Vidal schmollt bei Barca
teilenE-MailKommentare

München - Arturo Vidal motzt über seine Situation beim FC Barcelona. Nach einem wütenden Social-Media-Post bestreitet er aber, ein Problem mit Trainer Ernesto Valverde zu haben.

90 Minuten auf der Ersatzbank. Schon wieder.

Auch beim 1:1 in La Liga gegen den FC Valencia kam Arturo Vidal beim FC Barcelona nicht zum Zug. Trainer Ernesto Valverde veränderte seine Mannschaft im Laufe der zweiten Halbzeit personell nur zweimal.

Seine Situation bei den Katalanen frustriert den 31 Jahre alten Neuzugang vom FC Bayern.

Vidal "natürlich wütend"

"Wie kann man zufrieden sein, wenn man nicht spielt? Gerade ich als Spieler, der immer gekämpft und immer in den besten Mannschaften der Welt gespielt hat", motzte Vidal im Kreise der chilenischen Nationalmannschaft in Miami.

ANZEIGE: DAZN gratis testen und La Liga Live & auf Abruf erleben

"Natürlich war ich in den letzten Spielen etwas wütend, aber so ist es nun mal. Ich werde weiterhin kämpfen, denn es stehen sehr wichtige Spiele bevor, in denen ich mir einen Startelfplatz erhoffe", zeigt sich der selbsternannte Krieger aber ambitioniert.

Vidal motzt über Rolle bei Barca

Einen Zwist mit Valverde bestreitet Vidal, nachdem er unter anderem im Anschluss an das Champions-League-Spiel bei Tottenham Hotspur einen wütenden Emoji bei Instagram abgesetzt hatte.

Ex-Bayern-Star bestreitet Problem mit Trainer Valverde

Er wolle nicht, dass man glaube, dass seine Reservistenrolle in London der Grund für diesen Post gewesen sei.

"Wenn ich ein Problem mit dem Trainer habe, dann spreche ich persönlich mit ihm. Manchmal hat man andere Probleme und trägt sie in den sozialen Netzwerken hinaus", so Vidal.

Dass er bis dato lediglich 176 von 990 möglichen Minuten bestritten hat, erklärt sich der Südamerikaner damit, "ein wenig verletzt" zu Barca gestoßen zu sein. Körperlich sei er inzwischen aber "sehr gut drauf".

-----

Lesen Sie auch:

Vidal: Krieger ohne Kampfgebiet

Nächste Artikel
previous article imagenext article image