Das wilde United-Comeback im Video - rettet es Mourinho?
teilenE-MailKommentare

Manchester United biegt gegen Newcastle gegen Newcastle eine drohende Pleite gerade noch um - doch Coach Jose Mourinho droht offenbar nach wie vor der Rauswurf.

Bleibt er nun doch, oder war es das so oder so?

Der englische Rekordmeister Manchester United um seinen schwer angeschlagenen Teammanager Jose Mourinho hat dank einer starken Moral einen glücklichen ersten Schritt aus der Krise gemacht.

Im Heimspiel gegen Newcastle United gewannen die Red Devils nach 0:2-Rückstand und einer vor der Pause ganz schwachen Leistung noch mit 3:2 (0:2) und schafften damit den ersten Erfolg nach zuvor vier Pflichtspielen ohne Sieg. (das Spiel zum Nachlesen im LIVETICKER)

Nach Comeback-Sieg: Mourinho ätzt gegen Medien

Fraglich bleibt jedoch, inwieweit Mourinhos persönliche Position sich dadurch verbessert hat. Englische Medien wie unter anderem der Mirror hatten am Samstag berichtet, Mourinho werde noch an diesem Wochenende entlassen - unabhängig vom Ausgang der Partie gegen Newcastle.   

ANZEIGE: Jetzt Fanartikel der internationalen Teams sichern - hier geht es zum Shop

United mit Mega-Fehlstart seit 29 Jahren 

Von den Klub-Oberen gab es nach Abpfiff zunächst keine Aussagen zur Zukunft des Trainer, unter dessen Regie Manchester den schlechtesten Saisonstart seit 29 Jahren hingelegt hatte. Durch den jüngsten Erfolg kletterte United immerhin auf den achten Platz. (DATENCENTER: Die Tabelle). 

Nach harscher Scholes-Kririk: Das sagt Mourinho

ANZEIGE: DAZN gratis testen und die Premier League Live & auf Abruf erleben

"Wir sind nervös gestartet. Die Mannschaft ging mit dem Druck, der aus der Hetzjagd gegen mich entstand, nicht gut um. Nach der Halbzeit ist sie mit einem anderen Spirit aufgetreten. Es ist ein fantastisches Ergebnis, das wir brauchen. Ich würde das Stadion wegen der Leistung der Jungs aber auch ohne einen Sieg stolz verlassen", resümierte Mourinho.

Darauf angesprochen, ob der Sieg die Spekulationen um seine drohende Entlassung beenden würde, entgegnet der Exzentriker: "Das glaube ich nicht. Ich denke, wenn es morgen in London regnet, ist es meine Schuld."

Unterstützung durch den Klubs kommentierte Mourinho: "Sie haben mir einen Vertrag bis 2020 gegeben."

Kenedy (7.) und der ehemalige Mainzer Bundesliga-Stürmer Yoshinori Muto (10.) hatten Newcastle frühzeitig in Führung geschossen. Doch Juan Mata (70.) mit einem direkt verwandelten Freistoß sowie ausgerechnet Anthony Martial (76.) und Joker Alexis Sanchez (90.). mit denen Mourinho zuletzt immer wieder Differenzen hatte, sicherten United noch den Sieg.

In den letzten Monaten hatte Mourinho immer mehr Fans und Verantwortliche des Klubs gegen sich aufgebracht. Zuletzt überraschte der 55-Jährige am Freitagmorgen, als er die Medienvertreter bereits um 8.30 zur Pressekonferenz bat, diese dann aber bereits nach drei Minuten wieder verließ

Tottenham gelingt Arbeitssieg

Der englische Erstligist Tottenham Hotspur hat unterdessen drei Tage nach der 2:4-Niederlage gegen den FC Barcelona in der Champions League einen Arbeitssieg in der Premier League gefeiert.

Am achten Spieltag gewannen die Spurs gegen Aufsteiger Cardiff City mit 1:0 (1:0). Das Tor des Tages erzielte Eric Dier bereits nach acht Minuten. Tottenham sprang dank des Sieges vor den Sonntagsspielen auf den dritten Tabellenplatz.

Huddersfield Town mit Teammanager David Wagner kam beim FC Burnley zu einem 1:1 (0:1) und wartet damit weiter auf den ersten Saisonsieg. 

Schindler trifft für Huddersfield

Das Tor für den Wagner-Klub schoss Christopher Schindler (66.), der 2016 von 1860 München zu den Terriers gewechselt war. Burnley ging durch Sam Vokes (20.) in Führung. In der Tabelle kletterte Huddersfield mit nun drei Punkten vom letzten auf den 18. Platz. 

Leicester unterliegt Everton

Auf dem absteigenden Ast befindet sich der FC Watford. Nach fünf Siegen aus den ersten fünf Ligaspielen blieb das Team von Javi Gracia durch ein 0:4 (0:3) gegen den AFC Bournemouth im vierten Premier-League-Spiel in Folge ohne Sieg und kassierte dabei die dritte Pleite. 

Der Meister von 2016, Leicester City, unterlag im Heimspiel gegen den FC Everton mit 1:2 (1:1), Aufsteiger Wolverhampton Wanderers fuhr durch ein 1:0 (0:0) bei Crystal Palace bereits den vierten Saisonsieg.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image