Lesedauer: 4 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Vergangene Woche brachte er Roman Reigns in Bedrängnis, nun schlägt Buddy Murphy Daniel Bryan. Der präsentiert am Ende Reigns' angeblich wahren Attentäter.

Vergangene Woche durfte er WWE-Aushängeschild Roman Reigns alles abverlangen - nun setzte Buddy Murphy noch einen drauf.

In der aktuellen Ausgabe der TV-Show SmackDown Live legte der erst vor kurzem in den Hauptkader beförderte Australier seine nächste "Breakout Performance" hin und bezwang an deren Ende den früheren WWE-Champion Daniel Bryan.

In einem sehenswerten und actionreichen Match widerstand der frühere Cruiserweight-Champion den Spezialaktionen Bryans und auch einem ablenkenden Eingriff von dessen Vollstrecker Rowan. Am Ende verpasste Murphy Bryan einer seiner von Kenny Omega als "V-Trigger" popularisierten Kniestöße und seinen eigenen Finisher mit dem unvermeidlichen Namen "Murphy's Law".

Anzeige

WWE machte mit dieser kreativen Entscheidung deutlich, dass sie in Murphy das Potenzial sieht, ihn größer herauszubringen.

Daniel Bryan enthüllt vermeintlich wahren Reigns-Attentäter

Auch die Rätsel-Story um die Attentate auf Roman Reigns, in die Bryan, Rowan und Murphy in den vergangenen Wochen verstrickt wurden, gingen am Ende der Show weiter.

Nachdem Murphy Rowan zunächst unter körperlichem Druck von Reigns beschuldigt und dann unter ebensolchem Druck von Bryan und Rowan wieder entlastet hatte, präsentierten Bryan und Rowan (nach einer nochmaligen Backstage-Attacke auf Murphy) nun wie vergangene Woche versprochen den vermeintlich wahren Schuldigen.

Unter einer schwarzen Kapuze versteckt enthüllten sie Reigns am Ende der Show, wen Murphy wirklich am ersten Tatort gesehen haben will: einen unbekannten, mittelalten Mann, der wie Rowan eine Glatze und einen langen Bart trägt.

Die Auflösung der Geschichte? Gewiss nicht. Fortsetzung folgt.

Die weiteren Highlights:

- Randy Orton eröffnete die Show, um seine am Montag bei RAW angebrachten Attacken auf WWE-Champion Kofi Kingston und The New Day zu feiern. In Anspielung auf ihren jahrealten, realen Stunk nannte Orton Kingston wiederholt "stupid" (dumm) - worauf schließlich Kingstons Musik ertönte. Kingston kam jedoch nicht über die Einmarschrampe, sondern überraschte Orton von hinten mit dem Trouble-in-Paradise-Kick - worauf er Orton noch fragte: "Wer ist hier dumm?"

- Sami Zayn war zu Gast in The Miz' Interview-Show "Miz TV" und schlug darin ein neues Kapitel auf: Er verkündete, dass er seine Energie von nun an nicht mehr auf seine kriselnde Einzel-Karriere verwenden wolle, sondern einem neuen Freund helfen wolle, das auszudrücken, was er selbst nicht auszudrücken vermag. Zayn meinte Shinsuke Nakamura, den er nun offenbar managen wird. Der Intercontinental Champion aus Japan, dessen Karriere zuletzt ins Stocken gekommen war, attackierte Miz dann unter Anleitung von Zayn. Zayn und Nakamura haben bei WWE eine gemeinsame Geschichte: Zayn war 2016 Nakamuras Gegner in dessen WWE-Debüt bei NXT, seiner bis heute besten Performance beim Marktführer.

- Nachdem er Legende Rey Mysterio durch seinen klaren Sieg in der vorigen Woche fast in den Rücktritt trieb, setzte Andrade seinen Lauf fort: Mit Hilfe von Managerin Zelina Vega bezwang er Apollo Crews und zog in die zweite Runde des King-of-the-Ring-Turniers ein.

- Charlotte Flair war zu Gast in Alexa Bliss' Interview-Show "A Moment of Bliss" und nutzte die Gelegenheit, sich nach ihrem Sieg über Trish Stratus beim SummerSlam als wahrer Champion der SmackDown-Frauendivision darzustellen. Der tatsächliche Champion Bayley ließ sich das nicht lange bieten, kam hinzu und nahm Flairs Herausforderung zu einem Titelduell bei Clash of Champions an. Anschließend schubste sie Flair noch um.

- The Revival - am Montag bei RAW Ortons Helfer bei dessen Attacke auf Kingston und New Day - forderten Kingstons Partner Big E und Xavier Woods zu einem Match um deren Tag-Team-Titel heraus. Anschließend unterstrichen Dash und Dawson ihre Ambitionen mit einem Sieg über Heavy Machinery.

- Das zweite King-of-the-Ring-Match des Abends endete mit einer Intrige: Nachdem Shane McMahon seinem Erzfeind Kevin Owens zuvor das Versprechen abgerungen hatte, nie mehr einen Ringrichter zu attackieren, machte er sich während Owens' Match gegen Elias kurzerhand selbst zum Unparteiischen und betrog Owens, indem er Elias mit einem aberwitzig schnell durchgezählten Pinfall zum Sieger machte.

Die Ergebnisse von WWE SmackDown Live am 20. August 2019:

King of the Ring First Round Match: Andrade besiegt Apollo Crews
Buddy Murphy besiegt Daniel Bryan
The Revival besiegen Heavy Machinery
King of the Ring First Round Match: Elias besiegt Kevin Owens

Nächste Artikel
previous article imagenext article image