für einen Einsatz gegen Bayern? 

Der Mittelfeldspieler und der Verteidiger haben am Montag jedenfalls problemlos mit ihren Kollegen das Abschlusstraining der Königlichen absolviert.

Besonders Nacho könnte Real-Coach Zidane gut gebrauchen. Nach der Oberschenkelverletzung von Dani Carvajal fehlt dem Franzosen ein etatmäßiger Rechtsverteidiger. Sollte Nacho ausfallen, kommt Mittelfeldspieler Lucas Vazquez als Carvajal-Ersatz in Frage.

+++ Rummenigge spricht über Referee +++

Der türkische Schiedsrichter Cüneyt Cakir leitet das Spiel. Bei den Bayern sorgt die Entscheidung der UEFA nicht gerade für Begeisterung.

"Es macht keinen Sinn, vor dem Spiel etwas über den Schiedsrichter zu sagen", sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge am Montagmorgen vor der Abreise nach Madrid, legte dann aber nach: "Es fällt nur auf, dass er wahnsinnig oft Real Madrid gepfiffen hat in der Vergangenheit. Die Vorgeschichten sind bekannt."

"Real mit sehr großen Schwächen" - Bayern trotz Pleite optimistisch

Auf SPORT1-Nachfrage, ob er Sorge habe, dass der Schiedsrichter die Partie negativ beeinflussen könne, sagte Bayern-Präsident Uli Hoeneß: "Nein."

Für die Bayern weckt die Ansetzung von Cakir tatsächlich böse Erinnerungen:

Nach dem Aus im Halbfinale 2016 gegen Reals Stadtrivale Atletico hatte Rummenigge den 41 Jahre alten Versicherungsmakler kritisiert. Er fühle sich "ein bisschen betrogen", klagte Rummenigge, Cakir habe "keine glückliche Figur" abgegeben.

-----

Lesen Sie auch:

Reif: Real hat etwas, das Bayern nicht hat

Bayern ohne Robben nach Madrid

teilentwitternE-MailKommentare