vergrößernverkleinern
Wrestling-Star Otto Wanz spielte auch in Serien wie "Wenn das die Nachbarn wüssten" mit
Wrestling-Star Otto Wanz spielte auch in Serien wie "Wenn das die Nachbarn wüssten" mit © dpa Picture-Alliance
Lesedauer: 4 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Er zerriss Telefonbücher, pumpte mit Schwarzenegger und setzte diverse WWE-Karrieren in Gang: Der 2017 verstorbene Otto Wanz ist in bleibender Erinnerung.

Als er starb, trauerten Wrestling-Stars weltweit um einen legendären Showkämpfer, das Land Österreich um einen schillernden Sportler und Entertainer: "Big" Otto Wanz war einer der erfolgreichsten und populärsten deutschsprachigen Wrestler aller Zeiten.

Der Tod von "Big Otto" am 14. September 2017 - österreichischen Medienberichten zufolge nach "kurzer, schwerer Krankheit" - bewegte sein Heimatland, denn der frühere Boxer und Ringer war weit über die Szene hinaus bekannt, vor allem für seine TV-Auftritte als Telefonbuchzerreißer, für die er mehrfach Guinness-Buch der Rekorde stand.

Die internationale Wrestling-Szene war ebenfalls bestürzt, via Twitter kondolierten auch diverse Stars und Ex-Stars von WWE, unter anderem Scott Hall (Razor Ramon), John Bradshaw Layfield, Finlay, William Regal, Dustin Rhodes (Goldust) und der im Jahr darauf selbst verstorbene Big Van Vader.

Anzeige

Promoter am Heumarkt, Champion bei der AWA in den USA

Sie alle waren Weggefährten des "Austrian Steamroller", die nicht nur als Wrestler ein Fixstern der europäischen Szene war.

Wanz, geboren am 13, Juni 1943 in Graz, war Promoter der 1973 Catch-Wrestling Association (CWA), die zahlreiche internationale Stars nach Österreich und Deutschland brachte. Bis in die neunziger Jahre war die Liga auch ein Sprungbrett für spätere Größen wie Vader (als Bull Power Wanz' wohl bekanntester Rivale), Layfield (Texas John Hawk), Kane (Spartacus) sowie die tragisch in Erinnerung gebliebenen Chris Benoit und Owen Hart.

Der Wiener Heumarkt, Lebensmittelpunkt der Wanz-Liga war über Jahre hinweg ein Zentrum der europäischen Szene, der internationale Stars und Talente auch deswegen anlockte, weil sie dort den europäischen Stil lernen und ihr Handwerk verfeinern konnten. Die CWA hatte auch eine Filiale in Bremen, wo sie zahlreiche gut besuchte Shows veranstaltete.

WWE-Star WALTER: Otto Wanz war bekannter als Hulk Hogan

Wanz selbst gewann an internationaler Bekanntheit, als er 1982 in die USA ging und dort für zwei Monate den World Title der AWA halten durfte, damals eine der größten US-Ligen. Der 175-Kilo-Koloss besiegte damals das 2015 verstorbene WWE-Hall-of-Fame-Mitglied Nick Bockwinkel. Bei der AWA kämpfte Wanz auch an der Seite des jungen Hulk Hogan, kurz bevor der in der damaligen WWF zum globalen Phänomen wurde.

Nach Angaben des bekannten Wrestling-Journalisten Dave Meltzer (Wrestling Observer) hatte sich der findige Geschäftsmann Wanz die Regentschaft als AWA-Champion "im Wesentlichen gekauft". Es war ein lohnender Deal, der Wanz' Ruf nachhaltig aufbesserte.

"In Österreich ist Otto Wanz ein bekannterer Name als jeder andere Wrestler weltweit", berichtete sein Landsmann Walter Hahn, der als WALTER bei WWE nun in Wanz' Fußstapfen getreten ist, im SPORT1-Interview 2020: "Meine Generation und die meiner Eltern kannten eher Otto Wanz als Hulk Hogan."

Auch Arnold Schwarzenegger ist Fan

Seine Popularität in Österreich steigerte Wanz durch zahlreiche Show-Auftritte in Film und Fernsehen, er spielte unter anderem in einem Musikvideo der EAV und im Udo-Lindenberg-Film "Panische Zeiten". Wanz betrieb auch ein Café, betätigte sich als Sänger, in Kabarett-Auftritten und organisierte die Strongman-Konkurrenz "Austrian Giants".

Auch ein anderer Grazer Kraftprotz ist übrigens erklärter Fan von Wanz. Nach Wanz' Angaben war der junge Arnold Schwarzenegger auch einst Trainingskumpel der österreichischen Dampfwalze und wurde mal gemeinsam mit ihm vom selben Mädchen sitzen gelassen.

"Die hat sich mit beiden von uns - ohne dass wir's wussten - zur selben Zeit am selben Platz zum Randi (Rendezvous) verabredet, hat uns aber versetzt und aus an Versteck beobachtet", zitierte der Kurier Wanz in einem Nachruf: "Da simma ganz schee deppat da g'standen. Aber wer weiß, was sich diese Sissi alles erspart hat."

Schöne Geschichte, vielleicht nur erfunden, aber in jedem Fall gut erzählt: Das konnte Otto Wanz - im Ring und außerhalb.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image