Lesedauer: 5 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Bei WWE Monday Night RAW geht der Draft weiter, mehrere Stars erfinden sich zudem neu. Seth Rollins und Becky Lynch bekommen Gegner für Money in the Bank.

Auch eine Woche nach dem "Superstar Shake-up" ist die WWE-Show Monday Night RAW weiter in Bewegung.

Bei der ersten Ausgabe nach dem Draft wurden weitere Personalwechsel zwischen der Montagssendung und der Dienstagsshow verkündet. Zudem bekamen die Champions Seth Rollins und Becky Lynch neue Herausforderer für die Großveranstaltung Money in the Bank 2019 und mehrere Stars einen Neuanstrich.

So wechselten noch US-Champion Samoa Joe (vergangene Woche erkrankt) und der Schweizer Cesaro zu RAW, dessen Tag Team mit Sheamus damit offenbar aufgelöst ist. Dasselbe gilt für das erst kürzlich vom Entwicklungskader berufene Duo Aleister Black und Ricochet. Black zieht es ebenso zu SmackDown wie die erst vergangene Woche transferierten Andrade mit Managerin Zelina Vega. Diese Wechsel haben eine private Komponente: Andrade ist mit SmackDown-Wrestlerin Charlotte Flair liiert, Black verheiratet mit Vega.

Anzeige

Für den meisten Gesprächsstoff bei den Fans sorgte allerdings der frühere WWE-Champion Bray Wyatt - dessen von "Kap der Angst" und diversen Horror-Filmen inspirierter Charakter eine größere Variation bekam.

Bray Wyatt erfindet sich neu

Wyatt, der seit August 2018 nicht mehr dauerhaft im WWE-TV zu sehen war, stellte sich vor als Moderator des "Firefly Fun House", einer Hommage an die in den USA sehr berühmte Kindersendung "Pee Wee's Playhouse" von Comedian Pee-wee Herman.

Der 31-Jährige stellte sich dort unter überzeichneten Buh- und Jubelrufen eines fiktiven Kinderpublikums vom Tonband als ehemals böser Mann vor, der nun geläutert sei - dabei aber den starken Verdacht hinterließ, dass das düstere Horror-Element hinter der neuen Fassade weiter durchschimmern wird.

Die unheimlichen Puppen, die in den vergangenen beiden Wochen in rätselhaften Segmenten vorgestellt worden waren, stellte Wyatt als scheinbar harmlose Sidekicks "Mercy the Buzzard" und "Abby the Witch" vor - bei beiden klingen alte Elemente des Wyatt-Charakters ("Follow the buzzards", "Sister Abigail") durch.

Am Ende unterstrich Wyatt, dass er nun ein neuer Mensch sei, indem er einen Pappaufsteller seines alten Ichs zerstörte - mit einer Kettensäge!

Man darf gespannt sein, was sich aus dieser Idee entwickelt: Zum Auftakt war sie gleichmal Twitter-Trend Nummer 1 in den USA.

Die weiteren Highlights:

- WWE-Vorstand Triple H eröffnete die Show in Iowa und präsentierte den Fans ihren Lokalmatador: Universal Champion Seth Rollins. Dieser wurde von einer Reihe von Kollegen unterbrochen, die Ansprüche auf seinen Titel anmeldete: Neuzugang Samoa Joe, Rey Mysterio, Drew McIntyre, The Miz, Baron Corbin und schließlich AJ Styles.

Triple H setzte daraufhin zwei Triple Threat Matches an, deren Sieger am Ende des Abends aufeinandertreffen und Rollins' Herausforderer für Money in the Bank ermitteln sollten. Die Ergebnisse: Styles bezwang Joe und Mysterio ...

... Corbin etwas überraschend Miz und McIntyre, nachdem er Miz pinnte, als McIntyre diesem seinen Claymore Kick verpasst hatte.

- Sami Zayn setzte seinen nach WrestleMania begonnenen verbalen Feldzug gegen die WWE-Fans fort. Diesmal führte er aus, dass er während seiner langen Verletzungspause ein viel glücklicherer Mensch gewesen sei, er hätte die Natur in Skandinavien und die Strände von Mexiko genossen. Den örtlichen Zuschauern in Iowa empfahl Zayn deshalb auch eine Reise - zur Hölle.

- In einem Duell zweier RAW-Neulinge besiegte der späte Transfer Cesaro den von der Cruiserweight-Show 205 Live aufgestiegenen Cedric Alexander. In einem ausgeglichenen Match, bei dem die beiden auf Augenhöhe dargestellt worden, konterte Cesaro schließlich eine Flugaktion Alexanders mit einem krachenden European Uppercut.

- Den zweiten Namenswechsel innerhalb einer Woche bekamen die War Raiders, vergangene Woche nach ihrer Beförderung zu RAW umbenannt in Viking Experience. Nun heißen Erik und Ivar "The Viking Raiders", sie attackierten und demontierten die Lucha House Party noch bevor es zu einem offiziellen Match kam.

- Lacey Evans wurde offiziell als Herausforderin von RAW- (und SmackDown-)Damenchampion Becky Lynch benannt und untermauerte ihre Ambitionen erst in einem Streitgespräch mit Lynch, und dann, indem sie Lynch nach einem Sieg über Alicia Fox attackierte und mit ihrer Spezialaktion niederschlug, einer "Woman's Right" genannten Geraden.

- Einen weiteren Charakterwandel gab es bei Bobby Roode, der nun (wie einst bei der Liga Impact) Robert Roode heißt und mit Schnurr- statt Vollbart noch etwas mehr als vorher an den legendären "Ravishing" Rick Rude erinnert, an dessen fokussierte Version in den Neunzigern. Roode besiegte Ricochet mit dem Glorious DDT.

- Zum Abschluss der Show sicherte sich Styles mit dem Phenomenal Forearm gegen Corbin die Titelchance gegen Rollins, Money in the Bank hat also einen potenziellen Hauptkampf, der ein Technikfestival verspricht. Rollins trat Sieger Styles im Ring gegenüber und bot einen Handschlag an ...

... der ging darauf ein, aber gewisse Anspannung war zu spüren.

Die Ergebnisse von WWE Monday Night RAW:

AJ Styles besiegt Rey Mysterio, Samoa Joe
Naomi besiegt Billie Kay
Baron Corbin besiegt Drew McIntyre, The Miz
Cesaro besiegt Cedric Alexander
The Viking Raiders vs. The Lucha House Party - No Contest
Non Title Match: Becky Lynch besiegt Alicia Fox
Robert Roode besiegt Ricochet
WWE Universal Title #1 Contendership Match: AJ Styles besiegt Baron Corbin

Nächste Artikel
previous article imagenext article image