Rücktritt nach WM-Blamage? Das sagt Löw
teilenE-MailKommentare

SPORT1-Experte Mario Basler kritisiert nach dem deutschen WM-Aus die Zusammenstellung der Nationalmannschaft. Bundestrainer Joachim Löw nimmt er dagegen in Schutz.

Hallo Fußball-Freunde,

das WM-Aus der deutschen Nationalmannschaft ist für mich nach den Vorbereitungsspielen, den ersten beiden Spielen beim Turnier und der Unruhe in den vergangen Wochen keine so große Überraschung.

Ich habe vor der WM bereits gesagt, dass die deutsche Mannschaft durchaus nach der Vorrunde ausscheiden kann. Da wurde ich belächelt und auch beschimpft, aber wenn man drei Spiele auf dem gezeigten Niveau abliefert, dann hat man es sich nicht verdient, ins Achtelfinale einzuziehen.

Den Sieg gegen Schweden darf man nicht überbewerten. Das ist auch nur eine mittelmäßige Mannschaft, die nicht unter den Top 10 der Welt zu finden ist. Mexiko ist 15. der Weltrangliste und Südkorea weit weg.

Wenn du dich als Weltmeister in dieser Gruppe nicht durchsetzen kannst, dann muss man alles auf den Prüfstand stellen. 

Vor allem wurde die Mannschaft aus meiner Sicht teilweise völlig falsch zusammengestellt.

Ich glaube zum Beispiel, dass wir bessere Linksverteidiger haben als Jonas Hector und Marvin Plattenhardt. Und dass etwa Thomas Müller und Joshua Kimmich auf den falschen Positionen gespielt haben.

Dass ich Mesut Özil kritisch sehe, war ja schon vor der WM bekannt. Ich habe eine andere Auffassung von dem Sport, ein Ball muss ins Tor. Wir gewinnen kein Spiel, wenn wir 400 Pässe spielen.

Toni Kroos hat ja selbst gesagt, er spielt 400 Pässe, davon zwei schlechte und einer führt zum Tor. Aber wir gewinnen keine Spiele, wenn wir 400 Pässe 15 Mal zurück spielen und 60 Mal nach rechts über drei Meter. 

Deswegen empfand ich Kroos' Aussagen nach dem Schweden-Spiel als lächerlich, dass die Journalisten und Experten zu stark kritisiert oder sich sogar über eine Niederlage der deutschen Mannschaft gefreut hätten.

Ich beispielsweise habe Kroos nie hart kritisiert. Er ist Champions-League-Sieger geworden und ein Spieler, der führen kann und Spiele entscheidet.

Aber er ist eindeutig überspielt und gegen Südkorea leider untergetaucht - so wie der Rest der Mannschaft.

Für mich müssen ganz viele Spieler überprüft werden, ob ihre Leistung noch eine Einladung zur Nationalmannschaft rechtfertigt.

Der einzige echte Leader ist für mich Manuel Neuer. Nur war auch er wegen seiner Verletzung zu lange mit sich selbst beschäftigt, um für eine Wende zu sorgen.

Nicht zur Diskussion steht für mich Jogi Löw. Ich hoffe sehr, dass er weitermacht. Ihn lasse ich komplett außen vor, er war Weltmeister und es gibt keine Alternative.

Rücktritt nach WM-Blamage? Das sagt Löw

Aber jetzt muss in der Nationalmannschaft aufgeräumt und alles auf den Prüfstand gestellt werden. 

Ich glaube, Löw weiß, dass er einen Fehler gemacht hat bei der Auswahl der Spieler. Das muss er jetzt korrigieren. 

Euer Mario Basler

Nächste Artikel
previous article imagenext article image