vergrößernverkleinern
Granit Xhaka (r.) will Arsene Wenger nach dem FA Cup 2017 noch einen weiteren Titel schenken
Granit Xhaka (r.) will Arsene Wenger nach dem FA Cup 2017 noch einen weiteren Titel schenken © dpa Picture-Alliance
teilenE-MailKommentare

London und München - Vor dem Europa-League-Kracher gegen Atletico Madrid (Do., ab 19 Uhr LIVE auf SPORT1) spricht Granit Xhaka über einen Titeltraum und den Abschied von Arsene Wenger.

Die Profis des FC Arsenal wollen Arsene Wenger zum Abschied den Titel in der UEFA Europa League schenken.

"Die Nachricht vom Coach war überraschend, vor allem der Zeitpunkt. Wir können ihm noch einen Titel schenken - und das haben wir uns fest vorgenommen", sagte Granit Xhaka im Gespräch mit SPORT1.

"Das ist unsere Möglichkeit, ihm und den Fans noch etwas zu geben. Deshalb wollen wir ihm diesen Pokal geben, bevor er endgültig geht. Das ist auf jeden Fall unser Ziel", betonte der ehemalige Gladbacher. (Ergebnisse und Spielplan der Europa League)

Halbfinale gegen Atletico Madrid

Dazu müssen sich die Gunners zunächst im Halbfinale gegen Atletico Madrid durchsetzen (Hinspiel am Donnerstag ab 19 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und ab 21.05 Uhr im LIVETICKER).

"Die Chancen gegen Atletico stehen 50:50", erklärte Xhaka, der 2016 für 45 Millionen Euro aus Mönchengladbach gewechselt war: "Wir haben unsere Qualitäten und können vor allem zu Hause was holen. Wir müssen alles dafür tun, dass wir das Finale erreichen."

Atletico verpatzt Arsenal-Generalprobe

Dort wäre am 16. Mai in Lyon der Sieger des zweiten Halbfinales zwischen Olympique Marseille und dem FC Salzburg (Do., ab 21.05 Uhr im LIVETICKER) die letzte Hürde auf dem Weg zum Titel.

Lob für Arsene Wenger

Zudem lobte der Schweizer Nationalspieler die Arbeit Wengers, der am vergangenen Freitag seinen Rücktritt zum Saisonende angekündigt hatte.

"Nach 22 Jahren Tschüss zu sagen, ist sicher hart für ihn, für die Fans, die Spieler und den Klub. Ich kenne keinen Trainer oder Manager, der in einem Klub 22 Jahre gearbeitet hat. Er hat Unglaubliches geleistet für den Klub."

Der Franzose übernahm Arsenal im Oktober 1996, als Xhaka gerade mal vier Jahre alt war. Inzwischen hat sich der Mittelfeldspieler einen Stammplatz unter Wenger erkämpft, konnte aber den schleichenden Abwärtstrend auch nicht aufhalten.

Xhaka: Arsenal-Profis mitverantwortlich

Ein Sieg in der Europa League ist für Arsenal die letzte Chance auf eine Qualifikation für die Champions League, nachdem in der Premier League als Tabellensechster keine realistischen Chancen bestehen. (Die Tabelle der Premier League)

Xhaka ist sich bewusst, dass die schwache Saison maßgeblich zum Ende der Ära Wenger beigetragen hat. "Fußball ist ganz einfach: Wenn wir solche Ergebnisse erzielt hätten, wie wir uns das gewünscht hätten, dann wäre Wenger nie infrage gestellt worden", sagte er SPORT1.

"Leider haben wir nicht so viele gute Resultate abgeliefert. Und wenn die Ergebnisse ausbleiben, dann kriegt es leider der Trainer ab."

Lesen Sie auch:

Wenger kam seinem Rauswurf zuvor

Offiziell: Wenger verlässt Arsenal

teilenE-MailKommentare